Leerzeichen – Wörtern und Satzzeichen abgrenzen

Lesedauer: 6 Minuten
So hilfreich ist dieser Beitrag 0
Bewertung abgeben 0 Kundenbewertungen
Leerzeichen Definition

Die häufigsten Formatfehler liegen in der (De-)Platzierung vom Leerzeichen. Insbesondere Studienanfänger und technikunerfahrene Forscher zeigen Unsicherheiten beim Einhalten von Abständen nach Satzzeichen, Abkürzungen und anderen formatspezifischen Besonderheiten. Dieser Beitrag wirkt allen Unsicherheiten entgegen. Wir zeigen dir, wo Leerstellen angebracht sind und wo nicht.

Leerzeichen „einfach erklärt“

Leerzeichen grenzen Wörter und Satzzeichen klar voneinander ab. Die Standardlänge eines Leerzeichens ist ein Viertelgeviert.

Definition: Leerzeichen

Das Leerzeichen (auch Leerstelle) dient dazu, Wörter und Satzzeichen voneinander abzugrenzen. Es befähigt Textbearbeitungsprogramme, automatisierte Formatänderungen durchzuführen und Zeilenumbrüche zu antizipieren. Ferner ist das Leerzeichen das einheitsmarkierende Symbol schlechthin. Alle Textbestandteile, die von Leerzeichen umschlossen sind, gelten als Einheit und werden nicht ohne Autorisierung des Verfassers getrennt. Leerzeichen gibt es in unterschiedlichen Längen, die sich an den Bedürfnissen des Textes orientieren. Standardmäßig beansprucht das Leerzeichen ein Viertelgeviert zur Markierung von Wortabständen. Das entspricht der Länge eines Bindestrichs.

Es gibt feste Regelsätze, die bestimmen, wann eine Leerstelle zu setzen ist. Grundsätzlich gilt: Leerstellen stehen zwischen Wörtern und hinter Satzzeichen. In seltenen Fällen, wie dem Gedankenstrich oder Auslassungspunkten, kann eine Leerstelle vor dem Satzzeichen stehen, soweit sich das Zeichen nicht auf das unmittelbar vorhergehende Wort bezieht. Wortzeichen (wie Binde- und Schrägstriche) fordern keine Leerstelle. Davon ausgenommen sind Ergänzungsstriche, die ohne Leerzeichen zum betreffenden Wortbestandteil und mit Leerzeichen zum nachfolgenden Wort stehen. Klammern können sowohl mit als auch ohne Leerstelle auftreten. Das hängt davon ab, ob sie Wortbestandteile (ohne Leerstelle) oder Satzbestandteile (mit Leerstelle) ergänzen. Dabei ist zu beachten, dass der umklammerte Text in jedem Fall ohne Leerstelle an die Klammer angrenzt. Anführungszeichen werden hinsichtlich Leerstellen wie Klammern behandelt.¹

Regelübersicht

Die folgende Übersicht liefert dir die wichtigsten Regeln zur Platzierung von Leerstellen:

Mit Leerzeichen

Ohne Leerzeichen

Mehrteilige Abkürzungen

z.B., d. h.

Schrägstrich

ja/nein

Gedankenstriche

Der König schlug ihn – den Knappen – zum Ritter.

Klammer

(immer ohne Leerzeichen)

Einheitssymbole

50 kg | 10 m | 30 %

Bindestrich

Vor- und Nachteile

Punkt/Komma/Doppelpunkt/Semikolon

Er kam, sah und siegte.

Anführungszeichen

“Verwende hierbei kein Leerzeichen”

Das geschützte Leerzeichen

Eine Sonderform der Leerstelle ist das geschützte Leerzeichen. Es markiert dem Textbearbeitungsprogramm, dass es nicht für einen Zeilenumbruch genutzt werden darf und in der angegebenen Länge erhalten bleiben muss. Geschützte Leerstellen kommen bei Abkürzungen, Zahlen und Maßen, Namen und Titeln, bei Gedankenstrichen, Auslassungspunkten und Tausendertrennungen zum Einsatz. Sie werden mit der Tastenkombination [Alt] + [0160] platziert.

