Harvard Zitierweise: Das amerikanische Zitiersystem

Beitrag mit Freunden teilen

Wissenschaftliche Bedeutung & Definition: Harvard Zitierweise

Die Harvard Zitierweise ist ein Autor-Jahr-System, welches viel im englischsprachigen Raum verwendet wird. Bei der Harvard Zitierweise wird der Quellennachweis direkt nach dem Zitat platziert, als direkter Verweis auf das Literaturverzeichnis. Man bezeichnet dies auch als parenthetisches Zitieren und da der Nachweis direkt im Fließtext steht, wird immer ein Kurzbeleg verwendet (Autor Jahr: Seitenzahl).

Die Harvard Zitierweise kennt keine Fußnoten und besticht durch seine Einfachheit und Ökonomie. Allerdings wird dies auch zum Teil als Manko der Harvard Zitierweise gesehen, denn gerade für längere Arbeiten, die ergänzende Kommentare erfordern, empfiehlt es sich, auf ein ausführlicheres System zurückzugreifen, entweder das Fußnotensystem oder die deutsche Zitierweise, das auch Fußnoten mit Anmerkungen erlaubt.

Video-Tutorial: Was ist die Harvard Zitierweise?

In diesem Video stellt dir unsere Doktorandin Bianca in 8 Minuten die Harvard Zitierweise vor und erklärt dir auch die Unterschiede zwischen dem Harvard Zitiersystem und der deutschen Zitierweise. Erfahre im Video, welche Zitierweise sich besser für deine Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Dissertation eignet.

Harvard Zitierweise Video Tutorial

Prolog zur Harvard Zitierweise

Spätestens wenn es an die Bachelorarbeit oder Masterarbeit und somit ans „Eingemachte“ geht, wird man in jedem Studienfach mit einer Grundsatzentscheidung konfrontiert: Welche Zitierweise soll verwendet werden, Harvard Zitierweise (amerikanisches Zitiersystem) oder doch lieber das „deutsche“ Anmerkungssystem (klassische Fußnotenzitierweise)? Zum Teil wird die Entscheidung, ob du die Harvard Zitierweise oder ein anderes Zitiersystemen in deiner Arbeit nutzt, durch den Lehrstuhl oder den Betreuer der Arbeit getroffen, andere stellen es frei, was am besten zu tun ist.

Es scheiden sich die Geister, welche Zitierweise die beste, schönste, übersichtlichste, einfachste usw. ist. In manchen Fachdisziplinen ist eine bestimmte Zitationsvorschrift üblich und es erspart sich die Diskussion. Für die meisten anderen jedoch herrscht erst mal große Verwirrung. Doch eigentlich haben alle Zitierweisen den gleichen Sinn und Zweck, nämlich zu gewährleisten, dass fremdes Gedankengut transparent aufgezeigt und jederzeit auffindbar ist. Es handelt sich eher um unterschiedliche Darstellungsweisen.

Stell dir vor, du hast eine Grafik, die du prinzipiell sowohl als Tortendiagramm als auch als Balkendiagramm darstellen könntest. Die Tortengegner würden für das Balkendiagramm plädieren, aber in der Essenz sind es die gleichen Daten, richtig? Ganz ähnlich ist es bei der Harvard Zitierweise gegenüber anderen Zitiersystemen (für manch einen wohl mehr eine Glaubensfrage als für andere). Solange du dich für einen Stil entschieden hast und diesen konsequent durchhältst, kann (dir keiner ans Bein pinkeln und) die Wissenschaftlichkeit deiner Arbeit nicht angezweifelt werden.

Häufig gesucht: Bachelorarbeit drucken und binden online

Beispiel für die Harvard Zitierweise 

Um etwas Klarheit zu schaffen, was es eigentlich mit einem „Autor-Jahr-System“ bei der Harvard Zitierweise auf sich hat und was mit der Quellenangabe im Text gemeint ist, findest du hier ein nützliches Beispiel zur Hardvard Zitierweise.

Der Kurzbeleg folgt bei der Harvard Zitierweise direkt nach dem Zitat und noch vor dem abschließenden Satzzeichen:

Beispiel 1: Theisen bemerkt, dass… (2013: 166).
Beispiel 2: „Der Leser soll die zitierte Quelle bei Bedarf so schnell wie möglich finden“ (Krämer 2009: 147-48).

