Rhetorische Mittel – Übersicht, Erklärungen & Beispiele

Lesedauer: 8 Minuten
So hilfreich ist dieser Beitrag 0
Bewertung abgeben 0 Kundenbewertungen
Rhetorische Mittel

🕑 Lesedauer: ca. 8 Minuten

Ausdruck und Sprache sind ein wichtiges Mittel, um dem Gegenüber, ob Betreuer, Prüfer oder Lehrer, die eigene sprachliche Kompetenz zu vermitteln. Dabei macht der Ton die Musik und so kommt der sprachlichen Gestaltung (z. B. durch rhetorische Mittel) auch ein besonderer Wert zu. In einer Rede ist die Sprachwahl mehr als nur ein Mittel um Informationen zu vermitteln, sondern auch ein Werkzeug um die Aussage der Rede weiter zu verstärken.

Die gängigsten und wichtigsten rhetorischen Mittel findest du deshalb in diesem Beitrag. Es wird ebenfalls darauf eingegangen, in wieweit du sie in einer wissenschaftlichen Arbeit einbauen kannst.

Häufig gestellte Fragen

Es gibt einige gängige rhetorische Mittel die dir dabei helfen das sprachliche Niveau deiner Abschlussarbeit anzuheben, um so einen besseren Eindruck beim Leser zu hinterlassen. Da dadurch deine Arbeit lebendiger und interessanter wird, ist der Leser aufmerksamer.

Rhetorische Mittel (auch allgemein sprachliche Mittel oder Stilmittel) kennzeichnen einen bestimmten Stil. Sie kommen nahezu überall vor. Nicht nur in der Literatur, sondern auch in der bildenden Kunst oder Musik sind sie zu finden.

Die Liste der rhetorischen Mittel ist lang. Einige wichtige sind beispielsweise die Alliteration, Anapher, Ellipse, Euphemismus, Hyperbel, Metapher oder die rhetorische Frage.

Weitere Beispiele findest du in unserem Blogbeitrag!

Definition: Rhetorik

Der Begriff Rhetorik kommt vom Griechischen rhētorikḗ und meint sowohl die Redekunst selbst, als auch die Lehre davon (vgl. Duden Rhetorik 05.04.2018). Damit ist es „keine Wissenschaft von Sachen und Sachverhalten, sondern die Kunst ihrer Darstellung und Mitteilung“ (Baumgarten 2007: 3). Die alten Griechen sahen in der Rhetorik eine Methode Reden entwerfen zu können, die den gegenüber geschickt überzeugen konnten (vgl. Rapp 2002: 215).

Rhetorische Mittel sind eine Unterkategorie zu allgemeinen sprachlichen Mitteln und Stilmitteln, da sich rhetorische Mittel hauptsächlich auf gesprochene Sprache beziehen oder Texte, die auch zur Rezitation gedacht sind.

Rhetorische Mittel beziehen sich damit auf sprachliche Mittel, die verwendet werden um einen mündlichen Vortrag besonders überzeugend, überraschend oder aussagekräftig zu gestalten. „Rhetorisches Wissen ist insgesamt durch die rhetorische Theorie systematisiertes sprachliches Wissen“ (Landfester 2008: 318).

Rhetorische Mittel: Kategorien

Rhetorische Mittel können in drei verschiedene Kategorien eingeteilt werden, die sowohl Auskunft über den Zweck als auch die Wirkung des rhetorischen Mittels geben.

rhetortische Mittel Kategorien

(adaptiert von Baumgarten 2007: 3)

Im Folgenden sollen nun die wichtigsten und am häufigsten verwendeten rhetorischen Mittel aufgezeigt, erklärt und mit Beispielen belegt werden, sowie rhetorische Mittel aufgeführt werden die einen gehobenen sprachlichen Stil suggerieren und damit auch geeignet sind für wissenschaftliche Vortrage und Abschlussarbeiten, wie Hausarbeit oder Bachelorarbeit. In diesem Zuge wird auch erklärt, welche rhetorischen Mittel du in einer wissenschaftlichen Arbeit vermeiden solltest.