In Word ist zudem die Kombination [Strg] + [Shift] + [Leertaste] möglich, bei macOS hingegen die Kombination [Alt] + [Leertaste]

Beispiele:

Falsch:
Ob all dieser sinnvollen Beschlüsse, sollte es i. d.
R. möglich sein, dass (…) (ohne geschütztes Leerzeichen)

Richtig:
Ob all dieser sinnvollen Beschlüsse, sollte
es i. d. R. möglich sein, dass (…) (mit geschütztem Leerzeichen)

Leerzeichen bei Abkürzungen

Hinter einem Punkt steht grundsätzlich eine Leerstelle. Das heißt, dass auch die Bestandteile von Abkürzungen durch Leerstellen voneinander zu trennen sind. Davon ausgenommen sind Akronyme und bestimmte feststehende Phrasen, die nur am Ende über einen Abkürzungspunkt verfügen (usw., etc.). Auch englische Abkürzungen verzichten (innerhalb englischer Texte) auf Leerstellen.

Beispiele:

Falsch: z.B.
Richtig: z. B.

Falsch: i.d.R.
Richtig: i. d. R.

Ausnahmen:

Falsch: u. s. w.
Richtig: usw.

Falsch: E D V
Richtig: EDV

Leerzeichen bei Zahlen und Symbolen

Zwischen Zahlen und Maßeinheiten steht eine Leerstelle. Die einzige Ausnahme bildet das Gradzeichen bei der Angabe des Winkelmaßes. Dieses steht direkt an der betreffenden Zahl. Darüber hinaus empfiehlt es sich, im Fließtext auf abkürzende Symbole zu verzichten und stattdessen den Namen der Maßeinheit auszuschreiben. Hinter einem Dezimalkomma steht keine Leerstelle.

Beispiele:

Falsch: 10$
Richtig: 10 $
Im Fließtext: 10 Dollar

Falsch: 33,3%
Richtig: 33,3 %
Im Fließtext: 33,3 Prozent

Ausnahmen:

Falsch: 90 °
Richtig: 90°

Aber: 90 °C

Leerzeichen bei Wortzusammensetzungen

Für die deutsche Rechtschreibung gilt, dass Komposita zusammengeschrieben werden. Wenn ein Wort dadurch unübersichtlich wird, darfst du die einzelnen Wortbestandteile mit Bindestrichen voneinander trennen. Auch feststehende Phrasen, die als Substantiv behandelt werden, müssen mit Bindestrichen verbunden sein.

Beispiele:

Falsch: Kochtopf Manufaktur
Richtig: Kochtopfmanufaktur
Optional: Kochtopf-Manufaktur

Falsch: Hand Augen Koordination
Richtig: Hand-Augen-Koordination

Leerzeichen vor und nach Satzzeichen

Hinter Satzzeichen steht in den meisten Fällen eine Leerstelle. Welche genauen Regeln für Punkte, Ausrufe- und Fragezeichen, Schräg-, Binde- und Gedankenstriche, Klammern, Anführungszeichen und Auslassungspunkte gelten, erfährst du in den folgenden Abschnitten.

Leerzeichen bei Satzzeichen im Allgemeinen

Satzschließende Zeichen (Punkte, Ausrufezeichen und Fragezeichen) sowie Doppelpunkte, Kommata und Semikolons sind direkt an das vorhergehende Wort angeschlossen. Hinter ihnen – niemals davor – steht immer eine Leerstelle.

Beispiele:

Falsch: Peter baut ein Haus . Er wird es blau bemalen.
Richtig: Peter baut ein Haus. Er wird es blau bemalen.

Falsch: Niemals hätte ich gedacht , dass du diesen Fehler machst.
Richtig: Niemals hätte ich gedacht, dass du diesen Fehler machst.

Leerzeichen bei Schräg- und Bindestrich

Weder vor noch hinter Schräg- und Bindestrichen steht ein Leerzeichen. Die Ausnahme bilden Ergänzungsstriche, die auf im Satz verteilte Wortbestandteile verweisen.

Beispiele:

Falsch: Dabei handelt es sich um Wespen und / oder Bienen.
Richtig: Dabei handelt es sich um Wespen und/oder Bienen.

Falsch: Hals – Nasen – Ohren – Arzt
Richtig: Hals-Nasen-Ohren-Arzt

Ausnahmen:

Falsch: Getrennt – und Zusammenschreibung
Richtig: Getrennt- und Zusammenschreibung

Leerzeichen bei Gedankenstrichen

Vor und nach Gedankenstrichen steht eine Leerstelle. Davon ausgenommen sind Kommata, die direkt auf einen einschubschließenden Gedankenstrich folgen, wortabbrechende Gedankenstriche, die an das betreffende Wort angehängt werden, und Bis-Striche, die vollständig ohne Leerstellen auskommen.

