Die Bedeutung von [sic]

Lesedauer: 4 Minuten
So hilfreich ist dieser Beitrag 0
Bewertung abgeben 0 Kundenbewertungen
[sic]

Der aus dem Lateinischen stammende Begriff ist beim wissenschaftlichen Schreiben sehr gebräuchlich und wird vor allem beim Zitieren von Textquellen oft und gerne verwendet. Aber was bedeutet es eigentlich? Wann und wie wird es eingesetzt? Wie schreibt man es richtig? In welchen Fällen ist die Verwendung sinnvoll? Im folgenden Artikel findest du die Antworten auf diese und weitere Fragen zum Begriff.

Häufig gestellte Fragen

Der Begriff wird vor allem in Zitaten und Druckvorlagen verwendet. Wenn es im Anschluss an ein bestimmtes Wort oder Satzteil steht, so will der Autor des Textes darauf hinweisen, dass dies genauso aus der jeweiligen Quelle übernommen wurde, auch wenn es dem Leser unter Umständen nicht sinnvoll oder passend erscheint.

Der Begriff stammt aus dem Lateinischen. Der vollständige Ausdruck lautet: „Sic erat scriptum“ und bedeutet wörtlich übersetzt: „So stand es geschrieben“. Es kennzeichnet somit eine Richtigstellung oder Betonung von einer bestimmten schriftlichen Information, die andernfalls ungewöhnlich oder falsch wirken könnte.

Der Begriff kann im Text mit eckigen oder runden Klammern gekennzeichnet werden. In der wissenschaftlichen Literatur wird die Schreibweise in eckigen Klammern empfohlen. Weitere Schreibweisen sind: [sic!], [!], (sic!) oder (!).

Nein. Die Verwendung ist allerdings immer dann sinnvoll, wenn eine Textstelle zitiert werden muss, die es erforderlich macht, die aktuelle Rechtschreibung und Grammatik zu „missachten“. Denn direkte Zitate MÜSSEN immer originalgetreu wiedergegeben werden. Rechtschreib- oder Grammatikfehler dürfen vom Zitierenden nicht korrigiert werden, ebenso müssen auch Wortwiederholungen und falsche Angaben ins Zitat übernommen werden, wenn sie in der zitierten Quelle genau so angeführt sind.

Wenn du einen Text zitieren willst, in dem es offensichtliche Fehler oder Abweichungen von der heute gängigen Schreibweise gibt, so kannst du den Text auch mit eigenen Worten umschreiben, so dass es sich um ein indirektes Zitat handelt. In diesem Fall brauchst du beim Zitieren den Begriff natürlich nicht zu verwenden. Auch bei Texten, die in einer Zeit verfasst wurden, als andere Rechtschreibregeln galten, die sich aber lediglich geringfügig von der heute geltenden Rechtschreibung unterscheiden, z.B. „daß“ statt „dass“, kannst du den Text zitieren, ohne dies separat zu kennzeichnen, da viele Leser von der alten Schreibweise wissen und es daher nachvollziehbar ist, wieso diese in einem direkten Zitat auftaucht.

Definition: [sic]

Unter [sic] wird allgemein die Kennzeichnung einer bestimmten Textstelle, oftmals eines Zitats verstanden, die besonders hervorgehoben werden soll. Dies kann verschiedene Ursachen haben. Manchmal weicht die im Zitat verwendete Rechtschreibung oder grammatikalische Schreibweise von unserer aktuellen Rechtschreibung oder Grammatik ab. In dem Fall kann [sic] deutlich machen, dass es sich nicht um einen Tippfehler handelt, sondern der Text in der zitierten Quelle genau so geschrieben steht.

Manchmal weist es auch auf eine Hervorhebung des zitierten Inhalts hin, der sich von den Erwartungen des Lesers abheben könnte. So wird nochmal nachdrücklich darauf hingewiesen, dass das Zitat genau so übernommen wurde, wie der Verfasser es geschrieben hat. Manchmal steht dahinter auch ein Ausrufezeichen, um dem Ganzen noch mehr Nachdruck zu verleihen.

