Business Model Canvas

Visualisiere dein Geschäftsmodell

Der Business Model Canvas ist eine Methode zur Entwicklung und Überarbeitung von Geschäftsmodellen. Mithilfe dieses Tools kannst du das Konzept deines eigenen Start-Ups oder schon bestehender Unternehmen ganz einfach visualisieren und übersichtlich darstellen.

Alles, was du zum Business Plan Canvas wissen solltest, erfährst du hier.

Häufig gestellte Fragen zum Business Model Canvas

Was ist der Business Model Canvas?Mit Hilfe des Business Model Canvas (BMC) lässt sich eine Idee für ein Start-Up oder ein anderes Geschäftsmodell nicht nur leicht visualisieren, sondern gleichzeitig testen.
Wie funktioniert der Business Model Canvas?Die Grundlage für den Business Model Canvas bildet eine Übersicht, in der die jeweiligen Schlüsselfaktoren in die einzelnen Felder eingetragen werden. Er funktioniert sowohl analog als auch digital.
Was ist sinnvoller: Business Model Canvas oder Businessplan?Sowohl als auch: Im Business Model Canvas wird das Geschäftsmodell visualisiert und entwickelt, ergänzt durch den Finanzplan wird ein Businessplan daraus.
Wer hat den Business Model Canvas erfunden?Der Business Model Canvas wurde von Alexander Osterwalder entwickelt, er veröffentlichte ihn in seinem Buch "Business Model Generation".
Wie wird der Business Model Canvas genutzt? Am besten lässt er sich analog nutzen und mit Post-Its, Zettel und Stiften bestücken.

Business Model Canvas: Definition

Der Business Model Canvas ist ein Plakat, das in neun Felder aufgeteilt ist. Jeder dieser sogenannten Building Blocks steht für einen ganz bestimmten zentralen Aspekt. So lässt sich eine Geschäftsidee visualisieren, dokumentieren und überprüfen.

Werden Ideen und Ergebnisse auf Post-Its in das Canvas eingefügt, werden nicht nur Zusammenhänge schnell deutlich, sondern sie sind leicht wieder änderbar. Wird an einer Stelle etwas eingefügt oder entfernt, wirkt sich das auf das künftige Unternehmen im Zusammenhang aus und es ist leicht zu sehen, ob die einzelnen Schwerpunkte gut übereinstimmen oder nicht.

Business Model Canvas einfach erklärt:

Mit dem Business Model Canvas (BMC) kannst du Geschäftsideen einfach visualisieren und prüfen. Alle wesentlichen Elemente eines erfolgreichen Geschäftsmodells finden in diesem System ihren Platz und lassen sich schnell und problemlos weiterentwickeln.

Anwendung des Business Model Canvas

Die Anwendung des Business Model Canvas ist ganz einfach. Du baust Stück für Stück dein Geschäftsmodell zusammen, indem du in  jedem der neun Felder deine Ideen zu dem jeweiligen Bereich notierst. Dein Geschäftsmodell sollte dann so strukturiert sein:

Business Model Canvas Felder

Am besten funktioniert der Business Modell Canvas analog, wenn er auf einem großen Blatt Papier ausgedruckt ist. Dann ist genügend Platz für die Ideen in den einzelnen Feldern der Schlüsselfaktoren. Diese lassen sich auf Post-Its notieren und einfügen. Auf einen Blick ist zu sehen, wie sich die einzelnen Ideen zu einem Modell zusammenfügen und ineinanderspielen. Alles lässt sich solange ändern, bis das Modell tragfähig ist. Arbeitet eine Gruppe gemeinsam am Business Model Canvas, ist es sinnvoll, wenn diese interdisziplinär zusammen gesetzt ist.

Die neun Felder des Business Model Canvas

Das gehört in die neun Felder des Business Model Canvas:

Business Model Canvas Kundensegmente

1. Kundensegmente (Customer Segments)

Hier werden im Business Model Canvas die unterschiedlichen Zielgruppen notiert.

  • Für wen sind die Unternehmenswerte interessant?
  • Wie lassen sich die einzelnen Kunden gut erreichen?
  • Wer sind meine wichtigsten Kunden?
  • Gibt es weitere Kundengruppen, die sich erschließen lassen?
Business Model Canvas Wertangebote

2. Wertangebote (Value Proposition)

Dreh- und Angelpunkt jedes Unternehmens ist der Nutzen, den das Unternehmen für die Kunden hat. Daher stehen die Wertangebote so zentral. Unter dem Stichwort Value Proposition werden die Werte des Unternehmens notiert, die sich mit den vorhandenen Ressourcen erreichen lassen.

