Studienarbeit bequem online drucken.

Erfolgreiche Prüfungsvorbereitung – Worauf du dabei achten solltest

Beitrag mit Freunden teilen

Prüfungsvorbereitung

Prolog zur Prüfungsvorbereitung

Für viele Studenten ist es die reinste Qual: den ganzen Tag lernen in der Hoffnung, 2 Tage reichen um ein ganzes Semester nachzuholen. Gerade wer innerhalb des Semesters wenig bis gar nichts für die Uni gemacht hat, kommt kurz vor Beginn der Prüfungen schnell ins Schleudern.

Die Prüfungsvorbereitung ist für viele Studenten daher purer Stress: meist gibt es mehr als nur eine Klausur, auf die man sich vorbereiten muss. Wenn es schlecht läuft, kommen außerdem noch Referate und Hausarbeiten zur Prüfungsvorbereitung dazu. Das kann einem schon mal schnell über den Kopf wachsen, wenn man nicht weiß was genau man wann machen will.

Im Verhältnis zu den Vorlesungen verwendet man als Student viel Zeit für die Prüfungsvorbereitung, wie diese Grafik verdeutlicht:

Prüfungvorbereitung Überblick S

(Becher, S. (2003). Schnell und erfolgreich studieren. Organisation, Zeitmanagement, Arbeitstechniken.2., überarbeitete Auflage. Lexika Verlag: Würzburg, S. 43)

Aus diesem Grund sollte die Prüfungsvorbereitung auch nicht einfach wild drauf los gestartet werden. Man kann sich leicht verzetteln oder dazu neigen, die ungeliebten Fächer aufzuschieben bis es zu spät ist. Auch wenn es zunächst nach unnötigem Extra-Aufwand klingt, kann es sich am Ende durchaus rentieren, vorher ein wenig Zeit in die Prüfungsvorbereitung zu investieren und sein Lernen so strukturiert zu organisieren.

Mit der richtigen Prüfungsvorbereitung lassen sich zeitliche Probleme vermeiden und die Gefahr, bestimmte Fächer bewusst oder unbewusst zu vergessen, ist deutlich geringer. Um dir dabei zu helfen, auch dein Lernen zu strukturieren und eine erfolgreiche Prüfungsvorbereitung zu erreichen, wollen wir dir in diesem Artikel die besten Tipps und wichtigsten Hinweise rund um das Thema erfolgreiche Prüfungsvorbereitung geben.

Was du für eine erfolgreiche Prüfungsvorbereitung tun kannst

Damit deine Prüfungsvorbereitung auch erfolgreich wird, gibt es einige Vorbereitungen, die dabei helfen, strukturiert an die Sache heran zu gehen. Welche Vorbereitungen das genau sind, erklären wir dir Schritt-für-Schritt. Aber auch während der Prüfungsvorbereitung gibt es nützliche Vorgehensweisen, die dir die Prüfungsvorbereitung erleichtern. Hier findest du alle auf einen Blick:

Vor der Prüfungsvorbereitung
Schritt 1: Ziele festlegen
Schritt 2: Lernumfeld anpassen
Schritt 3: Lernplan erstellen
Während der Prüfungsvorbereitung
Schritt 1: Gelerntes wiederholen
Schritt 2: Ablenkungen schaffen
Schritt 3: Erfolge bei der Prüfungsvorbereitung belohnen

Schritt 1 der Prüfungsvorbereitung: Ziele festlegen

Bevor du mit dem Lernen anfängst, solltest du dir erstmal Gedanken machen, wohin dich dein Lernen führen soll. Willst du dir dauerhaft Wissen aneignen oder einfach nur die Klausur bestehen? Wie musst du bei der Prüfungsvorbereitung vorgehen, um dieses Ziel zu erreichen und was musst du alles bedenken?

  • Wie viele Klausuren stehen an?
  • Welche zeitlichen Rahmen gibt es?
  • Sind alles schriftliche Klausuren oder gibt es auch mündliche Prüfungen?
  • Welche zusätzlichen Verpflichtungen muss ich außerdem noch berücksichtigen?
  • Wo könnte es potentielle Probleme geben?
  • Wie kann ich damit umgehen und wer kann mir helfen?