Nutzung von [sic] – Beispiele

Die Kennzeichnung wird immer unmittelbar hinter den Begriff gesetzt, der hervorgehoben werden soll. Es soll kenntlich gemacht werden, dass diese spezielle Formulierung oder Schreibweise zwar ungewöhnlich oder sogar in dem zitierten Zusammenhang inkorrekt sein kann, die zitierte Information jedoch nicht vom Verfasser des Zitats stammt, sondern originalgetreu aus der zitierten Quelle übernommen worden ist.

Beispiele:

1. „SC Freiburg steht für Super Club [sic] Freiburg“.

Hier ist eine inhaltlich falsche Angabe zitiert worden, da die korrekte Bezeichnung: „Sport Club“ Freiburg lautet.

2. „Wenn wir draussen [sic] sind, ist immer was los!“

Hier wird der Begriff „draussen“ hervorgehoben, da nach aktueller Rechtschreibung nicht die korrekte Schreibweise verwendet worden ist. Korrekt würde der Begriff „draußen“ lauten, aber aufgrund der Pflicht, die exakte Schreibweise aus der Quelle zu übernehmen, musste der Begriff genau so zitiert werden. Dies wurde durch die Verwendung im Zitat kenntlich gemacht.

3. „Ich gehe gern spazieren, vor allem mit mit [sic] meinem Hund.“

Die Wiederholung des Begriffs ist aus dem zitierten Text übernommen worden, es handelt sich nicht um einen Fehler des Zitierenden. Hier steht das [sic] nach dem zweiten „mit“, um zu kennzeichnen, dass sich der Fehler auf dieses Wort bezieht und dem Zitierenden dieser Fehler in der zitierten Quelle auch bewusst ist.

Die richtige Schreibweise von [sic]

Grundsätzlich existieren mehrere Schreibweisen. Es kann im Text mit eckigen oder runden Klammern gekennzeichnet werden. In der wissenschaftlichen Literatur wird die Schreibweise in eckigen Klammern empfohlen. In manchen Fällen wird nach dem [sic] ein Ausrufezeichen gesetzt, um die Hervorhebung der zitierten Auffälligkeit noch mehr zu betonen. Andere Schreibweisen benutzen sogar nur das Ausrufezeichen in runden (!) oder eckigen [!] Klammern, um eine Hervorhebung zu kennzeichnen. In diesen Fällen betrifft die Hervorhebung meist nicht die Schreibweise, sondern den Inhalt, der zitiert wird, z.B.: wenn die Meinung des Verfassers des Ursprungtextes sich nicht mit der desjenigen deckt, der den Text zitiert.

Grundsätzlich ist in wissenschaftlichen Texten jedoch immer von Vorteil, seine persönlichen Wertungen eher zurückzuhalten, das gilt auch für das Zitieren von Fremdtexten. Achte also immer genau darauf, ob und wann es sinnvoll ist, [sic] mit Ausrufezeichen für ein Zitat einzusetzen. Des Weiteren muss bei der Verwendung auch auf die jeweils verwendete Zitierweise Rücksicht genommen werden. Die APA Zitierweise bspw. schreibt die Verwendung von [sic] in eckigen Klammern und kursiver Schrift vor. Weitere bekannte Zitierweisen sind die Harvard Zitierweise und die deutsche Zitierweise.

Zusammenfassung

Der aus dem Lateinischen stammende Begriff wird in der wissenschaftlichen Literatur unmittelbar nach einem zitierten Begriff verwendet, um eine auffällige Schreibweise oder Formulierung hervorzuheben. So kann sichergestellt werden, dass die entsprechende Textstelle korrekt zitiert wurde und es sich dabei nicht um einen Zitierfehler handelt. Es gibt verschiedene Gründe, aus denen die Verwendung des Begriffs [sic] beim Zitieren sinnvoll sein kann. Ebenso existieren mehrere Schreib- und Zitierweisen. Grundsätzlich ist die Verwendung von [sic] freiwillig und dient der besseren Nachvollziehbarkeit der zitierten Texte.