Studienarbeit bequem online drucken.

Der Volljurist

Aufgaben | Karriereperspektiven | Gehalt | Aktuelle Jobs

info-png Der Job als Volljurist ist

  • gut bezahlt
  • sehr angesehen
  • ein Beruf mit Zukunft
  • in vielen Bereichen gefragt
  • abwechslungsreich & spannend
Volljurist Aufgaben Aufgaben als Volljurist

  • Rechtsanwendung
  • Rechtsgestaltung
  • Rechtsberatung
Volljurist Gehalt Jahresgehalt:
36.000 € – 400.000 €

Abhängig von

  • Tätigkeitsbereich & Unternehmensgröße
  • Bundesland
  • Berufserfahrung
  • Zusatzqualifikationen

Du bist gerade auf der Suche nach einer attraktiven beruflichen Tätigkeit für dich und bist dabei auf das Berufsbild “Volljurist” gestoßen? Möchtest du mehr zu diesem interessanten Beruf erfahren? Wir haben dir umfassende Informationen zum Thema aufbereitet. Du erfährst unter anderem, wie man Volljurist wird, welche beruflichen Perspektiven und Weiterbildungsmöglichkeiten du als Volljurist/Volljuristin hast und was du dabei verdienen kannst. Im Anschluss findest du außerdem interessante Jobangebote für Volljuristen.

Volljurist: Definition

Die Bezeichnung “Volljurist” ist eine keine formelle Berufsbezeichnung. Sie ist der Umgangssprache entlehnt und bezieht sich auf einen Juristen, der nach seinem juristischen Hochschulstudium zwei Staatsexamina und ein staatliches Referendariat absolviert hat und deshalb die Befähigung zum Richteramt hat. Mit dieser Qualifikation stehen ihm nicht nur der gesamte Bereich der Rechtspflege und Justiz, sondern viele andere Tätigkeiten in Behörden, Verbänden und Unternehmen offen.

Auch in Ministerien auf gesetzgeberischer Ebene werden Volljuristen tätig. Auf den Punkt gebracht hat es ein Volljurist mit der rechtlichen Prüfung und Gestaltung tatsächlicher Lebenssachverhalte zu tun. Allerdings finden sich je nach Spezialisierung viele Bezüge zum wirtschaftlichen Bereich in der Unternehmensführung und vertraglichen Gestaltung rechtlicher Beziehungen.

Nicht selten streben Volljuristen eine politische Laufbahn an oder werden an Hochschulen in der Rechtswissenschaft sowie Lehre tätig. Es gibt nur wenige Berufsbilder, die eine solche Vielfalt an Möglichkeiten beruflicher Entwicklung und Spezialisierungen aufweisen wie das des Volljuristen.

Alle Infos auf einen Blick zum Volljurist

Was ist ein Volljurist?Volljuristen haben ein juristisches Studium an einer Hochschule absolviert und zwei Staatsprüfungen abgelegt. Sie sind damit zum Richteramt befähigt.
Was macht ein Volljurist?Volljuristen üben potenziell eine Vielzahl von Tätigkeiten mit rechtlichen Bezügen aus, etwa als Anwälte, Richter, Staatsanwälte, Unternehmensjuristen und Behördenvertreter. Immer geht es um Rechtsanwendung und/oder Rechtsgestaltung.
Wie werde ich Volljurist?Einem juristischen Hochschulstudium schließt sich das erste juristische Staatsexamen am. Dem folgt das Referendariat - der juristische Vorbereitungsdienst als Beamter auf Widerruf - und die zweite juristische Staatsprüfung.
Was verdient ein Volljurist?Die Gehälter können je nach Einsatzbereich sehr unterschiedlich ausfallen. Zwischen 36.000 und 400.000 EURO bewegt sich die Spanne grob zusammengefasst.
Was für Volljuristen Jobs gibt es?Die Möglichkeiten sind fast unerschöpflich: Gerichte, Behörden, Verbände und Unternehmen beschäftigen Volljuristen. Daneben macht sich mancher Volljurist als Anwalt selbstständig.

Was macht ein Volljurist?

Er hat die Befähigung zum Richteramt und ist an vielen interessanten Schnittstellen in Wirtschaft, Verwaltung, Rechtspflege und Politik mit der Rechtsanwendung, -gestaltung und rechtlichen Durchdringung tatsächlicher Lebenssachverhalte befasst.