Mit all diesen Fragen solltest du dich bei der Prüfungsvorbereitung auseinandersetzen und dir genug Mühe mit deiner Prüfungsvorbereitung machen. In den seltensten Fällen kommst du mit reinem Auswendiglernen wirklich an dein Ziel. Bei Klausuren an der Uni geht es schließlich darum, das theoretische Wissen aus den Vorlesungen auf praktische Sachverhalte anwenden zu können.

Überlege dir daher, ob du das Risiko eingehen willst, mit wenig Aufwand aber ohne das Thema annähernd verstanden zu haben in die Prüfung gehen willst oder ob du nicht doch die ein oder andere Stunde darauf verwenden willst, dich bewusst mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Auch solltest du dir für deine Prüfungsvorbereitung Gedanken darüber machen, welche Fächer vielleicht mehr Lernzeit erfordern als andere. Auch wenn es dir leichter fällt und eventuell auch mehr Spaß macht, bringt es dich kein Stück weiter wertvolle Zeit mit Fragen zu vergeuden, die du ohne großes Zutun beantworten kannst. Konzentriere dich stattdessen bei deiner Prüfungsvorbereitung auf die Bereiche, wo du Nachholbedarf hast und unsicher bist. Es wird dir helfen, im weiteren Verlauf Prioritäten und zeitliche Strukturen festzulegen.

Wenn du dir unsicher bist, wie genau du lernen solltest, welche Lernstrategie die beste für dich ist und was du allgemein durch dein Lernen erreichen willst, beginne am besten mit ein paar allgemeinen Fragen, die dir helfen, deine Zielsetzung für eine erfolgreiche Prüfungsvorbereitung festzulegen:

Wichtige Fragen zur PrüfungsvorbereitungAntwortoptionen für die Prüfungsvorbereitung
Wofür lerne ich überhaupt?• für mich selbst
• weil mich das Fach interessiert
• für mein Studium
• um das Modul zu bestehen
Was ist mir wichtig?• gute Noten,
• Klausur bestehen
• Wissensstand aufbessern
Hilft mir das, was ich lerne, für die Zukunft?• als Voraussetzung für das weitere Studium
• als Hilfe im Alltag & Grundwissen
• in meinem späteren Beruf
Was will ich erreichen?• Ziele in der Zukunft -> wofür lohnt es sich den Stress der Klausurenphase auf mich zu nehmen?

Schritt 2 der Prüfungsvorbereitung: Lernumfeld anpassen

Wie du dir sicher vorstellen kannst, bringt es dir bei der Prüfungsvorbereitung nichts, sich Dinge nur vorzunehmen: man muss sie auch umsetzen. Das ist leider manchmal leichter gesagt als getan. Gerade das Lernen erweckt bei den meisten nicht gerade große Begeisterung.

Es wird dir also vermutlich manchmal schwerfallen, dich erfolgreich für die Prüfungsvorbereitung zu motivieren und dich darauf zu konzentrieren. Aus diesem Grund solltest du versuchen, bestmögliche Bedingungen zu schaffen, um deinen Plan auch in die Tat umsetzen zu können.

Das bedeutet im Klartext für deine Prüfungsvorbereitung: überlege nicht nur was du lernen musst, sondern auch wo und wie dir das am besten gelingen wird. Schaffe dir dafür ein Lernumfeld, dass deine Motivation und Konzentration unterstützt und dich in keinem Fall davon ablenkt, produktiv zu arbeiten.

Bevor du in die Detailplanung bei deiner Prüfungsvorbereitung gehst, solltest du zunächst einmal in dich gehen und dich fragen:

  • Will ich zuhause lernen oder lieber in der Uni?
  • Brauche ich viele (schwere) Lernmaterialien, die ich mit mir rumtragen muss?
  • Kann ich besser allein oder zusammen mit anderen lernen?
  • Welche potentiellen Ablenkungen muss ich aus meinem Umfeld verbannen?
  • Was motiviert mich andererseits besonders zum Lernen?

Wenn du zu diesen Fragen Antworten hast, kannst du mit deiner Prüfungsvorbereitung ins Detail gehen und damit anfangen, dein Umfeld an dein Lernvorhaben anzupassen. Dabei hast du zuhause natürlich deutlich mehr Möglichkeiten, dir ein angenehmes Arbeitsklima für die Prüfungsvorbereitung zu schaffen.