Die Kennzeichnung des Verweises ist noch Teil des Satzes und muss auch darin eingeschlossen sein. Ein Punkt vor der Klammer würde suggerieren, dass die Angabe nicht mehr zum Zitat gehört und das ist falsch! Direkt am Satzende des Zitats wird kein Punkt gesetzt, erst nach dem Verweis.

Harvard Zitierweise Bachelorarbeit drucken binden online

Harvard Zitierweise: Amerikanisch-pragmatisch oder die KISS-(Keep It Short & Simple-)Formel fürs Zitieren

Im Gegensatz zum „deutschen“ bzw. klassischem Anmerkungssystem verzichtet die amerikanische Zitierweise beziehungsweise Harvard-Zitierweise auf Fußnoten. Der Quellenverweis wird bei der Harvard Zitierweise direkt nach dem Zitat in runde Klammern in den Text eingefügt und wird auch als Kurzbeleg bezeichnet (vgl. Stickel-Wolf & Wolf 2013: 235). Die verkürzten Angaben verweisen direkt auf die ausführlichen Angaben im Literaturverzeichnis (vgl. Rossig & Prätsch 2005: 135), daher darf auf dieses in keinem Fall verzichtet werden, falls mit der Harvard-Zitierweise gearbeitet wird.

Auf formaler Seite gibt es bei der Harvard Zitierweise verschiedene Möglichkeiten, die Quellenangabe im Text zu gestalten. Es ist allerdings wichtig, sich für eine der Formen zu entscheiden und diese konsequent beizubehalten (Vgl. bei sinngemäßen Zitaten, kein Vgl. bei wörtlichen Zitaten) (Karmasin & Ribing 2014: 121):

(Vgl.) Nachname, Jahreszahl, Seitenangabe ODER

(Vgl.) Nachname, (Jahreszahl), Seitenangabe ODER

(Vgl.) Nachname, (Jahreszahl: Seitenangabe)

Häufig gesucht: Masterarbeit drucken und binden online

Zur Zitierweise in unseren BachelorPrint Beiträgen

Sicher ist es dir spätestens jetzt klar geworden, dass auch in den BachelorPrint Beiträgen die Harvard-Zitierweise verwendet wird. Am Ende jedes Beitrages findet sich ein Quellenverzeichnis, also könntest du theoretisch jederzeit nachprüfen, ob ich hier auch keinen Humbug schreibe. Das Quellenverzeichnis zur Harvard Zitierweise sieht demnach beispielsweise wie folgt aus:

Esselborn-Krumbiegel, Helga. 2002Von der Idee zum Text – Eine Anleitung zum wissenschaftlichen Schreiben. Paderborn: Ferdinand Schöningh.

Franck, Norbert & Joachim Stary. 2009Die Technik des wissenschaftlichen Arbeitens. 15. Aufl. Paderborn: Ferdinand Schöningh.

Die Struktur richtet sich dabei nach der Harvard Zitierweise: Name, Vorname. Jahr. Titel. Auflage. Ort: Verlag.

Korrekt zitieren mit System: Klassische oder Harvard Zitierweise?

Um fremdes Gedankengut von dem eigenen abzugrenzen und es nachvollziehbar zu machen, wo die fremden Ideen überhaupt herkommen, muss man ordentlich zitieren. Nur was heißt das konkret? Krämer bemerkt treffend zu der Art und Weise des Zitierens: „Hier konkurrieren verschiedene Systeme, die mehr oder weniger erfolgreich das gleiche Ziel verfolgen: Der Leser soll die zitierte Quelle bei Bedarf so schnell wie möglich finden“ (2009: 147-48).

Er impliziert, dass die verschiedenen Zitierweisen, auch die Harvard Zitierweise, in der Hauptsache alle dem Zwecke der Nachprüfbarkeit dienlich sein sollen, es aber qualitative Unterschiede zwischen den Zitationssystemen geben kann, inwiefern sie als übersichtlich empfunden werden und den Lesefluss nur minimal stören. Dies kann aber oft eher eine Geschmackssache beziehungsweise persönliche Vorliebe sein und hat nichts damit zu tun, dass nur ein System „das richtige“ und die anderen „falsch“ sind. Außerdem eignet sich nicht jedes System für jeden Fachbereich.

Harvard Zitierweise & Co.: Überblick über die wichtigsten Zitationssysteme

Hier ein Überblick über die wichtigsten Zitationssysteme, zugeordnet zu den jeweiligen Fachbereichen, in denen sie Verwendung finden. Natürlich wird hier auch auf die Harvard Zitierweise eingegangen und im Vergleich zu anderen Systemen dargestellt.

