Studienarbeit bequem online drucken.

Stilmittel ~ Definition & Beispiele für sprachliche Mittel

Beitrag mit Freunden teilen

Stilmittel

Definition: Stilmittel & Stilistik

Im Duden wird der Begriff Stilmittel als „einen Stil kennzeichnendes Ausdrucksmittel“ definiert und findet vor allem Anwendung in der Kunst, Musik und Sprachwissenschaft. Dabei sind Stilmittel bzw. sprachliche Mittel Ausdruck des Stils eines Textes und demnach Kategorien und Forschungsgegenstand der Stilistik.

Die Stilistik wird definiert als „Lehre von der Gestaltung des sprachlichen Ausdrucks, vom Stil“ (Duden Stilistik 05.04.2018). Dabei wird Stil erforscht mit der Formel: „Stil = Sprache + x“ (Sanders 1988). Das x steht hierbei für die zu erforschenden Stilmittel. Diese Stilmittel können verschiedene Formen annehmen. Häufig ist hier die Rede von sprachlichen Stilmitteln.

Überblick der sprachlichen Mittel & Stilmittel als PDF

Eine ausführliche Liste im PDF-Format zu Stilmitteln bzw. sprachlichen Mitteln mit passender Erklärung und Beispielen findest du hier zum Download.

PDF Stilmittel sprachliche Mittel

Den Überblick zu sprachlichen Mitteln als Stilmittel im PDF-Format gibt’s hier zum Download.

Zum PDF-Download

Hier findest du eine Auswahl der wichtigsten sprachlichen Mittel als Stilmittel auf einen Blick: 

Sprachliche Mittel/StilmittelErklärungBeispiel
Allegorie1
Systematisierte Metapher,
durch Reflektion zu erschließen
Justitia: Gerechtigkeit
Alliteration2Gleicher Anfangsbuchstabe in
aufeinanderfolgenden Wörtern
Über Stock und Stein, Mann und
Maus, bei Nacht und Nebel
Anapher3Wiederholung eines Wortes oder
einer Wortgruppe am Anfang
aufeinander folgender Sätze zur
syntaktischen Gliederung und
rhetorischen Verstärkung
„Wer nie sein Brot mit Tränen aß,/
Wer nie die kummervollen Nächte/
[…]“ (Goethe: „Harfenspieler“)
Hyperbel2Übertreibung, um etwas deutlich zu
machen, z. T. bloßzustellen
Himmelhoch jauchzend, zu Tode
betrübt
Metapher2Bildhafter Ausdruck mit
übertragener Bedeutung, kann nicht
wörtlich genommen werden
Bücher verschlingen = sehr gerne
lesen; er ist ein Rabenvater =
schlechter Vater
Oxymoron1
Zusammenfügen entgegengesetzter
Begriffe
alter Knabe, bittere Süße, beredtes
Schweigen
Parallelismus3Im Gegensatz zum Chiasmus
Wiederkehr derselben
Wortreihenfolge in symmetrischer
Konstruktion.
„Heiß ist die Liebe, kalt ist der
Schnee.“ „Gottes ist der Orient“
Gottes ist der Okzident!“ (J. W.
Goethe: „Westöstlicher Divan“)
Personifikation2
Persönliche Darstellung eines
leblosen oder abstrakten Begriffs
König Fußball;
das Fenster gähnt
Rhetorische Frage3Scheinbare Frage, weil keine
Antwort erwartet wird. Sie verstärkt
die Eindringlichkeit der Aussage
„Wer glaubt denn das noch?“
„Sind wir nicht Männer?“
Symbol1"...ein sinnlich gegebenes und fassbares,
bildkräftiges Zeichen, das über sich selbst hinaus....
auf einen höheren abstrakten Bereich verweist..."(Wilpert)
„Zauberwort“ in Eichendoffs
Gedicht Wünschelrute; „Sonne“ für
„Gott“; „Wasser“ für „Leben“

1Winkler, Werner. 2011. Abitur-Wissen Deutsch: Prüfungswissen Oberstufe. Freising: Stark.
2Achhammer & Gebhardt (Hrsg.). 1997. Deutsch Training. Freising: Stark.
3Mettenleiter, Peter & Stephan Knöbl (Hrsg.). 1991. Blickfeld Deutsch. Paderborn: Ferdinand Schöningh.

