0800 – 777 21 00

Studienarbeit bequem online drucken.

BAFÖG

Alles zum BAföG auf einen Blick

Alles rund ums BAföG

BAföG Antrag

So finanzierst du dein Studium.

BAföG Rückzahlung

So funktioniert die BAföG Rückzahlung.

BAföG Höchstsatz

Das ist dein BAföG Maximum.

BAföG Rechner

So viel BAföG bekommst du.

Elternunabhängiges BAföG

So wird dein BAföG Satz unabhängig von deinen Eltern berechnet.

Schüler-BAföG

BAföG schon als Schüler.

Meister BAföG

BAföG für deine Weiterbildung.

AuslandsBAföG

BAföG für dein Auslandssemester.

BAföG Leistungsnachweis

So wird dein Leistungsstand überprüft.

BAföG Voraussetzungen

Diese Voraussetzungen musst du erfüllen.

BAföG Formblätter & Formular

Das musst du wissen!

BAföG Amt

Hier findest du dein BAföG Amt.

Studenten BAföG

Geld für dein Studium.

Master-BAföG

So bekommst du auch im Master BAföG.

Aufstiegs-BAföG

Deine Karriereförderung.

BAföG Einkommensgrenze

Das sind die BAföG Einkommensgrenzen.

BAföG Zweitstudium

So ist BAföG im Zweitstudium möglich.

BAföG Bewilligungszeitraum

So lange bekommst du BAföG.

BAföG Vermögen

So wird dein Vermögen angerechnet.

BAföG Anspruch

So viel BAföG kannst du bekommen.

BAföG Gesetz

Hier findest du das BAföG Gesetz.

BAföG für Ausländer

So werden ausländische Studierende unterstützt.

BAföG Folgeantrag

Damit du auch weiterhin BAföG bekommst.

meinBAföG

Alles zum meinBAföG Antragsassistenten.

Ausbildungen, die mit dem BAföG unterstützt werden

Natürlich ist in diesem Gesetzestext zum BAföG auch geregelt, welche Ausbildungsstätten bzw. eher welche Ausbildungen unterstützt werden. Dabei kommt es nämlich, anders als z. B. bei Stipendien nicht auf das Studienfach, die genaue Hochschule oder deine Noten an.

Auch die entsprechende Einrichtungen an der du dich Weiterbilden möchtest, muss gewisse Voraussetzungen erfüllen, damit du BAföG bekommen kannst. Wichtig sind dabei z. B. der Inhalt und die Art der von dir angestrebten Ausbildung. Außerdem muss es eine öffentliche Einrichtung sein, an der du dich Fortbilden willst, außer es handelt sich um eine nichtstaatliche Hochschule oder eine anderweitig genehmigte Schule, denn hier gibt es individuelle Ausnahmen. Auch ist es bei manchen Fernunterrichtslehrgängen möglich, dass du BAföG bekommst.

Grundsätzlich sind für Schüler-BAföG und Studenten-BAföG auch andere Voraussetzungen zu erfüllen, als z. B. beim Meister BAföG oder der Ausbildung über eine Berufsfachschule. Hier zum Beispiel ist relevant, ob du bei deinen Eltern wohnst oder eine eigene Wohnung hast, ob du verheiratet bist und ob du Kinder hast.

Folgenden Gruppen können BAföG erhalten:

Ausbildung an folgenden Bildungsinstitutionen:

  • Weiterführende allgemeinbildende Schulen & Berufsfachschulen (§2 BAföG)
  • Abendschulen & Berufsaufbauschulen
  • Akademien & höheren Fachschulen
  • Vollzeit-Studium an Hochschulen/Universitäten

BAföG-Antrag

Der BAföG-Antrag ist der Antrag für die Bundesausbildungsförderung. Er wird gestellt, wenn man BAföG in Anspruch nehmen möchte, d.h. wenn du dir finanzielle Unterstützung für deine Ausbildung durch BAföG erhoffst, wirst du um den BAföG-Antrag nicht herumkommen. Der BAföG-Antrag ist maßgeblich hierfür, denn auf dessen Grundlage wird entschieden, ob du mit BAföG unterstützt wirst oder nicht.