Die wichtigsten rhetorischen Mittel

Rhetorische Mittel Erklärung Beispiel
Akkumulation Anstelle eines Oberbegriffs werden mehrere Unterbegriffe aufgezählt (vgl. Mettenleiter & Knöbl 1991: 75) „Nun ruhen alle Wälder/Vieh, Menschen, Städte und Felder/ […]“(Paul Gerhardt)-> die ganze Welt schläft (vgl. Mettenleiter & Knöbl 1991: 75)
Allegorie „Systematisierte Metapher, durch Reflektion zu erschließen“ (Winkler 2011: 18) Amor = Liebe; Justitia = Gerechtigkeit
Alliteration Bei diesem rhetorischen Mitteln wird der Anfangsbuchstabe oder –laut in einem Satz bei mehreren Wörtern wiederholt (vgl. Baumgarten 2007: 4) Wir Wiener Waschweiber würden weiße Wäsche waschen… (Baumgarten 2007: 4)
Anapher „Wiederaufnahme: Zwei oder mehrere Wortgruppen oder Sätze beginnen mit demselben Wort“ (Baumgarten 2007: 5) Wer nie sein Brot mit Tränen aß,/ Wer nie die kummervollen Nächte/ […]“ (Goethe: „Harfenspieler“) (vgl. Mettenleiter & Knöbl 1991:75)
Antithese Dieses rhetorische Mittel dient als 1. Gegenbehauptung zu einer These, 2. stilistische Gegenüberstellung (vgl. Mettenleiter & Knöbl 1991: 75) „Der Wahn ist kurz, die Reu‘ ist lang.“ (Schiller: „Das Lied von der Glocke“)
Chiasmus Kreuzstellung von Wörtern: entsprechende Bedeutung mit umgekehrter Reihenfolge Rhetorische Mittel Chiasmus Beispiel
(Baumgarten 2007: 8)
Ellipse „Auslassung eines Satzteils, der zum Verständnis nicht unbedingt notwendig ist.“ (Mettenleiter & Knöbl 1991: 76) „Je schneller, desto besser.“; „Jung gewohnt, alt getan.“ (vgl. Mettenleiter & Knöbl 1991: 76)
Euphemismus „Beschönigende Umschreibung einer unangenehmen, anstößigen oder unheilbringenden Sache“ (Mettenleiter & Knöbl 1991:76) Das Zeitliche segnen -> sterben; Nullwachstum -> Stagnation
Homonym Mehrdeutiges Wort, z. B. eigentliche und metaphorische Bedeutung. (vgl. Baumgarten 2007: 15) • Schärfe des Schwertes: Schneide
• Schärfe der Augen: Sehkraft
• Schärfe der Soldaten: Front.
(vgl. Baumgarten 2007: 15)
Hyperbel „Übertreibung des Ausdrucks im vergrößerndem oder verkleinerndem Sinne.“ (Mettenleiter & Knöbl 1991: 76) Schneckentempo, Blitzschnell, himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt
Ironie „Ausdruck des Gemeinten durch eine nicht ernst gemeinte Formulierung seines Gegenteils“ (Hengelbrock 2011: 38) „Schöne Bescherung“, „Du bist mir ein sauberer Freund“ (vgl. Mettenleiter & Knöbl 1991: 33)
Metapher Bei diesem rhetorischen Mittel wird ein Wort nicht im eigentlichen Sinne gebraucht, sondern bekommt eine bildliche Bedeutung (vgl. Mettenleiter & Knöbl 1991: 25) Fuchs = listiger Mensch; Schiff der Wüste = Kamel (vgl. Mettenleiter & Knöbl 1991: 25)
Onomatopoesie/ Lautmalerei Mit dem Klang des Wortes soll ein Klang nachgeahmt werden das gleichfalls der Bedeutung entspricht (vgl. Baumgarten 2007: 19) „Plumpsen, plätschern, quicken, zischen, Kuckuck“ (Baumgarten 2007: 19)
Oxymoron Hier werden zwei Begriffe verbunden, die sich eigentlich logisch ausschließen (vgl. Mettenleiter & Knöbl 1991: 76) Alter Knabe, bittere Süße
Parallelismus „gleicher Bau einander entsprechender Satzglieder bei annährend gleicher Wortzahl“ (Hengelbrock 2011: 38) „Heiß ist die Liebe, kalt ist der Schnee“ (Goethe: „Westöstlicher Divan“)
Personifikation „Einführung konkreter Dinge sowie abstrakter und kollektiver Begriffe als handelnde Wesen“ (Hengelbrock 2011: 38) „Gevatter Tod“ (M. Claudius)
Sarkasmus Höhnende Rede bzw. beißender Spott zeichnen dieses rhetorische Mittel aus (Harjung 2000: 390) „Gab es das Kleid auch in deiner Größe?“

Übersichts-PDF rhetorische Mittel

Noch nicht genug? Hier stellen wir dir eine ausführlichere Liste mit rhetorischen Mitteln als PDF zur Verfügung, bei der du Erklärungen und Beispiele auf einen Blick nachsehen kannst. Einfach auf das Bild unterhalb klicken und dir steht die Liste PDF-Format zur Verfügung!

rhetorische Mittel PDF Überblick

Überblick zu rhetorischen Mitteln als PDF zum Download

Zum PDF-Download!