  • Welche Bedürfnisse der Kunden werden befriedigt?
  • Welche Probleme der Kunden werden gelöst?
  • Welchen Nutzen haben die Kunden von den Wertangeboten?
Business Model Canvas Kanäle

3. Kanäle (Channels)

Damit sind die Kanäle gemeint, auf denen die Kunden von den Produkten oder Angeboten erfahren. Da sich heutzutage die Kanäle für Kommunikation und Marketing oft überschneiden, trifft das auf die beiden Schlüsselfaktoren Channels und Customer Relationship ebenfalls zu.

  • Über welche Kanäle werden die Kunden erreicht?
  • Auf welchen Wegen erhalten sie ihre Produkte?
  • Wie soll der Vertrieb funktionieren?
  • Welche Ressourcen werden dafür benötigt?
Business Model Canvas Kundenbeziehungen

4. Kundenbeziehungen (Customer Relationships)

Hier geht es darum, welche Form von Kundenbeziehung gepflegt wird. Je nach Geschäftsmodell kann die Art der Kundenbeziehung unterschiedlich gestaltet werden.

  • Wie lassen sich neue Kunden finden?
  • Wie lassen sich Stammkunden an das Unternehmen binden?
  • Wie gestaltet sich die Beziehung zu den Kunden im jeweiligen Business?
  • Werden sie persönlich in einem Ladengeschäft bedient oder werden ihre Fragen von einem Automaten im Internet beantwortet?
Business Model Canvas Einnahmequellen

5. Einnahmequellen (Revenue Streams)

Ohne Geld funktioniert kein Geschäftsmodell. In diesem Feld geht es um die entscheidende Frage, wie sich mit dem Geschäftsmodell Geld verdienen lässt. Das Business Model Canvas erlaubt, unterschiedliche Optionen durchzuspielen: Während sich mit einmaligen Zahlungen zwar schnell Geld generieren lässt, bringen Abonnements dafür längerfristigen Nutzen.

  • Wie sehen die Einnahmequellen aus?
  • Für was sind meine Kunden bereit zu zahlen und wie viel?
  • Lassen sich Teile der Value Proposition vermieten oder als Lizenz vergeben?
Business Model Canvas Schlüsselressourcen

6. Schlüsselressourcen (Key Resources)

Sollen Produkte oder andere Werte geschaffen werden, um sie zu verkaufen, werden dafür Ressourcen benötigt. Das können zum einen personelle Ressourcen sein, wer also etwas macht oder herstellt, aber auch materielle Ressourcen wie Maschinen. Zu den Ressourcen gehört aber auch Zeit. Diese wird nicht nur für die Herstellung benötigt, sondern auch für den Vertrieb und die Pflege der Kundenbeziehung.

Business Model Canvas Schlüsselaktivitäten

7. Schlüsselaktivitäten (Key Activities)

Hier will der Business Model Canvas wissen, über welche Kernkompetenz das Unternehmen verfügt. Mit welchen Aktivitäten lassen sich Kunden erreichen und damit Geld verdienen? Sind die Antworten gefunden, müssen sie mit den anderen Bereichen vernetzt werden. Hierbei ist besonders der Blick auf die vorhandenen Ressourcen wesentlich. In diesem Teil des Business Model Canvas lässt sich das gesamte Modell gut durchdenken und immer wieder neu justieren.

  • Wie kann das geplante Unternehmen die vorhandenen Ressourcen möglichst effizient in Werte verwandeln?
  • Welche Aktivitäten sind nötig, um Kunden zu erreichen?
  • Mit welchen Aktivitäten lässt sich Umsatz generieren?
Business Model Canvas Schlüsselpartner

8. Schlüsselpartner (Key Partners)

Soll ein Geschäftsmodell erfolgreich sein, kommt es nicht nur auf die eigenen Ressourcen an, sondern auch, auf die möglichen Geschäftspartner.

  • Wer kann etwas liefern?
  • Wer hat das nötige Know-How?
  • Was muss ein solcher Schlüsselpartner leisten?
  • Gibt es Risiken bei der Wahl der richtigen Schlüsselpartner?
Business Model Canvas Kostenstruktur

9. Kostenstruktur (Cost Structure)

Es wird wohl kaum eine Geschäftsidee geben, bei der keine Kosten entstehen. Besonders in den Bereichen der Schlüsselpartner, Ressourcen und Schlüsselaktivitäten wird in der Regel auch Geld für die Umsetzung benötigt. In diesem Teil werden die wichtigsten Ausgaben aufgelistet, die für die Umsetzung des Geschäftsmodells unverzichtbar sind.

  • Welche Kosten fallen an?
Business Model Canvas Vorlage

Vorlage zum Download

Damit du den Business Model Canvas selber verwenden kannst, haben wir für dich eine Vorlage zum Download. Druck dir den Business Model Canvas doch direkt aus! Alternativ kannst du deine Ergebnisse auch direkt in die Datei eintragen.