ZitiersystemVerwendungErklärung
Harvard ZitierweiseFast in allen DisziplinenAutor-Jahr-System, keine Fußnoten, Kurzbelegverfahren
https://libweb.anglia.ac.uk/referencing/files/Harvard_referencing_2015.pdf
APA, American Psychological AssociationSozial- und Naturwissenschaften, PsychologieAutor-Jahr-System, keine Fußnoten, Kurzbelegverfahren
www.apastyle.org
Chicago ZitiersystemGeschichte, Literatur, Anthropologie, KunstKurzbelegverfahren, Autor-Jahr-System, als Alternative jeweils ein explizites Fußnotensystem
http://www.chicagomanualofstyle.org/home.html
MLA, Modern Language AssociationLiteratur- und SprachwissenschaftenKurzbelegverfahren, Autor-Titel-System und Fußnotensystem
https://www.mla.org/MLA-Style
CSE Council of Science EditorsBiologie und NaturwissenschaftenKurzbelegverfahren, Verweis auf Quellen im Literaturverzeichnis durch Hochzahlen (wie bei Fußnoten), Autor & Jahr bei Bedarf im Text
https://www.councilscienceeditors.org/publications/
DIN 1505-2 (1984),
DIN 1505-3 (1995) Deutsches Normsystem
Alle Dokumente, alle WissenschaftenAutor-Jahr-System, keine Fußnoten, Kurzbelegverfahren

(Kruse 2010: 116)

Was man wissen sollte: Während es in den USA üblich ist, große Zitationssysteme allgemeingültig an ganzen Universitäten zu verwenden, legen in Deutschland die einzelnen Lehrstühle die Zitationsregeln individuell fest, daher sollte man sich immer nach dem im jeweiligen Institut vorgeschriebenen System richten (vgl. Kruse 2010: 117). Auf den ersten Blick sorgt es wohl für Verwirrung, dass jeder sein eigenes Süppchen kocht. Allerdings kommt es im Kern nur darauf an, das Prinzip verstanden zu haben, denn die Systeme unterscheiden sich prinzipiell nur dadurch, dass (die gleichen) Informationen anders angeordnet sind.

Im Folgenden werden die beiden wichtigsten Zitationssysteme vorgestellt, die Harvard Zitierweise bzw. das amerikanische Zitationssystem und die „deutsche“ Zitierweise, auch klassische Zitierweise genannt (per Fußnoten). Kornmeier bezeichnet die Harvard Zitierweise als die heute übliche Zitierweise, während die deutsche Zitierweise eher selten genutzt wird (vgl. 2013: 283); außerdem kann die Harvard Zitierweise in allen Fachdisziplinen verwendet werden. Diese beiden Systeme orientieren sich an der Grundsatzentscheidung, die getroffen werden muss (und hat man dies verstanden, erschließen sich auch andere, abgeleitete Systeme).

Es handelt sich um die Frage: Wo platziere ich den Zitatnachweis am günstigsten? Es muss entschieden werden, ob die Nachweise in Fußnoten verpackt („deutsche“ Zitierweise) oder lieber direkt in den Text integriert werden (Harvard-Zitierweise); dies wird auch so in der einschlägigen Literatur dargelegt (vgl. hierzu Theisen 2013: 166; Stickel-Wolf & Wolf 2013: 235-37; Rossig & Prätsch 2005: 130-37; Winter 2004: 88; Esselborn-Krumbiegel 2002: 146-47; Franck & Stary 2009: 192-93).

Harvard-Zitierweise vs. deutsche Zitierweise: Die Zitiersysteme im Test

Ein direkter Vergleich sowie ein Überblick über Vor- und Nachteile beider Hauptzitierformen, also Harvard Zitierweise und deutsche Zitierweise, soll zeigen, ob die eine tatsächlich generell besser und die andere veraltet ist oder beide ihre Berechtigung haben. Winter liefert einen schönen Überblick der wichtigsten Merkmale beider Zitierweisen: (Winter 2004: 89)

Vergleich Harvard Zitierweise

Ein erster Vergleich von Harvard Zitierweise und deutschem Zitiersystem zeigt mit Blick auf die Tabelle recht deutlich, dass die amerikanische Zitierweise/Harvard-Zitierweise schneller und einfacher umzusetzen ist. Statt mehrerer Varianten in der Fußnoten-Zitierweise ist diese recht übersichtlich und suggeriert: Eigentlich kann man hier nicht viel falsch machen. Kornmeier meint zudem: „Der Kurzbeleg ist einfacher und verbraucht weniger Platz als die Zitierweise per Fußnote“ (2013: 283).