In der Bibliothek beispielsweise können dich die verschiedenen Verhaltensweisen anderer Studenten von deiner Prüfungsvorbereitung abhalten, wie z. B. durch lautes (und nerviges) Kaugummikauen. Bei der Prüfungsvorbereitung können viele Aspekte zu Ablenkungen führen, deshalb solltest du dir im Vorfeld genau überlegen, ob du damit zurechtkommst in Gegenwart anderer zu lernen.

Wenn du zuhause lernst, bist du natürlich genauso Ablenkungen ausgesetzt und so machst du am Ende statt der Prüfungsvorbereitung lieber den Hausputz oder schaust Serien auf deinem Laptop. Zur Prüfungsvorbereitung hilft es deshalb, sich im Vorfeld genau zu überlegen, was einem am ehesten vom Lernen abhalten könnte.

Tipp: Das perfekte Lernumfeld für die Prüfungsvorbereitung gibt es nicht. Dennoch hast du verschiedene gute Möglichkeiten, dir dein Lernumfeld so zu gestalten, dass die Gefahr von der Prüfungsvorbereitung abgelenkt zu werden relativ gering ist:

  • Alle unnötigen Dinge (Zeitschriften, Fernbedienung, Handy etc.) vom Schreibtisch entfernen
  • Social Media Benachrichtigungen an allen Geräten ausstellen
  • Arbeitsplatz in Fensternähe suchen, um beim Lernen ausreichend Licht und frische Luft zu bekommen
  • Wasser in Griffnähe bereitstellen, um den Körper während des Lernens mit Flüssigkeit zu versorgen
  • nach eigenem Belieben: leichte Hintergrundmusik anmachen, die die Konzentration fördert, Pianomusik zum Beispiel

Schritt 3 der Prüfungsvorbereitung: Lernplan erstellen

Als ob man mit dem Lernen nicht schon genug zu tun hätte, soll man zur Prüfungsvorbereitung auch noch einen Lernplan erstellen? Wozu der Extra-Aufwand, wenn man sich auch einfach hinsetzen kann und mit dem Lernen beginnt statt wertvolle Zeit der Prüfungsvorbereitung für die Planung zu verschwenden?

Wer hat nicht schon mal den Bus verpasst, weil er dachte, die paar Minuten länger schlafen würden keinen Unterschied machen? Ähnlich ist es auch beim Lernen und der Prüfungsvorbereitung. Wer ohne Struktur lernt und einfach mal hier, mal da im Skript blättert, wird:

  • sich oft nur wenig Inhalt tatsächlich merken können, da die Zusammenhänge verloren gehen, wenn man nicht kontinuierlich ein Thema von Anfang bis Ende versucht nachzuvollziehen.
  • am Ende vielleicht entsetzt feststellen, dass die regelmäßigen 5-Minuten-Pausen, die man alle 10 Minuten eingelegt hat, sich angehäuft haben und nun wichtige Zeit für die Prüfungsvorbereitung fehlt.

Um diesem Problem vorzubeugen, ist es sehr sinnvoll, sich genau einzuteilen, wann was erledigt werden soll. Wie du das genau machst, kannst du dir übrigens in unserem Beitrag zum Thema „Lernplan erstellen“. Hier erklären wir dir nicht nur, wie du den besten Lernplan erstellst, sondern auch, was du dabei beachten musst und stellen dir gleich nützliche Vorlagen zur Verfügung, mit denen du deinen individuellen Lernplan erstellen kannst!

Prüfungsvorbereitung mit Lernplan
Zum Beitrag: Lernplan erstellen

Tipp: Falls du allgemein Probleme mit der Motivation, der Prüfungsvorbereitung oder dem Lernen hast, dann solltest du dich über den Onlinekurs von Studybees zum Thema Motivation, Organisation und Lernen informieren. Dieser kann dir dabei helfen, dein Studium strukturiert zu gestalten. Was dabei genau behandelt wird, erfährst du in der detaillierten Beschreibung auf der Studybees-Webseite. Dort kannst du dich übrigens direkt für den Kurs anmelden!