Gehobene Rhetorische Mittel 

Besonders ausdrucksstarke rhetorische Mittel eignen sich vor allem für Reden um die Zuhörer zu überzeugen aber auch teilweise um den Vortrag etwas aufzulockern.

Hierbei handelt es sich um rhetorische Mittel, die dir sicher beim alltäglichen Sprachgebrauch oder aber in einem Schulbuch auch schon das ein oder andere Mal begegnet sind. Am besten, du machst dir also hier noch einmal genau die Wirkung des jeweiligen rhetorischen Mittels bewusst.

Zu beachten: Vermeide in deinem Vortrag, dem Kolloquium oder einem Referat Formulierungen und rhetorische Mittel, die dich unsicher wirken lassen in Bezug auf deine eigenen Aussagen. Du hast gut recherchiert und eine These, die du nicht nur vertreten möchtest, sondern auch deinen Zuhörern vermitteln möchtest – erinnere dich an den Zweck der Rhetorik bzw. rhetorischer Mittel: das Überzeugen!

Es besteht also kein Grund, Vorsichtsfloskeln, wie „angeblich“ oder „vermutlich“ zu verwenden und sich so zu distanzieren und die eigenen rhetorischen Mittel abzuschwächen.

Rhetorische Mittel Erklärung Beispiel Wirkung des rhetorischen Mittels
Anspielung Hinweis in versteckter, beiläufiger Form (vgl. Achhammer & Gebhardt 1997: 106) Ich will ja nichts verraten, aber… Neugier wecken, Aufmerksamkeit erregen
Antiklimax „Die Glieder einer Aufzählung verlieren an Gewicht, Bedeutung“ (Baumgarten 2007: 6) „Herr Präsident, Herr Minister, meine Damen und Herren!“ (Baumgarten 2007: 6) Besondere Betonung & Hervorhebung
Antonomasie Bei diesem rhetorischen Mittel handelt es sich um eine Umbenennung (vgl. Winkler 2011: 18) Barbarossa statt Friedrich I. Besondere Betonung & Hervorhebung
apò koinû Hier werden Wörter vom Gemeinsamen in einer Aufzählung abgetrennt (vgl. Baumgarten 2007: 7) „Edel sei der Mensch, hilfreich und gut.“ Johann Wolfgang von Goethe (vgl. Baumgarten 2007: 7) Besondere Betonung & Hervorhebung
concessio „Ein vom Gegner geäußertes Argument wird scheinbar anerkannt und sogleich widerlegt“ (Baumgarten 2007: 9) „Hier kommt gleich das Argument, daß (sic!) nicht alles, was in Amerika geschieht, auf uns übertragbar ist. Das ist sicher richtig, aber es darf uns nicht hindern, einmal genauer hinzusehen.“ (Roman Herzog, Rede am 26.04.1997; vgl. Baumgarten 2007: 9) Vertrauenserweckend, überzeugend
Emphase 1. Nachdruck bei Betonung und Gestik
2. Figur des uneigentlichen Ausdrucks
(vgl. Mettenleiter & Knöbl 1991: 76)
„Er ist ein Mensch“-> Kontextabhängig entweder gemeint als schwacher Mensch oder als edler Mensch (vgl. Mettenleiter & Knöbl 1991: 76) Abhängig von Betonung, besondere Hervorhebung
Klimax „Die Glieder einer Aufzählung bilden eine Steigerung“ (Baumgarten 2007: 19) „Veni, vidi, vici.“ (Ich kam, sah, siegte.) Aufmerksamkeit erregen, besondere Hervorhebung
Metonymie Umbenennung, Übertragung (vgl. Winkler 2011:20) Goethe lesen, statt Goethe’s Werke lesen; ein Glas trinken etc. Vereinfachung
Paradoxon „In einem (Schein-)Widerspruch zur gängigen Meinung stehende Behauptung“ (Hengelbrock 2011: 39) „Wer sein Leben gewinnen will, der wird es verlieren.“ (Matth. 10,39)(vgl. Mettenleiter & Knöbl 1991: 77) Aufmerksamkeit erregen
Parataxe Nebeneinanderstellen gleichberechtigter Hauptsätze (vgl. Mettenleiter & Knöbl 1991: 77) „Der König sprach’s, der Page lief;/ Der Knabe kam, der König rief: […]“ (Goethe: „Der Sänger“) Dramatisierend, betonend, verknappend
Parenthese Gedankeneinschub „So bitt ich – ein Versehen war’s, weiter nichts –/ Für diese rasche Tat dich um Verzeihung.“ (H. v. Kleist: „Penthesilea“) Informativ
Polysyndeton „Verbindung mehrerer Satzglieder oder Sätze durch Wiederholungen derselben […] Konjunktion“ (Hengelbrock 2011: 38) „…und wiegen und tanzen und singen dich ein“ (vgl. Winkler 2011: 21) Dramatisierend, betonend, verknappend
Rhetorische Frage „Frage, die eine Aussage oder Aufforderung vertritt und auf die keine Antwort erwartet wird.“ (Hengelbrock 2011: 38) „Wer glaubt denn das noch“ Aufmerksamkeit erregen, besonders betonen
Sentenz „knapp und treffend formulierter, allgemeingültiger Satz“ (Hengelbrock 2011: 38) „Ernst ist das Leben, heiter die Kunst.“ (Schiller: „Wallenstein“)
„Ohne Fleiß kein Preis.“
Informativ, veranschaulichend, verknappend
Synonymie Dieses rhetorische Mittel meint
Begriffe bzw. Sätze mit gleicher Bedeutung, vgl. auch Synonyme
Morgenstern/Abendstern -> Venus, Streichholz – Zündholz.
Er wirkt heute etwas durcheinander = Er wirkt heute etwas wirr.
Besondere Betonung, angenehmer Lese- bzw. Redefluss
Vergleich Zwei Bereiche werden durch das Wort „wie“ in Beziehung gesetzt; die Bedeutungen gleichen sich in einem best. Aspekt (vgl. Mettenleiter & Knöbl 1991: 26) „Ein Mann wie eine Eiche“-> Gemeinsamkeit: Mächtigkeit & Stärke (vgl. Mettenleiter & Knöbl 1991: 26) Anschaulich machen, besonders betonen