Gerade wenn viel zitiert wird, nehmen die Fußnoten mit reinen Literaturnachweisen viel Platz ein, wegen der formalen Absetzung vom Rest des Textes. Auch Krämer proklamiert, er selbst bevorzuge das Harvard-System, denn „das spart Fußnoten und Schreiberei, und stört nur minimal den Lesefluss“ (2009: 148).

Allerdings, wie schon zuvor betont, handelt es sich hier fast schon um eine Glaubensfrage. Gegenstimmen werden laut, die Kritik an der Harvard-Zitierweise üben. Der Lesefluss werde permanent dadurch unterbrochen und gestört, da die Quelleninformationen nicht zum Text selbst gehörten und auch nicht zu der gedanklichen Nachvollziehbarkeit beitrügen (vgl. Rossig & Prätsch 2005: 136).

Tipp: Abbildungsverzeichnis erstellen in Word mit Video-Anleitung

Kleiner Tipp am Rande: Urteile selbst! Falls du keine Vorschriften bekommen hast und frei wählen darfst, solltest du dich für eine Methode entscheiden, die dir besser liegt. Du hast nun diesen Text und vielleicht auch noch einige andere Beiträge gelesen, welche der Harvard-Zitierweise folgen. Hat es dich in deinem Lesefluss behindert? Oder findest du es eher hinderlich, inmitten des Textes nach unten springen zu müssen, um nachzusehen, ob es sich um eine Fußnote mit einem Literaturhinweis oder doch um eine Anmerkung handelt?

Vor- und Nachteile der Harvard-Zitierweise & Fußnotenzitierweise

Harvard ZitierweiseFußnotenzitierweise
Vorteile - Einfach umzusetzen, keine Fußnotenerstellung für Quellenangaben nötig (vgl. Krämer 2009: 148)
- Keine „doppelten“ Vollbelege, die Kurzbelege im Text verweisen direkt auf das Literaturverzeichnis (vgl. Franck & Stary 2009: 193)
- Platzsparender als Fußnotenzitierweise (vgl. Kornmeier 2013: 283)
- Keine Fußnoten, verleitet nicht dazu, neben Literaturverweisen auch Textteile in Fußnoten auszulagern, die eventuell interessant, aber nicht wichtig sind (vgl. Kornmeier 2013: 283)
- Weniger Arbeitsaufwand als die Fußnotenerstellung, auch mit simplen Textverarbeitungsprogrammen möglich (Stickel-Wolf & Wolf 2013: 235)
- Jede Quelle wird bei Ersterwähnung als Vollbeleg angeführt und kann somit unmissverständlich identifiziert und zugeordnet werden (vgl. Krämer 2009: 149).
- Erlaubt, Gedanken aus dem Text in Fußnoten auszulagern, z. B. Anmerkungen, Verweise auf weiterführende Literatur, Beispiele (vgl. Kruse 2010: 119)
- Erlaubt eine genauere Beschreibung der Quellen, insbesondere nicht wissenschaftliche Texte wie z. B. Gerichtsurteile, Archivmaterial etc. (vgl. Kruse 2010: 118)
- Die Quellen können schneller und besser eingeschätzt werden, ohne einen Blick ins Literaturverzeichnis zu werfen (vgl. Rossig & Prätsch 2005: 133).
Nachteile- Zu wenig Informationen, der Kurzbeleg ist nur begrenzt aussagefähig (vgl. Rossig & Prätsch 2005: 135)
- Nur für wissenschaftliche Quellen gedacht, da es keine genauere Beschreibung der Quellen erlaubt (vgl. Kruse 2010: 118)
- Keine ergänzenden Kommentare in Kurzbelegen möglich, da diese den Text fragmentieren würden (vgl. Stickel-Wolf & Wolf 2013: 235)
- Schwieriger zu handhaben, da Fußnoten erstellt und formatiert werden müssen (vgl. Winter 2004: 88)
- Da in akademischen Abschlussarbeiten ein Literaturverzeichnis erforderlich ist, entfällt die dringende Notwendigkeit der Vollbelege in Fußnoten (vgl. Krämer 2009: 150)
- Eine Übermenge an hinweistragenden Fußnoten (Anmerkungen, weiterführende Literaturverweise etc.) zusätzlich zu den Literaturverweisen stört den Lesefluss (vgl. Stickel-Wolf & Wolf 2013: 236).
Geeignet fürBesonders gut für kürzere Arbeiten, z. B. Seminararbeiten, Projektanträge etc. (vgl. Winter 2004: 88)Gut für umfassendere Arbeiten, wenn Anmerkungen erforderlich sind und eine große Anzahl von Quellen verarbeitet wird (vgl. Theisen 2013: 167), z. B. Abschlussarbeiten, Doktorarbeiten
Harvard Zitierweise in Bachelorarbeit drucken binden