Prüfungsvorbereitung Kurs Studybees

Häufig gesucht: Prüfungsangst

Lernmethoden zur Prüfungsvorbereitung

Wenn du soweit bist und deine Prüfungsvorbereitung erfolgreich vorbereitet hast, kann es auch schon ans Lernen gehen. Wie du genau lernst und auf welche Lernmethoden du zurückgreifst, musst du dabei für dich selbst herausfinden.

Es gibt viele verschiedene Lernmethoden, die dir auf unterschiedliche Art und Weise helfen können, die Inhalte im Kopf zu behalten. Das wichtigste dabei ist: versuche nicht nur auswendig zu lernen, sondern auch zu verstehen.

Wenn du wissen willst, welche die erfolgreichsten Lernmethoden sind und wie du damit erfolgreich bei der Prüfungsvorbereitung bist, dann solltest du dir diesen Beitrag durchlesen:

Zum Beitrag: Lernmethoden

Wie du eine erfolgreiche Prüfungsvorbereitung im Nachhinein überprüfen kannst

Um herauszufinden, inwieweit du deinen Lernstoff tatsächlich verstanden hast und die Prüfungsvorbereitung erfolgreich war, kann es helfen, deine Lernerfolge im Nachhinein zu kontrollieren. Damit stellst du nicht nur sicher, dass du gut auf deine Prüfung vorbereitet bist, sondern kannst auch gleichzeitig etwas für deine Motivation tun. Wenn du siehst, wie gut du bei deiner Prüfungsvorbereitung mit dem Lernen vorangekommen bist, wird dich das für den weiteren Lernstress motivieren und du gehst gleich viel entspannter an die Prüfungsvorbereitung.

Rufe dir daher immer wieder ins Gedächtnis, was deine Ziele bei der Prüfungsvorbereitung sind und wie viel du dafür machst. Um dich dabei ein bisschen zu unterstützen, können dir die folgenden Dinge helfen, neuen Mut und dauerhaften Erfolg für deine Prüfungsvorbereitung zu finden.

1. Gelerntes wiederholen

Um das Gelernte tatsächlich im Gehirn zu speichern ist der beste Weg die Wiederholung. Wenn du eine große Stoffmenge zur Prüfungsvorbereitung zu bewältigen hast, weißt du sicher, dass du dir den Stoff besser merken kannst, wenn du ihn regelmäßig wiederholst. Auf diese Weise setzt du dich nämlich immer mit ihm auseinander und betrachtest ihn von verschiedenen Perspektiven aus. Am besten ist es dabei, wenn du jede Wiederholung ein bisschen variierst.

Generell solltest du bei deiner Prüfungsvorbereitung so vorgehen, dass du ein Kapitel lernst, eine Pause machst und anschließend versuchst, das bereits Gelernte nochmal zu rekapitulieren. Dafür kannst du dir zum Beispiel ein praktisches Beispiel überlegen, anhand welchem du die Theorie erklärst.

Oder du versuchst bei deiner Prüfungsvorbereitung ein Schema zu erstellen, in dem die wesentlichen Zusammenhänge leicht erkennbar dargestellt werden. Dabei merkst du sofort, welche Inhalte und Zusammenhänge dir noch Schwierigkeiten bereiten und kannst deine weitere Prüfungsvorbereitung darauf fokussieren.

Tipp: Versuche nicht sobald du etwas nicht weißt im Skript nachzuschlagen. In der Prüfung hast du diese Option schließlich auch nicht. Versuche lieber, mithilfe anderer Punkte oder durch intensives Nachdenken auf die Lösung zu schließen. Schreibe dir die unsicheren Themen auf einen Zettel, arbeite diese nochmal besonders intensiv heraus und wiederhole die Inhalte nochmals. Frage dich dafür beispielsweise früh nach dem Aufstehen und abends vor dem Zubettgehen selbst noch einmal ab.