Volljurist Aufgaben

Volljurist: Aufgaben

Als Volljurist befasst du dich mit allen Fragen der Rechtsanwendung und je nach Einsatzgebiet auch Rechtsgestaltung. Als Anwalt verhilfst du deinen Mandanten zu ihrem Recht, während du im Finanzministerium an der Gestaltung der Steuergesetze mitwirkst.

Du arbeitest dabei vor allem mit dieser juristischen Methodik: Du stellst einen Bezug zwischen einem realen Lebenssachverhalt und einem Gesetz her. Man spricht hier von Subsumption, weil du prüfst, ob und wie das Gesetz auf den Lebenssachverhalt passt, beziehungsweise der Fall unter das Gesetz.

Bei der Ausübung deiner Tätigkeit als Volljurist kommt es auf eine profunde Kenntnis von Gesetzeswerken in verschiedenen Bereichen an. Außerdem musst du dich häufig auch mit der Rechtsprechung zu einem bestimmten Thema auseinandersetzen. Du lernst während deines juristischen Studiums nicht nur verschiedene Gesetze in der Tiefe kennen, sondern erlernst auch die Fähigkeit zu wissen, wo du nach bestimmten Gesetzen und ihren Kommentierungen suchen musst. Du kennst dich mit den Verfahren im Rechtswesen aus.

Unter Umständen verstehst du dich auch darauf, rechtliche Beziehungen so zu gestalten, dass alle Beteiligten den größtmöglichen Nutzen aus der Beziehung ziehen können, ohne mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten oder sich gegenseitig zu benachteiligen. Daran arbeitest du schwerpunktmäßig, wenn du als Volljurist auf Verträge spezialisiert bist. An vielen Einsatzorten kommt dir als Volljurist die Aufgabe zu, andere Menschen ohne juristische Kenntnisse zu beraten und juristisch zu begleiten.

Fachwissen

Verantwortung

Eigeninitiative

Viele Tätigkeiten als Volljurist sind mit großer Verantwortung verbunden, da Gesetzesverstöße für Menschen und Unternehmen schwerwiegende Folgen haben. Gesetze, die du gestaltest, prägen für viele Menschen die tägliche Lebenswirklichkeit, genau wie dein Urteilsspruch als Richter das Leben der Betroffenen verändern kann.

Der Volljurist kann einschüchternd auf andere wirken und sehr autoritär. Auch damit musst du umgehen können, wenn Menschen dich als sehr kühl oder sachlich begreifen. Der Umgang mit Recht und Gesetz ist teilweise eine sehr nüchterne Angelegenheit. Er prägt deine Persönlichkeit.

Es lassen sich mehre große Bereiche unterscheiden, in denen Du als Volljurist arbeiten kannst:

Schwerpunkt VolljuristRechtspflege und JustizWirtschaftBehörden und Ministerien
ErklärungDu bist als Richter, Staatsanwalt oder Anwalt Organ der Rechtspflege. Dabei sorgst du für die Rechtsanwendung im Alltag der Menschen.Du begleitest Unternehmen juristisch, als Unternehmensjurist und/oder Syndikusanwalt. Auch eine Tätigkeit in Verbänden ist hier möglich.Du bist in Behörden und Ministerien für die Rechtsanwendung und Rechtsgestaltung zuständig.
AufgabenDu sprichst Recht, setzt den Strafanspruch des Staates durch oder vertrittst die rechtlichen Interessen Deiner Mandanten gegenüber anderen Bürgern und dem Staat. Du berätst Mitarbeiter und Manager des Unternehmens, oder führst es selbst. Du gestaltest die Rechtsbeziehungen des Unternehmens oder Verbandes juristisch, zum Beispiel auf vertraglicher Ebene. Du vertrittst Behördeninteressen und gestaltest die Rechtsbeziehungen der Organisation.
Volljurist Voraussetzungen

Volljurist: Voraussetzungen

Als Volljurist ist es sehr wichtig, dass du ein gut strukturiertes und methodisches Arbeiten beherrschst. Schließlich hast du es tagtäglich mit einem riesen Haufen Akten zu tun. Um als Volljurist zu arbeiten ist zudem wichtig, sich gut in Wort und Schrift ausdrücken zu können. Deshalb solltest du dir als Volljurist auch im Klaren darüber sein, dass es ein sehr belastbarer Beruf sein kann. Oftmals sind die Aufgaben sehr spröde und nüchtern. Trotzdem musst du einen kühlen Kopf bewahren. Disziplin ist hier oft des Rätsels Lösung!