Wie man die Vorteile beider Zitierweisen nutzen kann

In der Praxis findet sich tatsächlich oftmals eine Kombination aus beiden obigen Zitierweisen: Im Text wird durchweg nach der Harvard Zitierweise zitiert, das heißt, die zitierte Literatur wird in Klammern in Kurzitationsweise als direkter Verweis zum Literaturverzeichnis hinter das Zitat gesetzt. Fußnoten werden verwendet (auch wenn Harvard diese nicht kennt), um zusätzliche Anmerkungen zu machen. Zwar wird dies von Theisen als „unschöne ‚Mischung‘ aus den beiden Nachweistechniken“ (2013: 166) bezeichnet, aber rein aus praktischer Sicht hat es viele Vorzüge.

  • Zum einen werden in Abschluss- und Seminararbeiten Literaturverzeichnisse gefordert und die Verwendung der Harvard Zitierweise im Text gestaltet sich daher als ökonomisch, denn im Literaturverzeichnis werden nur jene Quellen aufgeführt, die auch zitiert wurden.
  • Sollte es bei längeren Arbeiten wie der Bachelorarbeit oder Masterarbeit nötig sein, Anmerkungen bzw. weiterführende Hinweise, weitere Beispiele etc. zu geben, dann können dafür Fußnoten genutzt werden, da dies im Text natürlich nicht möglich ist (siehe z. B. „Guidelines for written term papers“ der Uni Würzburg, hier wird empfohlen, Fußnoten nur für Bemerkungen zu verwenden).
  • Es kann trotzdem nach der Harvard-Methode zitiert werden.
  • Für den Leser ist es übersichtlicher beziehungsweise reine Literaturnachweise (im Text) sind von zusätzlichen Anmerkungen (in Fußnoten) klar getrennt.
  • Fußnoten erfordern immer vom Leser, von einer bestimmten Textstelle ans Seitenende und zurück zu springen; hier kann er es in der Erwartungshaltung tun, eine Anmerkung zu finden. Beim Fußnotensystem findet sich eher ein gemischtes Durcheinander aus Zitatnachweisen und Anmerkungen.

Tipp: Literaturverzeichnis erstellen in Word mit Video-Anleitung

Empfehlung: Die Harvard Zitierweise kann durch Fußnoten erweitert werden, die zusätzliche Anmerkungen erlauben, falls diese bei längeren Arbeiten nötig sind. Hier gilt allerdings, dass Fußnoten ganz ausschließlich für Bemerkungen und nicht für Zitate verwendet werden sollen. Auch sollte man mit Anmerkungen immer sparsam umgehen und du solltest keine „Schlachten“ in Fußnoten führen (vgl. Stickel-Wolf & Wolf 2013: 236). Siehe auch Beitrag Fußnoten in wissenschaftlichen Arbeiten, um mehr über die Nutzung von Fußnoten für Anmerkungen zu erfahren.

Unbedingt zu beachten: Egal für welche Zitierform du dich entscheidest, diese Form muss immer konsequent durchgehalten werden! Es gibt keine „richtigen“ oder „falschen“ Zitierregeln, sondern nur verschiedene Systeme, die unterschiedlich organisiert sind. Versink also nicht im Chaos, sondern bleib innerhalb eines Systems und halten dich akribisch daran. Dann zitierst du richtig.