Zum Download

Business Model Canvas: Beispiel

Als Beispiel für einen einfachen Business Model Canvas kann ein Möbelhaus XY dienen, bei dem sowohl Privatleute als auch Geschäftskunden kaufen. Es gibt Möbel für Kinder, Jugendliche, Studenten, Familien, Erwachsene, Büros, Geschäfte, Restaurants und Hotels gleichermaßen.

Business Model Canvas Beispiel Möbelhaus

1. Das Kundensegment ist ein Markt für alle zu sein. Es gibt Möbel für jede Lebenslage und für jedes Geschäft.

2. Das Wertangebot von Möbelhaus XY ist eine funktionale Einrichtung, die für jeden Geldbeutel bezahlbar bleibt.

3. Die Kanäle: Möbelhaus XY hat neben den Warenhäusern in vielen Städten auch eine Website mit einem Onlineshop.

4. Die Kundenbeziehung: Neben dem persönlichen Service und der persönlichen Ansprache „Du“ gibt es auch automatisierten Service. Außerdem gibt Möbelhaus XY eine Kundenkarte heraus, mit der die Kunden besser an das Unternehmen gebunden werden sollen.

5. Die Einnahmequellen: Verkauf von Einrichtungsgegenständen aller Art.

6. Die Schlüsselressourcen: Die Zulieferer, in denen die Möbel und alle anderen Gegenstände hergestellt werden und selbstverständlich auch das bei Möbelhaus XY arbeitende Personal als Humankapital.

7. Die Schlüsselaktivitäten: Herstellung und Verkauf von Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständen.

8. Die Schlüsselpartner: Die Hersteller der Einrichtungsgegenstände, aber auch deren Zulieferer, sowie die Unternehmen, welche Möbelhaus XY bei der Expansion unterstützen.

9. Die Kostenstruktur: Alles, was es bei Möbelhaus XY zu kaufen gibt, muss bei den Lieferanten bestellt und auch bezahlt werden. Manchmal fallen Kosten für den Import von Waren an. Aber auch das Marketing und die Löhne der Angestellten sind Kostenfaktoren.

Business Model Canvas und Business Plan

Ein Business Model Canvas enthält zwar die wichtigen Bereiche eines Business Plans, dieser ist jedoch ausführlicher. Daher kann der Business Model Canvas als nützliche Vorarbeit dienen. Er macht sowohl die Stärken als auch die Schwächen der Geschäftsidee deutlich und ordnet alles in eine übersichtliche Struktur. Der Business Plan hingegen ist wesentlich detaillierter, schließlich sollen mit seiner Hilfe auch Investoren oder Banken als Geldgeber von der Idee überzeugt werden.

1) Die Bestpreisgarantie gilt nur in Verbindung mit dem Druck-Service auf BachelorPrint.de. Das Mitbewerber-Angebot muss im Hinblick auf den vollständigen Gesamtpreis des kompletten Druck-Auftrags gleich oder günstiger sein. Der vollständige Gesamtpreis umfasst ein absolut gleichwertiges Produkt hinsichtlich der Beschaffenheit und Qualität der Bindung, der Prägung, der Grammatur und Gewicht des verwendeten Papiers, aller Extras und Zubehörartikel, der Versandkosten sowie etwaiger Produktionsaufschläge. Die Bestpreisgarantie ist nicht auf einzelne Attribute einer Bindungskonfiguration anwendbar, wie bspw. auf den bloßen Papierpreis etc. Die Bestpreisgarantie bezieht sich nur auf Studien- bzw. Abschlussarbeiten. Skripte, Abizeitungen und sonstige Bücher sind von der Bestpreisgarantie ausgeschlossen. Das konkrete Angebot muss schriftlich vor der Durchführung der Bestellung bspw. als Screenshot / PDF mit Verlinkung vorgelegt werden. Die nachträgliche Vorlage eines Mitbewerber-Angebots und die damit verbundene nachträgliche Rückerstattung sind nicht möglich. Akzeptiert werden sämtliche Angebote von deutschen Online-Shops oder Ladengeschäfte in privatem Besitz. Druck-Services von öffentlichen Einrichtungen oder Universitäten sind ausgeschlossen. Weitere Infos findest du hier.

2) Der 24-Express-Versand ist für Lieferungen innerhalb Deutschlands komplett kostenfrei. Für Lieferungen ausserhalb Deutschlands werden Versandkosten fällig. Weitere Infos in der Versandübersicht.

3) 50% Rabatt sichern: gilt nur bei einem ursprünglichen Verkaufspreis bis max. 300€
AUSGEZEICHNET.ORG
Um unsere Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhältst du in unserer Datenschutzerklärung. OK