In vielen Tätigkeitsbereichen kommen aber weitere Kenntnisse und Eigenschaften hinzu, die Dir neben Deiner fachlichen Qualifikation zu Deinem Traumjob als Volljuristverhelfen können:

  • Sprachkenntnisse
  • Zusatzstudien in Betriebswirtschaft
  • Ausländische Berufstitel wie der LLM
  • Spezialkenntnisse und/oder zusätzliche Ausbildungen wie Rechtsanwaltsgehilfe, Steuerfachwirt oder Buchhalter

Erfahrung

Recht

Sprache

Deine Fähigkeiten

Disziplin
Kommunikation
Eigenständigkeit

Volljurist: Ausbildung & Studium

Die juristische Ausbildung zielt auch heute noch auf den althergebrachten Einheitsjuristen ab. Darunter ist zu verstehen, dass jeder Volljurist ein juristisches Studium an einer Hochschule absolvieren und das juristische Referendariat ableisten muss, um sich nach Bestehen beider juristischer Staatsexamina dann für seinen weiteren Berufsweg zu entscheiden. Jeder Volljurist ist zum Richteramt befähigt, auch wenn nicht jeder Volljurist Richter wird. Dein erster Schritt zu deinem Traumjob als Volljurist führt deshalb zwingend über das allgemeine Studium der Rechtswissenschaft.

Es gibt andere Studiengänge wie bei der Ausbildung zum Wirtschaftsjuristen, die nicht mit der Befähigung zum Richteramt, sondern mit einem universitären Abschluss enden. Hier musst du also aufpassen, welches Studium dich zur Qualifikation als Volljurist führt. Das allgemeine juristische Studium deckt die großen Kernbereiche Zivil-, Straf- und öffentliches Recht ab, so dass du dich mit allen Rechtsbereichen vertraut machst.

Jura wird an den meisten deutschen Hochschulen und auch an einigen privaten Universitäten angeboten. Zwingend ist für dich auch die Ableistung des juristischen Vorbereitungsdienstes nach dem ersten Staatsexamen. Du durchläufst verschiedene Stationen an Gerichten und Behörden, um dir Kenntnisse der praktischen Arbeit als Volljurist zu erwerben. Möglicherweise legst du in dieser Zeit auch erste Grundsteine für eine Spezialisierung zum Beispiel durch den Erwerb zusätzlicher Kenntnisse in Betriebswirtschaft oder zu ausländischen Rechtssystemen.

Manchmal gelingt es bereits in der Wahlstation des Referendariats, die entscheidenden Weichen und Kontakte für Deine spätere Tätigkeit zu knüpfen. Unter dem Strich wirst du mindestens um 5-6 Jahre brauchen, bis du Volljurist bist.

Volljurist: Einstieg

Um in einen bestimmten Berufszweig einzusteigen, gibt es meist drei Möglichkeiten:

Absolvent (Studium/Ausbildung)

Quereinsteiger

Berufserfahrung

Dein Einstieg in dein Berufsleben als Volljurist ist stark davon geprägt, für welche Berufsrichtung du dich entscheidest. Als junger Amtsrichter stehst du vor anderen Herausforderungen als ein Anwalt in einer Großkanzlei oder selbstständig mit einem eigenen kleinen Büro. In einigen Bereichen spielen deine Examensnoten eine sehr wichtige Rolle für deinen Chancen, mit deiner Bewerbung angenommen zu werden. Das ist oft bei einer Bewerbung zum Richter, aber auch in vielen großen, renommierten Kanzleien der Fall.

Hilfreiche Soft Skills als Volljurist

Neben Deiner fachlichen Kompetenz sind es oft auch sogenannte Soft Skills, die Dich für die eine oder andere Tätigkeit als Volljurist besonders empfehlen. Anwälte etwa punkten mit:

  • Selbstbewusstsein
  • gepflegter Erscheinung
  • hoher Belastbarkeit
  • Ehrgeiz und Motivation

Richter verfügen häufig über

  • die Fähigkeit, präzise und strukturiert zu arbeiten
  • eine eher zurückgenommene Persönlichkeit
  • die Fähigkeit, in einer Kammer mit anderen Richtern zu arbeiten

Unternehmensjuristen

  • denken rechtlich und wirtschaftlich
  • erarbeiten kreative Lösungen
  • sind teamfähig und belastbar

Volljurist: Branchen & Bereiche

Der Volljurist ist in vielen Branchen und Bereichen fester Bestandteil der Organisation und Verwaltung. Das gilt für die Justiz und die Rechtspflege allgemein wie auch für Unternehmen. Der Volljurist hat das große Privileg, dass ihn seine Ausbildung zu Tätigkeiten fast überall befähigt. Die Spezialisierung kann aus einer Neigung heraus schon früh erfolgen – Interesse am Arbeitsrecht im Studium führt zur Tätigkeit als Arbeitsrichter. Oft ergibt sie sich aber erst später in der praktischen Arbeit, zum Beispiel beim Erwerb verschiedener Fachanwaltsqualifikationen als Rechtsanwalt.