Mit dem BAföG-Antrag werden alle nötigen Informationen abgefragt, um herauszufiltern, ob du förderungswürdig bist. Es wird also überprüft, ob du aufgrund deiner Einkommensverhältnisse und denen deiner Eltern finanziell unterstützt werden musst, um dir eine Ausbildung zu ermöglichen. Den BAföG-Antrag kann jeder Studierende oder Schüler stellen, allerdings kann der BAföG-Antrag auch abgelehnt werden, wenn du die Voraussetzungen nicht erfüllst oder nicht alle benötigten Unterlagen vorlegst.

Der BAföG-Antrag besteht aus mehreren BAföG Formblättern die alle wahrheitsgemäß ausgefüllt werden müssen. Erst wenn der BAföG-Antrag vollständig und pünktlich beim BAföG Amt eingeht, wird darüber entschieden ob und wie viel BAföG du für deine Ausbildung erhältst. Du solltest dich beim beantragen des BAföGs allerdings nicht zu sehr auf die Schnelligkeit des BAföG Amts verlassen, je nach Stadt kann die Bearbeitung deines BAföG-Antrags mehrere Wochen dauern. Deshalb solltest du nicht nur die Frist bei der Abgabe deines BAföG-Antrags einhalten, sondern ihn auch so früh wie möglich abgeben.

Deine eigene Bearbeitungszeit solltest du allerdings auch nicht zu knapp einschätzen. Bis alle notwendigen Unterlagen zusammen sind kann es durchaus ein bis zwei Wochen dauern und das ausfüllen der Formblätter wird beim Erstantrag auch einige Stunden in Kauf nehmen.

Auch wenn du nicht der Meinung bist, dass du BAföG berechtigt bist, solltest du auf jeden Fall einen BAföG-Antrag stellen. Der BAföG-Antrag kostet dich außer etwas Zeit nichts und selbst wenn du nicht den Höchstsatz erhältst kannst du mit einem positiven BAföG-Bescheid weitere Vorteile nutzen wie z. B. die Befreiung von der GEZ.

BAföG Leistungen

Du meinst, du erfüllst alle Voraussetzungen, um BAföG zu erhalten? Dann bekommst du hier einen ersten Überblick über die Leistungen, die im Rahmen vom BAföG erbracht werden.

Die finanzielle Förderung durch BAföG wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst. Grundsätzlich gibt es hier einen BAföG Höchstsatz, der errechnet wird aus den verschiedenen Bedarfssätzen. Studenten können mit BAföG hierbei z. B. mit einem Höchstsatz von 735 € unterstützt werden.

BedarfssätzeStudenten-BAföG HöchstsatzSchüler-BAföG Höchstsatz
Allg. Lebenserhaltungskosten399€231-504€
(je nach Art der Ausbildung)
Wohnkosten250€ (nicht bei den Eltern wohnend)0-273 €
(je nach Art der Ausbildung)
Pflegeversicherung & Krankenversicherung86€ (selbst versichert)86€ (selbst versichert)
Ggf. Kinderbetreuungszuschlag (eigene Kinder unter 10 Jahren im Haushalt lebend)130€ (pro eigenes oder adoptiertes Kind)130€ (pro eigenes oder adoptiertes Kind)
Möglicher Höchstsatz735€ (ohne Kinderbetreuungszuschlag)590-708€ (ohne Kinderbetreuungszuschlag)

Die tatsächliche Förderhöhe durch BAföG fällt jedoch häufig geringer aus. Die finanzielle Unterstützung die du individuell bekommst, hängt von verschiedenen Faktoren ab, z. B. von der Art der Ausbildung und deinem Einkommen und dem deiner Eltern. So werden für dich individuell die Bedarfssätze beim BAföG Amt errechnet und somit auch die finanzielle Leistung, die du durch das BAföG erwarten kannst.

Jetzt BAföG beantragen!

Nutzen den BAföG-Service und sichere dir deinen BAföG-Höchstsatz!

