Einwilligungserklärung für dein Interview

Lesedauer: 6 Minuten
So hilfreich ist dieser Beitrag 0
Bewertung abgeben 0 Kundenbewertungen
Einwilligungserklärung-Interview-Definition

Viele wissenschaftliche Arbeiten nutzen die Befragung als wertvolles Element – entweder um Daten zu sammeln oder um Informationen von Spezialisten zu erhalten. Dies ist in der Regel auch mit der Erhebung von persönlichen Daten verbunden in Form eines Interviews, wobei eine Einwilligungserklärung des Befragten wichtig ist. Spätestens durch die Einführung der DSGVO hat der Datenschutz auch hier an Bedeutung gewonnen.

Einwilligungserklärung für ein Interview „einfach erklärt“

Die Einwilligungserklärung für ein Interview dient als Beleg, dass die interviewte Person mit dem Interview und der späteren Verwendung der gesammelten Informationen einverstanden ist. Das Dokument ist essentiell, wenn du ein Interview führen möchtest.

Definition: Einwilligungserklärung für ein Interview

Eine Einwilligungserklärung für ein Interview ist ein Dokument, mit dem du nachweisen kannst, dass eine von dir befragte Person dir ihr Einverständnis für dieses Interview gegeben hat. Wenn du für deine wissenschaftliche Arbeit einen Experten zu einem bestimmten Thema interviewst und seine Aussagen zitierst, musst du die entsprechende Bestätigung vorweisen können.1

Wann ist eine Einwilligungserklärung notwendig

Wenn du anlässlich deiner empirischen Forschungsarbeit die Daten von Probandinnen und Probanden oder von Spezialisten eines Themas sammelst und verarbeitest, fällt deine Arbeit unter die Bestimmungen der DSGVO. Dann ist auch die Einwilligungserklärung für ein Interview nötig.

Hinter dem Kürzel DSGVO verbirgt sich die Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union. Das komplexe Regelwerk, das den Datenschutz in der EU neu regelt und in der Bundesrepublik Deutschland neben das Bundesdatenschutzgesetz (BSDG) getreten ist, gilt seit dem 25. Mai 2018. Es dient dem Schutz von personenbezogenen Daten und regelt deren Erhebung, Bearbeitung, Weitergabe und Löschung. Da du mit deiner wissenschaftlichen Arbeit im Rahmen von empirischer Forschung solche Daten sammelst und nutzt, gelten die Bestimmungen der DSGVO auch für dich beziehungsweise deine Arbeit.

Die DSGVO betrifft insbesondere das Interview – und zwar jede Art dieser empirischen Untersuchung:

  • Interview von Testpersonen
  • Interview von Spezialisten
  • schriftliches Interview
  • telefonisches Interview
  • persönliches Interview

Auch Feldforschung, bei denen Daten und Aussagen von Testpersonen relevant sind, bedürfen einer schriftlichen Einwilligungserklärung.

Beispiel

Du beobachtest Schülerinnen und Schüler einer Klasse und zitierst deren Aussagen, die der empirischen Forschung dienen. Dann benötigst du die Einwilligungserklärung für ein Interview, um diese Aussagen verwenden zu dürfen. Selbstverständlich müssen bei Minderjährigen die Erziehungsberechtigten die Einwilligungserklärung für ein Interview unterschreiben.1

Bestandteile der Einwilligungserklärung für ein Interview

Eine Einwilligungserklärung für ein Interview, die den Anforderungen an eine wissenschaftliche Arbeit genügt, muss eine ganze Reihe von Punkten enthalten. Diese findest du in der nachfolgenden Checkliste:

  1. Name der interviewten Person
  2. Name des Interviewers
  3. Datum des Interviews
  4. Gegenstand der wissenschaftlichen Arbeit
  5. Name der Universität
  6. Art der Erhebung von Daten, ihrer Pseudonymisierung, Verarbeitung und Löschung
  7. Widerrufsmöglichkeit der Erklärung
  8. Einwilligungserklärung für das freiwillige Interview

Die Einwilligungserklärung für ein Interview wird durch die Unterschrift der interviewten Person rechtssicher und nachweisbar.

