Bei Bestellung innerhalb: 12 Std 45 Min
Schnellste Lieferung bis Fr, 09.12.16
Kostenlose Beratung0800 - 777 21 00

DER ROTE FADEN | Logischer Aufbau der Bachelorarbeit

Den roten Faden ziehen in wissenschaftlichen Arbeiten

Prolog zum roten Faden

Das heißt, dem Leser muss zu jeder Zeit klar sein, was er sich davon versprechen kann, Ihren Text zu lesen, und weshalb alles, was Sie ihm vorsetzen, wichtig für das Ergebnis ist, welches Sie präsentieren möchten. Hierfür spielt der berühmt-berüchtigte „rote Faden“ gerade beim Verfassen von Hausarbeiten, Bachelorarbeiten oder Masterarbeiten eine Rolle.

Auch nützlich: Sprachliche Mittel für wissenschaftliche Arbeiten

Der „rote Faden“: Was ist das überhaupt?

Diesen metaphorischen Begriff „roter Faden“ führen viele im Munde, doch nicht jedem ist klar, was damit gemeint ist. Dozenten sagen oftmals: „Ihre Bachelorarbeit sollte einen roten Faden haben, die einzelnen Gliederungspunkte müssen in einem adäquaten Rahmen abgehandelt werden und Redundantes ist natürlich zu streichen“; was von Studierenden brav abgenickt und hastig als Vermerk auf ein Notizblatt gekritzelt wird: ‚Arbeit soll einen roten Faden haben.‘ Was sich dahinter verbirgt, zeigt das folgende Zitat:

„Als Theseus auf Kreta gelandet und vor dem König Minos erschienen war, zog seine Schönheit und Heldenjugend die Augen der reizenden Königstochter Ariadne auf sich. Sie gestand ihm ihre Zuneigung in einer geheimen Unterredung und händigte ihm einen Knäuel Faden aus, dessen Ende er am Eingang des Labyrinths festknoten und den er während des Hinschreitens durch die verwirrenden Irrgänge in der Hand ablaufen lassen sollte, bis er an die Stelle gelangt wäre, wo der Minotaurus seine grässliche Wache hielt“ (Antike Sage nach Gustav Schwab, zitiert in Oertner, St. John & Thelen 2014: 117).

Anstelle der ziellosen Aneinanderreihung einzelner Argumente und Gedanken (Labyrinth) soll der Leser an die Hand genommen und durch die Argumentation geführt werden (roter Faden). Jederzeit muss es ihm ersichtlich sein, wo er sich befindet und was er am Ende der Bachelorarbeit, Hausarbeit oder Masterarbeit zu erwarten hat (genau wie Theseus, der nur mithilfe des abgelaufenen roten Fadens den Weg aus dem Labyrinth finden wird).

Zu beachten: Hier wird generell vom roten Faden wissenschaftlicher Arbeiten gesprochen, da dies nicht nur rein auf Bachelorarbeiten beschränkt ist. Vielmehr ist eine inhärente Logik für jede Art wissenschaftlicher Texte maßgeblich, also angefangen bei der Seminararbeit bis hin zu Diplomarbeit, Masterarbeit, oder Dissertation.

Wie bringe ich einen roten Faden in meine Bachelorarbeit?

Der rote Faden sollte auf mehreren Ebenen sichtbar werden: auf der sprachlichen Ebene (durch Verbindungswörter), der gedanklichen Ebene (Verknüpfung der Argumente) und der Gliederungsebene: einleitende und überleitende Textpassagen (vgl. Oertner, St. John & Thelen 2014: 117). Diese Ebenen kann man auch mit den von Rossig & Prätsch verwendeten Begriffen gleichstellen, zum einen die Grobstruktur, bezogen auf die Gliederung, und zum anderen die Feinstruktur, welche die Ausgestaltung der einzelnen Gliederungspunkte bezeichnet (vgl. 2005: 65).

In Kürze: Die inneren Zusammenhänge müssen für den Leser immer transparent sein – sowohl was den Aufbau der Bachelorarbeit oder Masterarbeit an sich betrifft als auch die einzelnen Unterpunkte der Gliederung. Im Kern ist es eine Sache, die man sich beim Schreiben immer vor Augen halten muss: Welche Erkenntnis soll der Leser dadurch erlangen? Falls Sie diese Frage nicht klar beantworten können, dann laufen Sie Gefahr, tatsächlich nur ein Wirrwarr an unzusammenhängenden Gedanken zu präsentieren.

