Studienarbeit bequem online drucken.

Der Mechatroniker

Aufgaben | Karriereperspektiven | Gehalt | Aktuelle Jobs

Mechatroniker-png Der Job als Mechatroniker ist

  • fair bezahlt
  • anspruchsvoll
  • vielseitig
  • zukunftsträchtig
  • technisch
  • und bietet gute Anstellungsmöglichkeiten
Mechatroniker Aufgaben Aufgaben als Mechatroniker

  • prüft und misst elektrische Spannungen
  • baut mechatronische Geräte
  • überprüft deren Funktion
  • nimmt sie in Betrieb
  • wartet und repariert mechatronische Anlagen
Business Development Manager Gehalt Jahresgehalt:
31.700 € – 53.100 €

Abhängig von

  • Firmenbranche & Firmengröße
  • Erfahrung & Qualifikationen
  • Übertragenes Aufgabenfeld
  • Verantwortung für das Unternehmen

Dein Schulabschluss steht bevor oder du bist gerade dabei, dich für einen – weiteren – Ausbildungsberuf zu interessieren? Wenn dir Informatik, Elektronik und Mechanik liegen, könnte eine Ausbildung zum Mechatroniker genau der richtige Weg für dich sein. In unserem Beitrag erfährst du mehr zu diesem vielseitigen Beruf. Wir zeigen dir Verdienst- und Aufstiegsmöglichkeiten auf und beschreiben, wie dein Weg zum Mechatroniker sein wird.

Mechatroniker: Definition

Mechatronikerinnen und Mechatroniker fertigen aus elektronischen, elektrischen und mechanischen Komponenten und Baugruppen die entsprechenden mechatronischen Systeme. Neben dem Bau sind Mechatroniker auch für die Inbetriebnahme, Überwachung, Instandhaltung und Reparatur dieser Systeme verantwortlich.

Auch das Installieren der notwendigen Software und das Programmieren der Systeme gehört zu ihrem Aufgabengebiet.

Alle Infos auf einen Blick zum Mechatroniker

Was ist ein Mechatroniker?Mechatroniker sind dafür verantwortlich, dass hochtechnisierte Mechanik und Elektronik eingesetzt werden können.
Was machen Mechatroniker?Sie bauen und montieren mechatronische Geräte, nehmen sie in Betrieb, überwachen und warten sie.
Wie werde ich Mechatroniker?Empfohlen wird ein mittlerer Schulabschluss oder mehr. Aber bei Eignung kann auch ein Hauptschulabschluss ausreichen. Die Regelausbildungszeit beträgt dreieinhalb Jahre.
Was verdient ein Mechatroniker?Während der Ausbildung je nach Betrieb und Ausbildungsjahr zwischen 500 und 1100 Euro. Für Ausgelernte beträgt das untere Einstiegsgehalt 1800 Euro, ein Meister erhält 3200 Euro und mehr.

Was ist Mechatronik?

Mechatronik ist ein moderner Beruf, der sich aus drei Komponenten zusammensetzt:

  • Mechanik
  • Elektronik
  • Informatik
Mechatroniker Aufgaben

Mechatroniker: Aufgaben

Als Mechatroniker hast du die Möglichkeit, dich in den unterschiedlichsten Betrieben um eine Ausbildung und später um die Anstellung zu bewerben. Gute Mechatroniker werden im Fahrzeugbau sowie im Luft- und Raumfahrzeugbau gesucht. Weitere hauptsächliche Einsatzgebiete sind der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Automatisierungstechnik. Aber auch in der Medizintechnik gibt es für Mechatroniker interessante Aufgaben und gute Aufstiegschancen.

Ob Haushaltsgerät oder Mittelklassewagen, ob Roboter oder große Fertigungsanlagen: Überall dort, wo die drei Kernthemen Mechanik, Elektronik und Informatik zusammenkommen, ist der Mechatroniker gefragt. Er sorgt dafür, dass diese Geräte erst entstehen. Einzelne Bauteile und Komponenten werden vom Mechatroniker zu einem funktionierenden Ganzen zusammengesetzt. Ob du dabei bereits den elektronischen Schaltplan selber zeichnest oder nach genauen Vorgaben handelst, hängt von deiner Ausbildungsstufe und den betrieblichen Gepflogenheiten ab.