Auch wenn du in Gruppen lernst, solltest du auf ausreichend Wiederholung setzen. Teilt euch zur Prüfungsvorbereitung am besten in Teams ein und wechselt euch regelmäßig ab. Jeweils ein Team:

  • stellt mögliche Klausurfragen aus Alt- oder Probeklausuren und gibt einen zeitlichen Rahmen vor, in dem die Frage beantwortet werden muss.
  • erklärt die notwendigen theoretischen Grundlagen, um die Frage beantworten zu können.
  • sucht nach praktischen Beispielen, um die Theorie anhand dieses Beispiels nochmal zu erklären.
  • fasst am Ende nochmal alle wichtigen Punkte für die Prüfungsvorbereitung zusammen.

2. Ablenkungen schaffen

Eigentlich steht dieser Punkt im Widerspruch dazu für die Prüfungsvorbereitung alle potentiellen Störquellen aus dem Lernumfeld zu verbannen. Hier sind allerdings nicht die Ablenkungen gemeint, die dich dauerhaft von der Prüfungsvorbereitung abhalten.

Vielmehr geht es hier um die Art Ablenkungen, die das Gehirn von dem ganzen Lernstress befreien und dafür sorgen, dass du dich entspannen kannst. Forscher empfehlen, sich dafür am besten in einen dunklen Raum ohne jegliche Art der Ablenkung zu begeben. Das solltest du auf jeden Fall bei deiner Prüfungsvorbereitung einmal ausprobieren, aber eine Universallösung für jedermann ist es sicherlich nicht.

Viele Studenten nutzen die Pausen bei der Prüfungsvorbereitung lieber, um Social Media zu checken oder etwas zu essen zu kochen. Was für dich am besten als Pause bei der Prüfungsvorbereitung funktioniert, musst du dabei allein herausfinden. Klar ist nur, dass zu viel Aufregung nicht förderlich für das Lernen ist.

Erwartest du beispielsweise eine aufwühlende Nachricht, versuche sie nicht inmitten deiner Lernphase zu lesen. Vermutlich wirst du durch sie von deiner Prüfungsvorbereitung abgelenkt sein und dich nicht mehr auf deinen Lernstoff konzentrieren können.

Um das zu umgehen, solltest du andere Wege und Möglichkeiten finden von deiner Prüfungsvorbereitung abzuschalten. Hierfür kann es helfen, Powernaps einzulegen oder ein bisschen Musik zur Entspannung zu hören. Wichtig ist dabei, dass du dich nach einer gewissen Zeit wieder an die Prüfungsvorbereitung machst, ohne gedanklich in der Pause hängenzubleiben. Verzichte daher also am besten auf Fernsehen und Internet, die deine Gedanken leicht einfangen können und mach in dieser Zeit lieber ein paar Dehnübungen und höre entspannende Musik.

Hinweis: Die wissenschaftliche Grundlage für die Notwendigkeit von Lernpausen bei der Prüfungsvorbereitung ist die sogenannte „Gedächtnis Konsolidierung“:

  • Grundidee: Komplett ablenkungsfreie Pausen im Dunkeln helfen dabei, frisch Gelerntes besser im Kopf zu behalten
  • Ergebnis: Menschen, die eine derartige Pause in ihre Arbeit integrierten, konnten sich eine Stunde später elf Mal besser an eine zuvor zu lernenden Geschichte erinnern

3. Erfolge bei der Prüfungsvorbereitung belohnen

Sicher kennen viele das Belohnungssystem noch aus ihrer Kindheit: wenn man lieb ist, bekommt man ein Eis. Wenn man besonders brav war, darf man vielleicht sogar länger wach bleiben. Ähnlich erfolgreich ist diese Strategie auch bei der Prüfungsvorbereitung. Man ist automatisch motivierter, wenn man weiß, wofür man etwas macht. Wenn du also lernst und eigentlich gar keine Lust darauf hast, überlege dir etwas, was dich dazu motiviert. Dabei kannst du auf

  • kleine Motivationen zwischendurch setzen: das kann ein Stück Schokolade nach jedem gelernten Kapitel oder eine Folge deiner Lieblingsserie am Ende einen Lerntages sein.
  • oder dir eine große Motivation für das Ende deiner Prüfungsphase geben: das kann ein Urlaub nach den Klausuren sein oder auch ein langersehnter Shopping-Trip mit deinen Freunden.