Unser Lektorats-Service: Bachelorarbeit Korrekturlesen lassen

Elemente, die den roten Faden knüpfen

1. Sprachliche Ebene2. Gedankliche Ebene3. Gliederungsebene
a) Verbindende Textelemente, z. B. Verbindungswörter (ähnlich, auch …, ebenso)
Begründung/Beleg (weil, deshalb, wie … beweist)
Gegenargumente (obwohl, dennoch, aber, entgegen)
(vgl. Rossig & Prätsch 2005: 152)
a) Argumentationsketten bilden
- Aussagen mit empirischen Ergebnissen anderer begründen
- Argumente aus verschiedenen Quellen zusammentragen und gegenüberstellen
- Eigene Argumentation vorantreiben durch Beurteilen/Bewerten der Aussagen in den verwendeten Quellen (vgl. Kornmeier 2008: 128)
a) Beschreibung der Vorgehensweise
- Warum ist die Arbeit gerade so strukturiert?
- Erläuterung der logischen Abfolge der Kapitel
- Wie bauen die Kapitel inhaltlich aufeinander auf?
(vgl. Winter 2005: 41)
b) Zusammenfassungen
- Ergebnis einzelner Abschnitte am Kapitelende
- zentrale Aussage der Texteinheit ins Bewusstsein rufen (vgl. Esselborn-Krumbiegel 2002: 127)
b) Leitfragen formulieren:
bereiten den Leser auf die Argumentation vor (vgl. Esselborn-Krumbiegel 2002: 126)
b) Kapitelüberschriften und Zwischentitel sowie Absätze machen zur Orientierung (vgl. Esselborn-Krumbiegel 2002: 128)

Der rote Faden und die Forschungsfrage

Theisen zeigt auf, wie diese Elemente zusammenwirken, denn „In jeder guten wissenschaftlichen Arbeit sollten die zentralen Gedanken des Verfassers sich wie ein roter Faden durch den gesamten Text ziehen“ (2013: 117). Die Betonung liegt hier auf den zentralen Gedanken und diese ergeben sich aus der Forschungsfrage bzw. sind ein Teil davon und die gesamte Arbeit muss darauf abgestimmt sein (vgl. Samac, Prenner & Schwetz 2009: 17). Damit erklärt sich auch obige Aussage über den adäquaten Rahmen und das Streichen von Redundantem. Sowohl die grobe Gliederung an sich orientiert sich an der Forschungsfrage als auch werden die einzelnen Punkte so abgearbeitet, wie es angemessen und nötig ist, damit man eine wissenschaftliche Antwort auf die Frage finden kann.

Tipp: Um die Überlegungen, was zur Beantwortung der Forschungsfrage nötig ist, in eine gezielte Richtung zu leiten, empfiehlt es sich, Unterfragen zu formulieren (vgl. Samac, Prenner & Schwetz 2009: 27). Das heißt, durch das sukzessive Abarbeiten der Unterfragen, die alle aufeinander aufbauen, steuern Sie gezielt auf die Beantwortung der Forschungsfrage zu – und mit Ihnen auch Ihr Leser.

Unsere Online-Korrektur

Lektorat Bachelorarbeit

Format-Checks

Was stärkt den roten Faden und was durchbricht ihn?

Generell muss auch auf Redundantes, also Überflüssiges, verzichtet werden. Also auf alles, was nicht direkt im Zusammenhang mit der Forschungsfrage steht. Schließlich würde es Sie sicherlich auch irritieren, wenn Sie in einer fremden Stadt nach dem Weg zum Bahnhof fragten und als Antwort nicht nur die Wegbeschreibung, sondern auch eine ausführliche Erläuterung aller Sehenswürdigkeiten, die auf dem Weg dorthin liegen, bekommen würden. Wenn Sie also über die gesellschaftliche Entwicklung im 18. Jahrhundert schreiben und zunächst im Detail über das 16. und 17. Jahrhundert berichten, wird sich der Leser ernsthaft fragen, wieso dies relevant sein sollte.

Achtung: Die Entscheidung von Relevanz und Redundanz ist immer eine Abwägung, da die Arbeit als geschlossene Einheit für sich selbst sprechen muss. „Es ist wie bei einem Schrankbausatz aus einem Mitnahme-Möbelhaus: Wenn die Anleitung unleserlich und unverständlich ist, kommt eben kein Vertreter des Hauses vorbei und erklärt Ihnen, wie die Teile zusammengehören“ (Winter 2005: 63). Das heißt, dass Sie nicht davon ausgehen sollten, dass Punkte, die mit dem Betreuer besprochen wurden, nicht erwähnt werden müssen, weil dieser weiß, worum es geht. Dies wäre mehr ein Sparen an der falschen Ecke, denn überflüssig ist wirklich nur, was der Forschungsfrage nicht dienlich ist, nicht, was als Wissen beim Leser vorausgesetzt wird oder eben nicht (vgl. Winter 2005: 63).