Fazit

  • Es gibt verschiedene Zitierweisen, die in eigens entwickelten Handbüchern beschrieben sind, um Regeln und Ausnahmen darzulegen.
  • Alle Systeme haben den gleichen Zweck: Fremdes Gedankengut im Text zu kennzeichnen und nachprüfbar zu machen, das heißt, sie verleihen der Arbeit die wissenschaftliche Transparenz.
  • Nicht jedes System eignet sich für jeden Fachbereich und wenn der jeweilige Lehrstuhl ein bestimmtes System vorschreibt, sollte man sich strikt daran halten.
  • Das ideale oder perfekte System gibt es nicht; im Kern werden die gleichen Informationen unterschiedlich dargestellt und oft ist es persönliche Präferenz, für welches System man sich entscheidet.
  • Die beiden bekanntesten Zitierweisen sind das Harvard-System und das deutsche Anmerkungssystem.
  • Das Harvard-System platziert den Literaturnachweis direkt im Text nach dem Zitat (kurz und prägnant) und verweist direkt auf das Literaturverzeichnis, während das Anmerkungssystem alle Nachweise in Fußnoten auslagert und insgesamt ausführlicher ist.
  • Als Empfehlung: von den Vorteilen beider Systeme profitieren und sämtliche Literaturnachweise gleich in den Text einbetten (nach Harvard) und Fußnoten ausschließlich für zusätzliche Bemerkungen nutzen.

Quellennachweise

Esselborn-Krumbiegel, Helga. 2002. Von der Idee zum Text – Eine Anleitung zum wissenschaftlichen Schreiben. Paderborn: Ferdinand Schöningh.

Franck, Norbert & Joachim Stary. 2009. Die Technik des wissenschaftlichen Arbeitens. 15. Aufl. Paderborn: Ferdinand Schöningh.

Karmasin, Matthias & Rainer Ribing. 2014. Die Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten. 8. Aufl. Wien: Facultas.

Krämer, Walter. 2009. Wie schreibe ich eine Seminar- oder Examensarbeit? 3. Aufl. Frankfurt: Campus.

Kornmeier, Martin. 2013. Wissenschaftlich schreiben leicht gemacht – für Bachelor, Master und Dissertation. 6. Aufl. Bern: Haupt.

Kruse, Otto. 2010. Lesen und Schreiben – Der richtige Umgang mit Texten im Studium. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.

Rossig, Wolfram E. & Joachim Prätsch. 2005. Wissenschaftliche Arbeiten. 5. Aufl. Weyhe: PRINT-TEC.

Stickel-Wolf, Christine & Joachim Wolf. 2013. Wissenschaftliches Arbeiten und Lerntechniken – Erfolgreich studieren – gewusst wie! 7. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.

Theisen, Manuel René. 2013. Wissenschaftliches Arbeiten – Erfolgreich bei Bachelor- und Masterarbeit. München: Franz Vahlen.

Winter, Wolfgang. 2005. Wissenschaftliche Arbeiten schreiben. 2. Aufl. Frankfurt: Redline Wirtschaft.

1) Die Bestpreisgarantie gilt nur in Verbindung mit dem Druck-Service auf BachelorPrint.de. Das Mitbewerber-Angebot muss im Hinblick auf den vollständigen Gesamtpreis des kompletten Druck-Auftrags gleich oder günstiger sein. Der vollständige Gesamtpreis umfasst ein absolut gleichwertiges Produkt hinsichtlich der Beschaffenheit und Qualität der Bindung, der Prägung, der Grammatur und Gewicht des verwendeten Papiers, aller Extras und Zubehörartikel, der Versandkosten sowie etwaiger Produktionsaufschläge. Die Bestpreisgarantie ist nicht auf einzelne Attribute einer Bindungskonfiguration anwendbar, wie bspw. auf den bloßen Papierpreis etc. Die Bestpreisgarantie bezieht sich nur auf Studien- bzw. Abschlussarbeiten. Skripte, Abizeitungen und sonstige Bücher sind von der Bestpreisgarantie ausgeschlossen. Das konkrete Angebot muss schriftlich vor der Durchführung der Bestellung bspw. als Screenshot / PDF mit Verlinkung vorgelegt werden. Die nachträgliche Vorlage eines Mitbewerber-Angebots und die damit verbundene nachträgliche Rückerstattung sind nicht möglich. Akzeptiert werden sämtliche Angebote von deutschen Online-Shops oder Ladengeschäfte in privatem Besitz. Druck-Services von öffentlichen Einrichtungen oder Universitäten sind ausgeschlossen. Weitere Infos findest du hier.

2) Der 24-Express-Versand ist für Lieferungen innerhalb Deutschlands komplett kostenfrei. Für Lieferungen ausserhalb Deutschlands werden Versandkosten fällig. Weitere Infos in der Versandübersicht.

3) 50% Rabatt sichern: gilt nur bei einem ursprünglichen Verkaufspreis bis max. 300€
AUSGEZEICHNET.ORG
Um unsere Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhältst du in unserer Datenschutzerklärung. OK