Abgesehen von diesen Formen von Stilmitteln, von denen viele auch als rhetorische bzw. sprachliche Mittel definiert werden können, gibt es auch Stilmittel, die von den klassischen sprachlichen Mitteln abweichen, wie z. B.

  • Hochwert- und Schlüsselwörter
  • Fremdsprachige Wörter
  • Jugendsprache und ähnliche Sprachentwicklungen, auch Umgangssprache und Dialekt
  • Sprach- und Wortspiele
  • Wortartverteilung (vgl. Janich 2009: 2180)
  • usw.

Auch wenn es sich hierbei nicht um die klassisch bekannten Stilmittel bzw. sprachlichen Mittel handelt, haben diese Stilmittel dennoch Einfluss auf den Stil eines Mediums und sollten sowohl in einer Textanalyse als auch beim Verfassen von eigenen Schriften Beachtung finden.

Stilmittel: Grundlagen sprachlicher Mittel

Sprachliche Mittel, also solche Stilmittel, die in der Sprachwissenschaft untersucht werden und Anwendung in Texten finden, lassen sich unterteilen in rhetorische Mittel (Tropen und Figuren) und lyrische Mittel (Reimschema, Metrik, Rhythmus durch Silben und Trennung).

Dabei können Stilmittel bzw. sprachliche Mittel den vier Kategorien Hinzufügung, Unterdrückung, Substitution und Permutation zugeordnet werden. Beispiele dafür, was das konkret für ein Medium bedeutet bzw. welches Stilmittel bzw. sprachliches Mittel so identifiziert werden kann, findest du in der Tabelle unterhalb (vgl. Nöth 2009: 1188).

Stilmittel als Form
HinzufügungReduplikation, Alliteration, Reime
UnterdrückungPartikularisierende Synekdochen (pars pro toto, z. B. Kopf für Denker), Pleonasmen, Hyperbeln
Auslassungen (Ausdrucksebene)Synkopen, Elisionen, Ellipsen
Auslassungen (Ausdrucksebene)Generalisierende Synekdoche (totum pro parte; z. B. USA für Sportler der USA), Simile
Tipp: Grundsätzlich solltest du bei der Analyse von Stilmitteln in einem Text vom kleinstem zum größten Teil vorgehen. Das heißt konkret, dass „wir von den Worten zum Satz, zum Periodenbau, zum Gesamtcharakter der Rede stufenweise aufsteigen, bis wir in dem individuellen Stil den Gipfel erreichen…“ (Meyer 2017: 5).

Sprachliche Mittel: Figuren & Tropen

Sprachliche Mittel, vor allem der Rhetorik, können weiter unterteilt werden in Figuren und Tropen.

ErklärungForm als Stilmittel
TropenEinzelnes Wort, das mit einem anderen Wort oder Ausdruck vertauscht wird, „der einem verwandten Vorstellungsbereich entspricht“ (Bradtke 2016). Tropen sind also Stilmittel, die sich auf den Inhalt, statt auf die Form eines Wortes beziehen (vgl. Nöth 2009: 1180)Metapher, Metonymie, Litotes, Oxymoron (vgl. Nöth 2009: 1180)
Figuren„Figuren (im engeren Sinn) sind Stilmittel, welche die Anordnung der Sprachzeichen auf der Ausdrucksebene der Sprache betreffen“ (Nöth 2009: 1180). Damit soll „schmucklose Sprache kunstvoll verändert werden“ (Bradtke 2016).Wiederholungen, Umstellungen, Hinzufügungen oder Auslassungen von Lauten, Silben, Morphemen oder Wörter, z. B. in Form von Alliteration, Reim, Anapher, Parallelisms, Geminatio, Anadiplose, Metathese oder Chiasmus. (Nöth 2009: 1180)

Stilmittel: Lyrische Mittel

Stilmittel, die als lyrische Mittel fungieren, kann man unterteilen in Metrik, Reimschema und Rhythmus. Lyrische Mittel finden meist Anwendung in Gedichten. Hier sollte auch ein Augenmerk auf die Anordnung von Versen und Strophen gelegt werden.