Ist die mechatronische Anlage soweit zusammengebaut oder errichtet, nimmst du sie im eigenen Unternehmen oder bei einem Kunden in Betrieb. Dazu gehören die letztendliche Montage, die Funktionskontrolle und die Überwachung der Probeläufe. Später ist es Teil deiner Aufgaben, den einwandfreien Lauf der mechatronischen Anlage zu überwachen. Die Wartung und Reparatur dieser Anlage obliegt ebenfalls dem Mechatroniker.

Fachwissen

Verantwortung

Sorgfalt

Damit dir der Ausbildungsberuf Mechatroniker wirklich Spaß macht und deine Zukunfts- und Aufstiegschancen gut stehen, musst du jedoch ein paar Voraussetzungen mitbringen. Dazu gehört der Schulabschluss. Ein Hauptschulabschluss kann ausreichen, besser stehen deine Chancen auf einen Ausbildungsplatz jedoch, wenn du mindestens einen mittleren Schulabschluss vorweisen kannst. Auch Absolventen mit Hochschulreife können sich um einen Ausbildungsplatz als Mechatroniker bewerben. Für sie ist dieser Berufszweig besonders interessant, wenn sich nach der Ausbildung ein Studium anschließen soll. Aber auch persönliche Voraussetzungen und Fähigkeiten sollten vorhanden sein, wenn du dich mit der Idee befasst, die Ausbildung als Mechaniker zu beginnen.

Mechatroniker Voraussetzungen

Mechatroniker: Voraussetzungen

Mechatroniker kann dein Traumjob werden, wenn du

  • dich für Technik interessierst
  • mechanische Abläufe spannend findest
  • in Mathematik gut bist
  • Interesse an Informatik hast
  • handwerklich geschickt und sorgfältig bist
  • körperlich belastbar bist

Wenn du für deinen zukünftigen Beruf als Mechatroniker noch Ausdauer, Reisebereitschaft und den Willen zu Fortbildungen und Weiterbildung mitbringst, steigen deine Chancen noch weiter. Auch Sprachkenntnisse sind für deinen Weg als Mechatroniker interessant und wichtig, beispielsweise dann, wenn du die sehr guten Verdienstmöglichkeiten auf Montage oder im Ausland für dich verbuchen willst.

Erfahrung

Technisches Verständnis

Fremdsprachen

Deine Fähigkeiten

Geduld
Lösungsorientiert
Eigenständigkeit

Mechatroniker: Ausbildung

Die Ausbildung zum Mechatroniker gliedert sich in zwei Teile:

  • In die schulische Ausbildung
  • und die betriebliche Ausbildung,

in der Regel kombiniert als duale Ausbildung.

Mechatroniker ist ein anspruchsvoller und vielseitiger Beruf. Deshalb dauert hier die grundsätzliche Ausbildung ein halbes Jahr länger als bei vielen anderen Ausbildungsberufen. Sie beträgt dreieinhalb Jahre. Bei einem entsprechenden Schulabschluss oder einer bereits absolvierten ähnlichen Ausbildung kann diese Dauer auf Antrag um ein Jahr verkürzt werden. Auch eine Verlängerung der Ausbildung ist auf Antrag möglich.

Zum Schuljahresende des zweiten Ausbildungsjahres müssen künftige Mechatroniker eine Zwischenprüfung ablegen. Beim Ausbildungsende wird die Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer oder einer Handwerkskammer absolviert. Welche Kammer zuständig ist, richtet sich nach dem Ausbildungsbetrieb. Dabei muss die Prüfung zum Mechatroniker nicht auf den ersten Anlauf geschafft werden: Drei Versuche stehen den Auszubildenden zum Mechatroniker für jede Prüfung zur Verfügung.

Die schulische Ausbildung findet in der Regel in der Berufsschule statt. Ob sie an festen Wochentagen oder als Blockunterricht – jeweils über mehrere Tage bzw. Wochen – gestaltet ist, hängt vom Bundesland und der Region ab. Für die betriebliche Ausbildung zum Mechatroniker ist dein Ausbildungsbetrieb zuständig.