BAföG: die wichtigsten Infos auf einen Blick

BAföG AnspruchGesetzlich geregelter Anspruch auf Ausbildungsförderung durch finanzielle Mittel, wenn diese nicht selbständig aufgebracht werden können und so zum Ausbleiben der Ausbildung führen.
Betrifft: Studenten, Schüler, Meister-Auszubildende etc.
BAföG VoraussetzungenUnterliegt diverser Regelungen zur Staatsangehörigkeit, dem Alter (unter 30, Masterstudium unter 35), der Eignung und dem Einkommen.
BAföG LeistungenAbhängig vom Status (Student, Schüler, Ausbildung etc.), Lebenssituation, Einkommen. Wird entsprechend berechnet.
BAföG AntragAuszufüllen und Abzugeben im entsprechenden BAföG Amt, online oder über einen externen Service.
BAföG FörderungsdauerMit entsprechendem Leistungsnachweis über die gesamte Dauer der Regelstudienzeit, soweit keine Veränderung der Voraussetzungen.

Definition: BAföG

BAföG steht für BundesAusbildungsrderungsGesetz. Damit sagt es eigentlich schon sehr viel darüber aus, was BAföG eigentlich ist. Es handelt sich hierbei um ein Bundesgesetzt, das Erlassen wurde zur individuellen Förderung der Ausbildung.

Der Grundsatz beim BAföG lautet dabei:

„Auf individuelle Ausbildungsförderung besteht für eine der Neigung, Eignung und Leistung entsprechende Ausbildung ein Rechtsanspruch nach Maßgabe dieses Gesetzes, wenn dem Auszubildenden die für seinen Lebensunterhalt und seine Ausbildung erforderlichen Mittel anderweitig nicht zur Verfügung stehen.“ (BAföG Grundsatz)

Das heißt ganz einfach gesagt, wenn du dich Weiterbilden möchtest, dir aber die nötigen finanziellen Mittel fehlen, unterstützt dich der Staat im Rahmen des BAföG mit einer finanziellen Hilfeleistung, um dir die entsprechende Ausbildung zu ermöglichen. BAföG ist vor allem interessant für viele Studenten, die ohne finanzielle Unterstützung nur schwer ein Studium stemmen könnten. So ermöglicht es der Staat auch finanziell weniger starken Bürgern, sich weiterbilden zu können und vermeidet durch BAföG das diese benachteiligt werden.

Eine gute Sache also für Studenten!

Der BAföG Folgeantrag

Wurde dein BAföG-Erstantrag genehmigt, hast du ein Jahr lang Ruhe vor dem BAföG Amt bis du deinen BAföG Folgeantrag bzw. BAföG Weiterförderungsantrag stellen musst. Den BAföG Folgeantrag musst du jedes Jahr aufs neue stellen, um weiterhin BAföG zu erhalten.

Der BAföG Folgeantrag besteht aus ähnlichen Formblättern wie der Erstantrag. Du kannst lediglich die Anlage 1 des Formblatt 1 weglassen, da dein schulischer und beruflicher Werdegang dem BAföG Amt mittlerweile bekannt sein sollte. Dazu kommen kann bei deinem zweiten BAföG Folgeantrag der Leistungsnachweis, dazu mehr im Beitrag zum BAföG Leistungsnachweis.

Der Sinn hinter dem BAföG Folgeantrag ist, festzustellen welches Einkommen du und deine Eltern aktuell haben. Sollte sich etwas Gravierendes geändert haben, kann es sein das du weniger bis gar kein BAföG mehr erhältst. Wenn es allerdings keine großartigen Veränderungen gab z. B. eine Erbschaft oder eine immense Gehaltserhöhung deiner Eltern, ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich groß, dass dein BAföG einfach weiterläuft.

Um eine lückenlose BAföG Zahlung zu erhalten, musst du deinen BAföG Folgeantrag spätestens zwei Monate vor dem Ablauf deines Bewilligungszeitraums einreichen. Sollte sich etwas an deinem BAföG-Satz verändert haben, kann es sein, dass du nach deinem Bescheid eine Nachzahlung erhältst oder einen Teil des bis zu diesem Zeitpunkt ausgezahlten BAföG wieder zurückzahlen musst.