Metrum (Taktart)ReimschemaRhythmus
Jambus: xX (Betonung auf der zweiten Silbe, z. B. gelehrt, Verbot)Endreim: Gleichklang von Wörtern vom letzten betonten Vokal ab. Unterteilt in: Paarreim (aa, bb), Haufenreim (aaaa, bbbb), Kreuzreim (abab), umarmender Reim (abba), Schweifreim (aa, b cc b), Kehrreim.Akzent (Wort-/Satzbetonung)
Trochäus: Xx (Betonung auf der ersten Silbe, z. B. Leben, Rose)Anfangsreim: Reim der ersten Wörter zweier Zeilen.Pause
Daktylus: Xxx (Betonung auf der ersten von drei Silben, z. B. Königin, Neulinge)Kadenz: metrische Form des Verschlusses, kann einsilbig (Glut – Flut), zweisilbig (Ferne – Sterne) oder dreisilbig (Sterblichen – Verderblichen) sein. Tempo
Anapäst: xx X (Betonung auf der dritten Silbe, z. B. Schweinerei, ignorant)Binnenreim: Reim des letzten Wortes im Vers mit einem Wort aus dem Versinneren.Klangfarbe (z. B. helle/dunkle Vokale, weiche/harte Konsonanten)
Schlagreim: Reim zweier in einem Vers aufeinanderfolgender Wörter.

(adaptiert von Mettenleiter & Knöbl 1991: 26f.)

Stilmittel & wissenschaftliche Arbeiten: Grundregeln

Stilmittel  bzw. sprachliche Mittel sind nicht nur dazu da, dich im Unterricht zu quälen, wenn du ein Gedicht analysieren musst. Sprache und Ausdruck sind auch für die Gestaltung eigener Texte wichtig, denn damit kannst du dem Gegenüber, sei es Prüfer, Betreuer oder Lehrer, von deiner sprachlichen Kompetenz überzeugen.

So findet die Stilistik und die dazugehörigen Stilmittel und sprachlichen Mittel nicht nur Anwendung in literarischen Werken, sondern auch in der Praxis bei „Textoptimierung, Präsentation und Rhetorik oder Gesprächsführung […], ebenso für eine Anleitung zum Schreiben [… und] für das berufliche Schreiben in unterschiedlichen Berufsfeldern.“ (Püschel 2009: 1034)

Die Verwendung von Stilmitteln und sprachlichen Mitteln in diesen Bereichen heißt aber nicht, dass du zu einem zweiten Shakespeare werden sollst (außer natürlich genau das ist deine Aufgabe). Gerade in einer wissenschaftlichen Arbeit solltest du darauf achten, keine Stilmittel zu wählen, die deine Arbeit zu poetisch oder verschnörkelt gestalten, sondern eher sachlich halten. Orientiere dich dazu an dem Leitfaden: je präziser die Formulierung, desto besser!

Beachte: Viele sprachliche Mittel eignen sich nur bedingt zum Schreiben von wissenschaftlichen Arbeiten, wie Facharbeit, Hausarbeit oder Bachelorarbeit. Stilmittel werden viel öfter verwendet zur Analyse und Interpretation bestimmter Texte. Aber auch bei Referaten, Vorträgen oder dem Kolloquium kann es nützlich sein, die Wirkung verschiedener Stilmittel und sprachlicher Mittel zu kennen.

„Durch Wortwahl oder Wortstellung kann ein einzelner Satzteil herausgestellt, ein beschriebener Sachverhalt oder eine Situation besonders anschaulich, betont, deutlich, gegliedert oder lebendig dargestellt und hinzu noch Aufmerksamkeit erregt, Spannung oder Mitgefühl erzeugt werden. […] Die Handlung soll durch den Einsatz von Stilmitteln an Lebendigkeit gewinnen und wie ein Film vor dem inneren Auge des Lesers ablaufen.“ (Bradtke 2016)

Nachdem Stilmittel im Allgemeinen gezeigt wurden und hier auch erklärt wurde, dass Stilmittel nicht nur bei einer Gedichtanalyse relevant sind, sollten aber auch Stilmittel bzw. sprachliche Mittel aufgezeigt werden, die in wissenschaftlichen Arbeiten vermieden werden sollten!