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen!

Konfiguriere deine perfekte Bindung

24h Express-Versand GRATIS

3D-Vorschau & Blick-ins-Buch Funktion

Einfacher Online-Shop

Preis: ab 4.90 €

Grundlagen: Wissenschaftliches Arbeiten

Die Anwendung von rhetorischen Mitteln in wissenschaftlichen Arbeiten scheint im Gegensatz zur Definition von rhetorischen Mitteln zu stehen, da diese auf eine verbale Kommunikation ausgerichtet sind. Die Rhetorik bzw. rhetorische Mittel stehen aber keineswegs im Widerspruch zur Literaturanalyse und damit auch nicht in der Anwendung von rhetorischen Mitteln im Schriftverkehr.

Neben rhetorischen Mitteln die in wissenschaftlichen Arbeiten verwendet werden können, gibt es natürlich auch solche, die du unbedingt vermeiden solltest!

Grundsätzlich solltest du in deiner wissenschaftlichen Arbeit

  • unnötige Fachausdrücke und weniger bekannte Anglizismen vermeiden. Halte deinen Text informativ und prägnant. Auch zu viele Abkürzungen stören das Verständnis.
  • auf nicht etablierte Neologismen oder gar Modeanglizismen verzichten. Dies wirkt weder kompetent noch professionell, sondern eher peinlich. (vgl. Kornmeier 2013: 227).
  • rhetorische Mittel nutzen, die das Verständnis erleichtern und nicht erschweren. Vermeide deshalb lange Wörter mit unnötigen Ergänzungen.
  • Mehrdeutigkeit, Übertreibungen, Poetik außen vor lassen. Du solltest deshalb rhetorische Mittel wie Homonym, Ironie, Sarkasmus, Hyperbel oder Anapher und Chiasmus vermeiden.
  • unseriöse Wendungen aus deinem Text streichen, wie etwa „Es ist wohl logisch, dass …“
In der Bachelorarbeit zu vermeiden Bessere rhetorische Mittel
Lange & verschachtelte Sätze Kurze Sätze, die maximal einen Gedanken enthalten -> rhetorische Mittel mit hohem Informationsgehalt.
Rhetorische Mittel wie
Pleonasmen (neue Innovation, weißer Schimmel)
Tautologien (bereits schon, ebenso auch) (vgl. Wagner 2012: 186)
Immer den treffendsten Begriff wählen, besser auf ein Wort begrenzen, also z. B. Auswahl statt selektive Auswahl, nie statt nie und nimmer (vgl. Wagner 2012: 18; hierzu auch Krämer 2009: 104)
Abschwächende Wörter (wohl/ gewissermaßen),
Füllwörter (unter Beweis stellen, zur Anwendung bringen),
Übertreibungen (immens, enorm) (vgl. Rossig & Prätsch 2005: 143-45)
kurze und präzise Formulierungen: beweisen, anwenden
überzeugende Formulierungen anstatt von abschwächenden: Es hat sich gezeigt (nicht: Also hat es sich gewissermaßen gezeigt)
Zahlen/Fakten statt: Verallgemeinerungen: Was sind immense Schäden/enorme Zuwächse? (vgl. Rossig & Prätsch 2005: 143-45)
Viele Abkürzungen & Modeanglizismen (Jil Sander, zitiert in Kornmeier 2013: 227) • Abkürzungen als rhetorische Mittel sollten nur dort gebraucht werden, wo es notwendig und sinnvoll ist.
• Anglizismen nur , wenn diese Wörter Teil des deutschen Wortschatzes sind (z. B. Job, Team) (vgl. Kornmeier 2013: 227)
Jugendsprache oder Modewörter, auch geschlechtergerechte Sprache, z. B. StudentInnen Lieber direkt beide Geschlechter nennen oder eine neutrale Form wählen, z. B. Lehrerinnen und Lehrer, Lehrende