Volljurist Gehalt

Volljurist: Das Gehalt

Das Gehalt fällt beim Volljurist sehr unterschiedlich aus. Die Höhe ist unter anderem abhängig vom Einsatzbereich, von der Größe des Unternehmens, der Anwaltskanzlei oder Verbandes, von Examensnoten sowie Zusatzqualifikationen und im Bereich der Justiz sogar vom Bundesland, in dem Du tätig bist. In manchen Großkanzleien bringen es sogar Berufseinsteiger schon auf Einstiegsgehälter von 140.000 EURO im Jahr, was aber mit einem entsprechenden Arbeitseinsatz verbunden sind. Deshalb ist der Rahmen zwischen 36.000 EURO und 400.000 EURO Jahresgehalt nur als ungefähre Größenordnung zu sehen.

Volljurist Karriere

Karriereperspektiven & Aufstiegsmöglichkeiten als Volljurist

Weiterbildung

Sinnvolle Weiterbildungen lassen sich für eine Tätigkeit als Volljurist ebenfalls nur im Zusammenhang mit der Tätigkeit sehen. Ob Fachanwalt oder Abschluss als Betriebswirt hängt von deinen Vorlieben und deinem Einsatzgebiet ab.

Aufstiegsmöglichkeiten & Karriereperspektiven

Der Volljurist hat in der Regel gute Aufstiegschancen, Zwar gibt es einige Experten, die seinen Einfluss mit der Digitalisierung schwinden sehen, aber das kann in der Realität zurzeit nicht bestätigt werden. Es hängt viel von dir selbst und deinem Tätigkeitsbereich ab, wie weit du als Volljurist auf der Karriereleiter aufsteigst. Hier lassen sich keine Standardaussagen treffen.

Diese Jobs könnten dich auch interessieren

Volljurist Business Development Manager
Volljurist Rechtsanwaltsfachangestellte
Volljurist Syndikusanwalt
1) Die Bestpreisgarantie gilt nur in Verbindung mit dem Druck-Service auf BachelorPrint.de. Das Mitbewerber-Angebot muss im Hinblick auf den vollständigen Gesamtpreis des kompletten Druck-Auftrags gleich oder günstiger sein. Der vollständige Gesamtpreis umfasst ein absolut gleichwertiges Produkt hinsichtlich der Beschaffenheit und Qualität der Bindung, der Prägung, der Grammatur und Gewicht des verwendeten Papiers, aller Extras und Zubehörartikel, der Versandkosten sowie etwaiger Produktionsaufschläge. Die Bestpreisgarantie ist nicht auf einzelne Attribute einer Bindungskonfiguration anwendbar, wie bspw. auf den bloßen Papierpreis etc. Die Bestpreisgarantie bezieht sich nur auf Studien- bzw. Abschlussarbeiten. Skripte, Abizeitungen und sonstige Bücher sind von der Bestpreisgarantie ausgeschlossen. Das konkrete Angebot muss schriftlich vor der Durchführung der Bestellung bspw. als Screenshot / PDF mit Verlinkung vorgelegt werden. Die nachträgliche Vorlage eines Mitbewerber-Angebots und die damit verbundene nachträgliche Rückerstattung sind nicht möglich. Akzeptiert werden sämtliche Angebote von deutschen Online-Shops oder Ladengeschäfte in privatem Besitz. Druck-Services von öffentlichen Einrichtungen oder Universitäten sind ausgeschlossen. Weitere Infos findest du hier.

2) Der 24-Express-Versand ist für Lieferungen innerhalb Deutschlands komplett kostenfrei. Für Lieferungen ausserhalb Deutschlands werden Versandkosten fällig. Weitere Infos in der Versandübersicht.

3) 50% Rabatt sichern: gilt nur bei einem ursprünglichen Verkaufspreis bis max. 300€
Um unsere Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhältst du in unserer Datenschutzerklärung. OK