Schulische Ausbildung zum Mechatroniker im Detail

Der Lehrstoff in der Berufsschule setzt sich aus zwei Hauptgruppen zusammen. Das ist zum einen der allgemeine Lehrstoff und zum anderen der fachspezifische für Mechatroniker. Grundlegende Bereiche sind Arbeits- und Tarifrecht, Umweltschutz im Betrieb sowie die Sicherheit am Arbeitsplatz.

Im 1. Ausbildungsjahr erfährt man als Auszubildender zum Mechatroniker, wie man Kundengespräche führt und wie einzelne Arbeitsaufgaben gewichtet werden. Man lernt, wie ein Mechatroniker Schaltpläne liest und einfache Techniken zum Fügen und Spanen. Auch die Oberflächenbearbeitung, das Löten, Schweißen und Kleben sind ein wichtiges Thema für Mechatroniker im ersten Ausbildungsjahr.

Im 2. Ausbildungsjahr wird das Wissen im Bereich Informatik vertieft. Das Programmieren für Mechatroniker kommt dazu, ebenso das Bedienen und Prüfen einzelner Maschinen. Bereits Gelerntes wird wiederholt und vertieft.

Im 3. und 4. Ausbildungsjahr geht es für Mechatroniker um das Qualitätsmanagement. Es ist aus der Fertigung nicht mehr wegzudenken. Sämtliche Prozesse sollen fehlerfrei laufen, und im Bedarfsfall müssen Störungen möglichst rasch beseitigt werden. Dank der gängigsten Verfahren zur Überprüfung, Diagnose und Messung sind angehende Mechatroniker in diesem Ausbildungsabschnitt zunehmend in der Lage, diese wichtige Aufgabe auszufüllen.

Betriebliche Ausbildung als Mechatroniker

Idealer Weise gehen schulische und betriebliche Ausbildung Hand in Hand und ergänzen sich. In der Praxis wird das in der Berufsschule erlernte Schritt für Schritt unter der Anleitung von Meister oder Vorarbeiter umgesetzt. Mithilfe deren Wissen und ihrer Begleitung werden im 1. und 2. Ausbildungsjahr Fehleranalysen durchgeführt und erste Reparaturen in Angriff genommen.

Im 3. und 4. Ausbildungsjahr zum Mechatroniker kannst du immer mehr Arbeiten selbstständig ausführen, was die Arbeit zunehmend interessanter und abwechslungsreicher macht. Die Eigenverantwortung wächst. Teils werden erste Aufträge bei Kunden bereits allein übernommen, wie etwa die Einweisung dieser Kunden in die mechatronischen Anlagen.

Mechatroniker: Einstieg

Um in einen Berufszweig als Mechatroniker einzusteigen, benötigst du die entsprechende Berufsausbildung.

Absolvent (Studium/Ausbildung)

Bereits während der Ausbildung als Mechatroniker kannst du dich in verschiedene Richtungen orientieren. Vieles hängt aber auch von der Wahl des Ausbildungsbetriebes ab. Machst du deine Ausbildung bspw. bei einem Autohersteller, wirst du nach der Ausbildung wahrscheinlich schwieriger eine Stelle in der Kommunikationstechnik bekommen, wie wenn du direkt dort deine Ausbildung gemacht hättest.

Hilfreiche Soft Skills als Mechatroniker

Neben fachlichen Kompetenzen sind auch verschiedene Soft Skills für den Beruf als Mechatroniker gewünscht.

  • Interesse an Technik
  • Belastbarkeit
  • Kommunikationsstärke & Teamfähigkeit
  • Eigenmotivation sowie selbständige und zielgerichtete Arbeitsweise
  • keine Scheu vor dreckiger Arbeit
  • Geduld
  • Sorgfalt
  • Analytisches Denken

Mechatroniker: Branchen & Bereiche

Werkstätten und Werkhallen in vielen verschiedenen Branchen sind für den Mechatroniker der ständige Arbeitsplatz. Vom Kfz-Gewerbe bis zum Fahrzeugbau reicht eine Ausbildungs- und Anstellungsmöglichkeit. Der Bau von Haushaltsgeräten wie Waschmaschinen, Kühlschränke und sogar der Kaffeemaschine gehören ebenfalls zu den möglichen Bereichen wie die Raumfahrt und die Fertigung moderner Kommunikationstechnik. Du siehst also, mit dieser Vielseitigkeit findest du nahezu überall einen Ausbildungsplatz wie auch später eine sichere und gut bezahlte Anstellung.