Bei wissenschaftlichen Arbeiten zu vermeiden:

  • nicht gebräuchliche Anglizismen, unnötig komplizierte Fachausdrücke und zu viele Abkürzungen als Stilmittel. Dein Text sollte prägnant und informativ formuliert sein.
  • Stilmittel wie Modewörter, Jugendsprache, (nicht etablierte) Neologismen. Diese Stilmittel vermitteln nicht Kompetenz, sondern wirken eher peinlich (vgl. Kornmeier 2013: 227).
  • Lange Wörter mit unnötigen Ergänzungen. Stattdessen lieber Stilmittel bzw. sprachliche Mittel nutzen, die helfen den Text zu verstehen und ihn nicht komplizierter machen.
  • Übertreibungen, Mehrdeutigkeit, Poetik. Das wirkt unprofessionell oder lenkt ab.
  • Unseriöse Formulierungen à la „Es ist wohl logisch, dass …“

 

Als Stilmittel zu vermeidenAls Stilmittel stattdessen zu empfehlen
Zu lange, komplizierte, verschachtelte SätzeKurze Sätze
Tautologien (bereits schon, ebenso auch), Pleonasmen (weißer Schimmel, neue Innovation) (vgl. Wagner 2012: 186)Entscheidung für den adäquatesten Begriff (vgl. Wagner 2012: 18; hierzu auch Krämer 2009: 104)
Zu viele Abkürzungen, Modeanglizismen • Nur themenspezifische, unbedingt notwendige Abkürzungen,
• nur Wörter, die im deutschen Wortschatz gebräuchlich sind (vgl. Kornmeier 2013: 227)
Modische Wörter z. B. als Teil geschlechtergerechter Sprache -> StudentInnenStattdessen Anwendung sichtbar machen: Entscheidung zwischen Nennung beider Geschlechter oder einer neutralen Form, z. B. Lehrende.
Füllwörter , Angstwörter , Übertreibungen (vgl. Rossig & Prätsch 2005: 143-45)• kurze aber präzise Sätze
• klare Aussagen, von denen man sich nicht durch Angstwörter distanziert
• Nicht verallgemeinern, sondern Zahlen und Fakten nennen (vgl. Rossig & Prätsch 2005: 143-45)

Wenn du genauer wissen möchtest, wie du in einer Bachelorarbeit formulieren solltest bzw. was eigentlich wissenschaftliches Schreiben ist, dann kannst du dich in diesem Beitrag weiter informieren:

Wissenschaftliches Schreiben: Formulierungen & Tipps für Bachelorarbeit & Co.

Stilmittel vs. rhetorische Mittel

Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die Begriffe „Stilmittel“, „sprachliche Mittel“ und „rhetorische Mittel“ häufig synonym verwendet. Stilmittel können streng genommen nicht einfach auf rhetorische Mittel reduziert werden, sondern nehmen vielerlei Form an.

Die Stilistik findet häufig Anwendung bei der Untersuchung sprachlicher Stilmittel und bezieht sich eher auf „die Lehre von der schriftmäßigen Sprachkunst, der die Rhetorik als Lehre von der mündlichen Redekunst gegenübersteht“ (Meyer 2017: 4).

Ebenfalls unterscheiden sich Stilistik und Rhetorik insofern, dass die Stilistik sich mit der Form der sprachlichen Gestaltung, also der Wahl der Worte und dem Bau der Sätze beschäftigt und weniger mit der Idee und Absicht (vgl. Wackernagel 1873: 311).

Dennoch können Stilmittel, sprachliche Mittel und rhetorische Mittel nicht strikt voneinander getrennt werden, sondern überschneiden sich in vielerlei Hinsicht und decken sich auch, vor allem in der Untersuchung schriftlicher Werke, „so läßt [sic!] sich denn die Unterscheidung höchstens soweit streng durchführen, als die Stilistik die spezifischen Erfordernisse der mündlichen Beredsamkeit der Rhetorik überläßt [sic!]. Die Rhetorik setzt also die Stilistik voraus“ (Meyer 2017: 4).