Wie auch immer du dich entscheidest, du solltest immer darauf achten, deine Belohnungen klug auszuwählen. Wenn du sowieso eine Tafel Schokolade neben dir liegen hast, die du bei der Prüfungsvorbereitung in dich hineinfutterst, ist ein Snack vermutlich nicht wirklich eine Motivation. Wenn du aber zum Beispiel Probleme damit hast lange zu sitzen, dann belohne dich nach einem erfolgreich abgeschlossenen Kapitel beispielsweise damit, ein paar Minuten an die frische Luft zu gehen.

Das Wichtige bei deinen Belohnungen ist: sie dürfen dich nicht aus deinem Lernrhythmus bringen. Wenn du also genau weißt, dass, wenn du dir als Belohnung zwischendurch eine Folge deiner Lieblingsserie gönnst, du nicht aufhören kannst weiter zu schauen: lass es lieber. Deine Belohnungen sollten zwar etwas Besonderes sein, dich aber nicht bei der Prüfungsvorbereitung behindern.

Tipp: Auch wenn dir die Prüfungsvorbereitung nur wie eine unnötige Plagerei vorkommt, halte dir stets vor Augen, dass sich deine Arbeit spätestens nach dem Studium auszahlt. Wenn du dich konzentrierst und dein Studium ernst nimmst, wird eine erfolgreiche berufliche Zukunft mehr Belohnung als alles andere sein.

Häufig gesucht: Studieren mit Fachabi

Prüfungsvorbereitung mit Studybees

Wenn du bei deiner Prüfungsvorbereitung allein nicht weiterkommst: Kein Problem! Das Team von Studybees steht dir immer zur Seite und hilft dir, deine Klausuren erfolgreich zu bestehen.

Besuche dafür einfach einen der zahlreichen Crashkurse, die deutschlandweit auf die jeweilige Uni zugeschnitten angeboten werden! In diesen Kursen erklärt dir ein erfahrener Tutor nochmal das wichtigste aus dem Semester und du kannst all deine offenen Fragen stellen. Schau am besten gleich mal auf der Studybees-Website vorbei und sichere dir deinen Platz in einem der beliebten Kurse.

Prüfungsvorbereitung mit Studybees

Wenn es deinen Wunschkurs noch nicht gibt, kannst du natürlich auch bei den Nachhilfeangeboten reinschauen. Hier findest du für viele Fächer einen persönlichen Tutor, der dich bei einer erfolgreichen Prüfungsvorbereitung unterstützen kann. Wir wünschen dir in jedem Fall viel Erfolg bei deiner Prüfungsvorbereitung und viel Glück für deine Klausuren!

Fazit

Wer schön sein will muss leiden! Und wer gute Noten haben will, der muss eben hart dafür ackern. Auch im Studium bekommt man nur wenig geschenkt. Wer von sich selbst erwartet, Bestleistungen zu erbringen, muss also auch bereit sein, viel Zeit und Aufwand auf die Prüfungsvorbereitung zu verwenden. Das soll natürlich nicht bedeuten, von früh bis spät wochenlang in der Bibliothek sitzen zu müssen und Bücher zu wälzen.

Jedes Studienfach erfordert eine ganz andere Art und ein unterschiedliches Maß an Vorbereitung. Während man in manchen Fächern tagelang braucht, um ein Kapitel in den Kopf zu kriegen, reicht es bei anderen, sich bestimmte Dinge ein- bis zweimal durchzulesen. Auch von Student zu Student kann der nötige Aufwand zur Prüfungsvorbereitung sehr unterschiedlich sein.

Egal wie es bei dir aussieht, du solltest dich davon nicht verunsichern lassen! Auch wenn deine Kommilitonen sagen, dass sie viel weniger Zeit zur Prüfungsvorbereitung gebraucht haben als du, heißt das nicht, dass du weniger schlau bist als sie. Vielleicht lernen sie einfach nur anders als du oder haben das Glück, sich Dinge einfach schneller merken zu können.

Der 24-Express-Versand ist für Lieferungen innerhalb Deutschlands komplett kostenfrei. Außerhalb Deutschlands, d.h. nach Österreich, Schweiz und alle weiteren EU-Länder kostet der 24-Express Versand 14,90 €. Weitere Infos in der Versandübersicht.
Um unsere Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhältst du in unserer Datenschutzerklärung. OK