IT
Telekommunikation
Maschinenbau
Pharmaindustrie
Biotechnologie
Chemie
Mechatroniker Gehalt

Mechatroniker: Das Gehalt

Je nach Bundesland, Branche, geltendem Tarifvertrag oder dem Einzelarbeitsvertrag wird deine spätere Entlohnung als Mechatroniker geregelt sein. Unter 1.800 Euro muss kein Mechatroniker anfangen. Dazu kommen zahlreiche Möglichkeiten, dich weiter zu qualifizieren. Bereits während der Ausbildungszeit kannst du dich in Sachen Programmierung, IT-Sicherheit und digitale Vernetzung oder in additiven Fertigungsverfahren beweisen, was sich in der Regel für Mechatroniker ebenfalls bereits unmittelbar auf dem Gehaltskonto niederschlägt. Je mehr Berufsjahre du hinter dir hast, desto mehr Arbeitslohn steht dir zu. Angestellte Mechatroniker verdienen bis zu 3000 Euro, für Meister beginnt die Lohnskala bei diesem Betrag.

Mechatroniker Karriere

Karriereperspektiven & Aufstiegsmöglichkeiten als Mechatroniker

Für Mechatroniker besteht die Möglichkeit, eine Weiterbildung zum Techniker und Meister zu machen. Die dazu notwendigen Prüfungen legt Mechatroniker vor der Industrie- und Handelskammer oder der Handwerkskammer ab. Wer als Mechatroniker Fachhochschulreife oder allgemeine Hochschulreife besitzt, wird sicher auf der Karriereleiter noch weiter aufsteigen. Für den entsprechenden Studiengang – Bachelor-Studiengänge – kannst du dich an vielen Hochschulen bewerben. Das Angebot wird hier ständig erweitert. Als Mechatronik-Ingenieur stehen dir viele weitere Arbeitsplätze offen. Auch ein Einstieg ins mittlere Management oder gar die Führungsetage ist nach dem Studium für Mechatroniker möglich.

Diese Jobs könnten dich auch interessieren

Elektroniker Mechatroniker
Anlagenmechaniker Mechatroniker
Industriemechaniker Mechatroniker
1) Die Bestpreisgarantie gilt nur in Verbindung mit dem Druck-Service auf BachelorPrint.de. Das Mitbewerber-Angebot muss im Hinblick auf den vollständigen Gesamtpreis des kompletten Druck-Auftrags gleich oder günstiger sein. Der vollständige Gesamtpreis umfasst ein absolut gleichwertiges Produkt hinsichtlich der Beschaffenheit und Qualität der Bindung, der Prägung, der Grammatur und Gewicht des verwendeten Papiers, aller Extras und Zubehörartikel, der Versandkosten sowie etwaiger Produktionsaufschläge. Die Bestpreisgarantie ist nicht auf einzelne Attribute einer Bindungskonfiguration anwendbar, wie bspw. auf den bloßen Papierpreis etc. Die Bestpreisgarantie bezieht sich nur auf Studien- bzw. Abschlussarbeiten. Skripte, Abizeitungen und sonstige Bücher sind von der Bestpreisgarantie ausgeschlossen. Das konkrete Angebot muss schriftlich vor der Durchführung der Bestellung bspw. als Screenshot / PDF mit Verlinkung vorgelegt werden. Die nachträgliche Vorlage eines Mitbewerber-Angebots und die damit verbundene nachträgliche Rückerstattung sind nicht möglich. Akzeptiert werden sämtliche Angebote von deutschen Online-Shops oder Ladengeschäfte in privatem Besitz. Druck-Services von öffentlichen Einrichtungen oder Universitäten sind ausgeschlossen. Weitere Infos findest du hier.

2) Der 24-Express-Versand ist für Lieferungen innerhalb Deutschlands komplett kostenfrei. Für Lieferungen ausserhalb Deutschlands werden Versandkosten fällig. Weitere Infos in der Versandübersicht.

3) 50% Rabatt sichern: gilt nur bei einem ursprünglichen Verkaufspreis bis max. 300€
Um unsere Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhältst du in unserer Datenschutzerklärung. OK