Beispiele:

Falsch: Brigitte –seine Tochter– stand am Fenster.
Richtig: Brigitte – seine Tochter – stand am Fenster.

Ausnahmen:

Falsch: „Es ist eine Fall –
Richtig: „Es ist eine Fall–

Falsch: Die Bachelorarbeit – gerade erst gedruckt – , die er heute abgeben muss (…)
Richtig: Die Bachelorarbeit – gerade erst gedruckt –, die er heute abgeben muss (…)

Leerzeichen bei Klammern und Anführungszeichen

Klammern und Anführungszeichen stehen ohne Leerstelle an den zu umklammernden Inhalten und mit Leerstelle zum Rest des Textes. Es sei denn, die zu umklammernden Inhalte sind optionale Wortbestandteile in oder neben einem Wort.

Beispiele:

Falsch: Berbel ( seine Tante ) saß auf dem Sofa.
Richtig: Berbel (seine Tante) saß auf dem Sofa.

Falsch: Er sagt: „ Du hast bestanden “.
Richtig: Er sagt: „Du hast bestanden“.

Ausnahmen:

Falsch: Diese (Wort-) Bestandteile sind optional.
Richtig: Diese (Wort-)Bestandteile sind optional.

Leerzeichen bei Auslassungspunkten

Hinter Auslassungspunkten steht eine Leerstelle. Vor Auslassungspunkten steht eine Leerstelle, wenn sie sich auf die Reste eines Satzes beziehen. Beziehen sie sich hingegen auf die ausgelassenen Bestandteile eines Wortes, stehen sie ohne Leerzeichen am Wort.

Beispiele:

Falsch: Dort gibt es Pommesbuden, Achterbahnen, Zuckerwatte…
Richtig: Dort gibt es Pommesbuden, Achterbahnen, Zuckerwatte …

Falsch: Ich schlafe glei …
Richtig: Ich schlafe glei…

Häufig gestellte Fragen

Vor und nach einem Schrägstrich werden grundsätzlich keine Leerstellen gesetzt.

In den meisten Fällen muss vor und nach dem Gedankenstrich ein Leerzeichen stehen. Davon ausgenommen sind Kommata, die direkt auf einen einschubschließenden Gedankenstrich folgen und Abbrüche innerhalb von Worten (der Gedankenstrich folgt unmittelbar auf den zuletzt realisierten Buchstaben).

Leerzeichen werden ausschließlich nach satzschließenden Zeichen (Punkte, Fragezeichen und Ausrufezeichen) und niemals vor ihnen platziert.

Die deutsche Sprache erlaubt (theoretisch) unendlich lange Wortzusammensetzungen (Komposita). Leerzeichen innerhalb von Komposita sind Rechtschreibfehler. Wenn dir ein Wort schwer lesbar erscheint, darfst du die einzelnen Bestandteile mit Bindestrichen voneinander trennen.

Es gibt keinen Fall, der nach zwei oder mehr Leerstellen verlangt. Sollte der Text größere Abstände benötigen, wird auf andere Methoden zurückgegriffen. Darunter fällt das Einrücken eines Textelements oder die Verwendung von Tabs.

Quellen

1 Universität Augsburg: Leitfaden zum Erstellen wissenschaftlicher Arbeiten
für den Fachbereich Erziehungswissenschaft , in: Universität Augsburg, o. D., [online] https://opus.bibliothek.uni-augsburg.de/opus4/frontdoor/deliver/index/docId/63631/file/Leitfaden+zum+Erstellen+wissenschaftlicher+Arbeiten+im+Studiengang+Erziehungswissenschaft.pdf (abgerufen am 12.09.2022)

2 Westfälische Wilhelms-Universität Münster: Hinweise zur formalen Gestaltung schriftlicher Leistungen, in: Westfälische Wilhelms-Universität Münster, o. D., [online] https://www.uni-muenster.de/imperia/md/content/germanistik/lehrende/lehrende/schaefer_f/hinweise_zur_formalen_gestaltung.pdf (abgerufen am 12.09.2022)