Einwilligungserklärung für ein Interview: Beispiele

Im Folgenden haben wir dir drei Beispiele von verschiedenen Universitäten gefunden, die dir zeigen, wie eine Einwilligungserklärung für ein Interview aussieht:

Stolpersteine bei der Einwilligungserklärung eines Interviews

Die Einwilligungserklärung für ein Interview korrekt und rechtssicher umzusetzen, ist nicht leicht. Es gibt aber typische Fehler, die du unbedingt vermeiden solltest. Dieser Abschnitt beschreibt, auf was du achten solltest!

Unterschrift
Die Einwilligungserklärung für ein Interview ist nichts wert, wenn sie nicht die Unterschrift der interviewten Person enthält. Unbedingt checken, dass die Unterschrift geleistet wurde!

Kopierfehler
Im Internet gibt es eine ganze Reihe von Beispielen, die dir Mustervorlagen bieten. So verlockend diese Vorlagen sind – prüfe genau, dass sich durch das Übernehmen solcher Muster keine Kopierfehler einschleichen. Denn: Die seriöse Einwilligungserklärung für ein Interview ist genau für dein Projekt und die interviewte Person maßgeschneidert!

Änderungen
In der Aufklärung zu deinem Projekt informierst du Probanden / Probandinnen beziehungsweise Experten genau darüber, was mit deren Daten passiert. Wenn du nachträgliche Änderungen deiner wissenschaftlichen Forschung umsetzt, musst du dies mitteilen und gegebenenfalls eine neue Einwilligungserklärung für ein Interview unterschreiben lassen.

Anonymisierung
Wenn du die Vorbereitung bezüglich der Einwilligungserklärung für ein Interview triffst, solltest du deine Testpersonen auch davon in Kenntnis setzen, dass deren Daten anonymisiert werden. Selbstverständlich muss diese Anonymisierung von dir auch präzise umgesetzt werden.2

Beispiel für die Anonymisierung

Aus der Testperson Lisa Müller wird dann Proband 2.

Merke: Viele Universitäten haben bereits Mustervorlagen für die Einwilligungserklärung für ein Interview. Nutze diese Option!

Häufig gestellte Fragen

Die Einwilligungserklärung für ein Interview ist ein Dokument, mit dem du nachweist, dass eine von dir interviewte Person dazu ihr Einverständnis gegeben hat. Wenn du also für deine wissenschaftliche Arbeit einen Experten zu einem bestimmten Thema befragst und dessen Aussagen zitierst, ist es das A und O, dass du auch die entsprechende Erklärung vorweisen kannst.

Der Schutz der Persönlichkeit ist heute ein besonders wichtiges Gut. Das gilt sowohl bezüglich der Daten als auch bezüglich der Aussagen von Menschen. Um zu vermeiden, dass Daten und Zitate von Personen ohne deren Erlaubnis für eine wissenschaftliche Arbeit verwendet werden, ist die Einwilligungserklärung für ein Interview eine perfekte Absicherung.

Die Datenschutz-Grundverordnung der EU schützt die personenbezogenen Daten von Menschen. Auch Bachelor- und Masterarbeiten müssen den Regelungen der DSGVO genügen. Deshalb werden sie durch die Einwilligungserklärung für ein Interview ergänzt.

Die Erklärungen sind für das Interviewen von Experten zu dem jeweiligen Thema, aber Einwilligungserklärungen sind auch von Probandinnen und Probanden erforderlich. Das gilt grundsätzlich, unabhängig davon, ob das Interview schriftlich oder mündlich durchgeführt wurde.

Bevor du das Interview durchführst, musst du den Interviewten darüber informieren, welche Daten von ihm erhoben werden und wie diese verwendet werden. Danach wird idealerweise gleich durch den Interviewten die Einwilligungserklärung für ein Interview unterzeichnet.3

Quellen

1 Steinhardt, Isabel: Einwilligungserklärung und Handzettel bei qualitativen Interviews, in: Sozialwissenschaftliche Methodenberatung, 22.12.2017, [online] https://sozmethode.hypotheses.org/292 (abgerufen am 14.11.2022)

2 Ruhruniversität: Interviewdaten, in: Ruhruniversität, o. D., [online] https://dsb.ruhr-uni-bochum.de/datenschutz/interviewdaten/ (abgerufen am 14.11.2022)

3 Universität Oldenburg: Einwilligungserklärung erstellen, in: Universität Oldenburg, 20.04.2022, [online] https://uol.de/dism/datenschutzrechtliche-grundlagen/einwilligung (abgerufen am 14.11.2022)