Natürlich kann es vorkommen, dass man das Gefühl hat, durch die selektive Auswahl der Argumente, welche den roten Faden bilden, die eine oder andere Sache nicht beleuchten kann, da diese nicht von direkter Relevanz ist. Doch auch für dieses Problem gibt es eine Lösung, denn hier kann man Fußnoten setzen und diese für Bemerkungen nutzen. Dies gefährdet den roten Faden nicht und zeigt gleichzeitig, dass man verschiedene Möglichkeiten ausgelotet hat.

Tipp: Testen Sie den roten Faden durch Leserfragen auf seine Reißfestigkeit, das heißt, wechseln Sie die Perspektive und versetzen Sie sich in den Leser hinein. Lässt sich zu einem Abschnitt keine sinnvolle Frage finden, kann es ein Bruch in der Argumentation sein. Entweder der Abschnitt steht an der falschen Stelle im Zusammenhang oder er ist einfach eines, nämlich schlicht überflüssig (vgl. Esselborn-Krumbiegel 2002: 128-29). Treibt der Abschnitt also die Argumentation nicht voran: besser streichen.

Fazit

  • Der rote Faden ist eine Metapher, welche die Kohärenz (die innere Logik) einer wissenschaftlichen Arbeit, wie die Bachelorarbeit oder Masterarbeit bezeichnet.
  • Der rote Faden wird durch das Zusammenwirken verschiedener Elemente geknüpft:
  1. Auf sprachlicher Ebene durch Verbindungswörter und Zusammenfassungen
  2. Auf gedanklicher Ebene durch das Zusammentragen und Verflechten von Argumenten aus verschiedenen Quellen
  3. Auf der Gliederungsebene durch Beschreibung der logischen Abfolge der einzelnen Kapitel
  • Der rote Faden ergibt sich immer aus der Forschungsfrage: Nur was zu deren Beantwortung nötig ist, stärkt ihn. ABER: Überflüssige Zusätze durchbrechen ihn!
  • Der rote Faden dient dem Leser der Arbeit, denn diesem soll immer bewusst sein, dass ein klares Ziel verfolgt wird, untermauert durch eine transparente Darstellung.

Jetzt auf Facebook folgen und keinen Artikel mehr verpassen!

Quellennachweise

Esselborn-Krumbiegel, Helga. 2002. Von der Idee zum Text – Eine Anleitung zum wissenschaftlichen Schreiben. Paderborn: Ferdinand Schöningh.

Kornmeier, Martin. 2013. Wissenschaftlich schreiben leicht gemacht – für Bachelor, Master und Dissertation. 6. Aufl. Bern: Haupt.

Oertner, Monika, Illona St. John & Gabriele Thelen. 2014. Wissenschaftlich Schreiben – Ein Praxisbuch für Schreibtrainer und Studierende. Paderborn: Wilhelm Fink.

Rossig, Wolfram E. & Joachim Prätsch. 2005. Wissenschaftliche Arbeiten. 5. Aufl. Weyhe: PRINT-TEC.

Samac, Klaus, Monika Prenner & Herbert Schwetz. 2009. Die Bachelorarbeit an Universität und Fachhochschule. Wien: Facultas.

Theisen, Manuel René. 2013. Wissenschaftliches Arbeiten – Erfolgreich bei Bachelor- und Masterarbeit. München: Franz Vahlen.

Winter, Wolfgang. 2005. Wissenschaftliche Arbeiten schreiben. 2. Aufl. Frankfurt: Redline Wirtschaft.

Markieren Sie einen Freund der das lesen muss mit @Freund

Das könnte Sie auch interessieren

SCHREIBBLOCKADE LÖSEN| Tipps zum Überwinden der Blockade bei der Bachelorarbeit
Kategorie: Verfassen
Hilfe ein leeres Worddokument starrt mich an! Hält Sie die Schreibblockade gefangen? Lesen Sie...
Zum Artikel
EINLEITUNG SCHREIBEN | Der Leitfaden für die Bachelorarbeit & Hausarbeit
Kategorie: Verfassen
EINLEITUNG SCHREIBEN | Leitfaden für Bachelorarbeit & Hausarbeit | Wichtige Inhaltspunkte | Tipps &...
Zum Artikel
FORSCHUNGSFRAGE FORMULIEREN | Beispiele für die Bachelorarbeit
Kategorie: Verfassen
Die Forschungsfrage ist das Herzstück der Bachelorarbeit oder Masterarbeit. Wir zeigen wie Sie eine...
Zum Artikel
INHALTSVERZEICHNIS VORLAGEN | Anleitung für die Bachelorarbeit & Hausarbeit
Kategorie: Verfassen
INHALTSVERZEICHNIS VORLAGEN | Anleitung für logischen Aufbau | Inhaltsverzeichnis Bachelorarbeit & Hausarbeit | Vorlagen...
Zum Artikel