Mehr zum Thema „wissenschaftliches Schreiben“ und der sprachlichen Gestaltung von Bachelorarbeit, Masterarbeit & Co. findest du im Beitrag:

Fazit

  • Ziel der Rhetorik und rhetorischer Mittel ist nicht die Vermittlung von Sachverhalten sondern das geschickte Überzeugen.
  • Rhetorische Mittel beziehen sich, anders als Stilmittel im Allgemeinen, eher auf verbale Kommunikation.
  • Sie werden eingesetzt in Reden, Referaten, im Kolloquium oder aber in poetischen Vorträgen und Texten, die auch zur Rezitation gedacht sind.
  • Rhetorische Mittel können auch in wissenschaftlichen Abschlussarbeiten angewendet werden, aber nur, wenn die Verständlichkeit durch sie erhöht statt verringert wird.
  • In wissenschaftlichen Arbeiten sollte man folgende rhetorische Mittel vermeiden: Doppelungen, ausschmückende Adjektive, unnötig komplizierte Fachausdrücke und zu viele Abkürzungen, modische Kunstwörter und Anglizismen, die kein etablierter Teil im deutschen Wortschatz sind.

Jetzt auf Facebook folgen und keinen Artikel mehr verpassen!

Quellennachweise

Achhammer & Gebhardt (Hrsg.). 1997. Deutsch Training. Freising: Stark.

Baumgarten, Hans. 2007. Compendium Rhetoricum – Die wichtigsten Stilmittel. Eine Auswahl. 2.Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Dudenverlag: „Rhetorik“, in: Internetseite Duden, URL: https://www.duden.de/rechtschreibung/Rhetorik, abgerufen am 05.04.2018.

Harjung, Dominik J. 2000. Lexikon der Sprachkunst: Die rhetorischen Stilformen. Mit über 1000 Beispielen.  München: C. H. Beck.

Hengelbrock, Matthias. 2011. Lucius Annaeus Seneca: Zeit und Freizeit. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Kornmeier, Martin. 2013. Wissenschaftlich schreiben leicht gemacht – für Bachelor, Master undDissertation. 6. Aufl. Bern: Haupt.

Krämer, Walter. 2009. Wie schreibe ich eine Seminar- oder Examensarbeit? 3. Aufl. Frankfurt: Campus.

Landfester, Manfred: „Rhetorische und stilistische Praxis der römischen Antike“, in: Ulla Fix, Andreas Gardt, Joachim Knape (Hg.):  Rhetorik und Stilistik / Rhetoric and Stylistics. Halbband 1, Bd 31. Walter  de Gruyter, Berlin. 2008, S. 307-325.

Mettenleiter, Peter & Stephan Knöbl (Hrsg.). 1991. Blickfeld Deutsch. Paderborn: Ferdinand Schöningh.

Rapp, Christof. 2002. Aristoteles: Rhetorik. Berlin: Akademie Verlag.

Rossig, Wolfram E. & Joachim Prätsch. 2005. Wissenschaftliche Arbeiten. 5. Aufl. Weyhe: PRINT-TEC.

Wagner, Lothar. 2012. Die wissenschaftliche Abschlussarbeit – Ratgeber für effektive Arbeitsweise und inhaltliches Gestalten. 3. Aufl. Saarbrücken: Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften.

Winkler, Werner. 2011. Abitur-Wissen Deutsch: Prüfungswissen Oberstufe. Freising: Stark.

Wie gefällt dir dieser Beitrag?