Fazit

  • Stilmittel kennzeichnen den Stil eines Mediums und finden vor allem Anwendung in der Sprachwissenschaft, Kunst und Musik.
  • Stilmittel können in vier Kategorien unterteilt werden: Hinzufügung, Unterdrückung, Auslassung auf der Ausdruckseben und auf der Inhaltsebene.
  • Anders als rhetorische Mittel werden Stilmittel eher in der Schriftsprache angewendet. Der Fokus liegt dabei auf der Gestaltung der Sprache, weniger auf deren Absicht. Stilmittel, sprachliche Mittel und rhetorische Mittel werden häufig aber synonym verwendet.
  • Stilmittel bzw. sprachliche Mittel können auch in Facharbeit, Hausarbeit oder Bachelorarbeit Anwendung finden. Voraussetzung: die Stilmittel tragen zur Verständlichkeit des Textes bei.
  • In wissenschaftlichen Arbeiten sollten folgende Stilmittel/sprachliche Mittel vermieden werden: ausschmückende Adjektive, Doppelungen, komplizierte Fachausdrücke, zu viele und unnötige Abkürzungen, modische Kunstwörter und Anglizismen.

Quellennachweise

Achhammer & Gebhardt (Hrsg.). 1997. Deutsch Training. Freising: Stark.

Bradtke, Michael. 2016. Lateinische Stilmittel: Reclams Rote Reihe – Fremdsprachentexte. Stuttgart: Reclam.

Dudenverlag: „Stilistik“, in: Internetseite Duden, URL: https://www.duden.de/rechtschreibung/Stilistik, abgerufen am 05.04.2018.

Dudenverlag: „Stilmittel“, in: Internetseite Duden, URL: https://www.duden.de/rechtschreibung/Stilmittel, abgerufen am 05.04.2018.

Janich, Nina. 2009: „Rhetorisch-stilistische Eigenschaften der Sprache von Werbung und Public Relations“, in: Ulla Fix, Andreas Gardt, Joachim Knape (Hg.), Rhetorik und Stilistik. Band 2. Walter de Gruyter, Berlin.

Kornmeier, Martin. 2013. Wissenschaftlich schreiben leicht gemacht – für Bachelor, Master undDissertation. 6. Aufl. Bern: Haupt.

Krämer, Walter. 2009. Wie schreibe ich eine Seminar- oder Examensarbeit? 3. Aufl. Frankfurt: Campus.

Mettenleiter, Peter & Stephan Knöbl (Hrsg.). 1991. Blickfeld Deutsch. Paderborn: Ferdinand Schöningh.

Meyer, Richard M. 2017 (1906). Deutsche Stilistik. Nikosia: Verone.

Nöth, Winfried. 2009: „Stil als Zeichen“, in: Ulla Fix, Andreas Gardt, Joachim Knape (Hg.), Rhetorik und Stilistik. Band 2. Walter de Gruyter, Berlin.

Püschel, Ulrich. 2009: „Kommunikativ-pragmatische Stilauffassungen“, in: Ulla Fix, Andreas Gardt, Joachim Knape (Hg.), Rhetorik und Stilistik. Band 2. Walter de Gruyter, Berlin, S. 1023-1037.

Rossig, Wolfram E. & Joachim Prätsch. 2005. Wissenschaftliche Arbeiten. 5. Aufl. Weyhe: PRINT-TEC.

Sanders. 1988: „Stil- und Spracheffizienz. Zugleich Anmerkung zur heutigen Stilistik“, in: J. Dyck et al. (Hg.), Rhetorik. Ein internationales Jahrbuch. Tübingen, 63-77.

Wackernagel, Wilhelm. 1873. Poetik, Rhetorik und Stilistik: academische Vorlesungen. Hrsg.: Sieber, Ludwig. Halle: Verlag der Buchhandlung des Waisenhauses.

Wagner, Lothar. 2012. Die wissenschaftliche Abschlussarbeit – Ratgeber für effektive Arbeitsweise und inhaltliches Gestalten. 3. Aufl. Saarbrücken: Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften.

Winkler, Werner. 2011. Abitur-Wissen Deutsch: Prüfungswissen Oberstufe. Freising: Stark.

Der 24-Express-Versand ist für Lieferungen innerhalb Deutschlands komplett kostenfrei. Außerhalb Deutschlands, d.h. nach Österreich, Schweiz und alle weiteren EU-Länder kostet der 24-Express Versand 14,90 €. Weitere Infos in der Versandübersicht.
Um unsere Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhältst du in unserer Datenschutzerklärung. OK