Wann genau der Bewilligungszeitraum endet, unterscheidet sich von Ausbildungsstätte zu Ausbildungsstätte. Wann du deinen BAföG Folgeantrag stellen musst, siehst du in der Tabelle.

InstitutionEnde des BewilligungszeitraumsAntragstellung möglichst bis
Fachhochschule31. August30. Juni
Universität30. September31. Juli

Studenten BAföG

Beim Studenten BAföG handelt es sich eigentlich um das Ur-BAföG, das bereits seit den 1970er Jahren existiert. Ziel war und ist es die Chancengleichheit in der Bildung zu verbessern. Deshalb sind die Grundvoraussetzungen für das Studenten BAföG relativ simpel gehalten:

  • Du bist an einer Universität oder Hochschule eingeschrieben
  • Du bist nicht älter als 30 Jahre bei einem Bachelorstudium und nicht älter als 35 beim Masterstudium
  • Du hast die deutsche Staatsbürgerschaft oder eine Bleibeperspektive in Deutschland

Auch beim Antrag auf Studenten BAföG musst du gewisse Fristen einhalten. Diese unterscheiden sich bei Universitäten und Hochschulen, da es unterschiedliche Semesterstarts gibt.

Art der BildungsinstitutionStudenten BAföG FristErläuterung
Hochschule30.06. (Wintersemester)Förderung von Vorlesungsbeginn an
30.09. (Wintersemester)Zur rückwirkende Förderung
31.12. (Sommersemester)Förderung von Vorlesungsbeginn an
31.03. (Sommersemester)Zur rückwirkende Förderung
Uni31.07. (Wintersemester)Förderung von Vorlesungsbeginn an
31.10. (Wintersemester)Zur rückwirkende Förderung
31.01. (Sommersemester)Förderung von Vorlesungsbeginn an
30.04. (Sommersemester)Zur rückwirkende Förderung
Studenten-BAföG

Den BAföG Höchstsatz, den du als Studenten BAföG erhalten kannst, sind 735 € monatlich. Davon musst du nach dem Ende deines Studiums nur 50 % zurückzahlen.

Welche Freibeträge beim Studenten BAföG angesetzt werden, hängt von deiner familiären Situation ab. Sind deine Eltern geschieden wird z. B. ein anderer Freibetrag angesetzt, wie wenn deine Eltern noch verheiratet sind und einen gemeinsamen Haushalt führen.

Welche Freibeträge es beim Studenten BAföG gibt und wie du es beantragen kannst, erfährst du in unserem Beitrag.

Zum Studenten BAföG

Jetzt BAföG beantragen!

Nutzen den BAföG-Service und sichere dir deinen BAföG-Höchstsatz!

Schüler-BAföG

Nicht nur als Student hast du die Möglichkeit BAföG zu beantragen, sondern auch als Schüler. Beim Schüler-BAföG gibt es einige Voraussetzungen zu erfüllen, besonders bezüglich der Bildungsinstitution die du besuchst. Zunächst hast du ähnliche Voraussetzungen zu erfüllen wie beim Studenten BAföG:

  • Alter
  • Wohnsituation
  • Art der Ausbildungsstätte

Die für Schüler meist am einfachsten zu erfüllenden Voraussetzung, ist die Altersgrenze von 30 Jahren. Selbst bei Schulen des zweiten Bildungswegs hat die Mehrheit der Schüler diese Grenze noch nicht erreicht. Sollte es doch einmal dazu kommen, dass Schüler älter sind gibt es Ausnahmeregelungen, die den Bezug von Schüler-BAföG ermöglichen. Mehr dazu in unserem Beitrag.

Die ausschlaggebendste Voraussetzung ist die Art der Ausbildungsstätte. Grundsätzlich kann man sagen, dass du die gewünschte Schule in Vollzeit besuchen musst, um Schüler-BAföG zu erhalten. Des weitern gibt es den Punkt der Wohnsituation der auch mit der Art der Ausbildungsstätte zusammenhängt. Bei Schulen die eine bereits abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzten, kannst du während des Schulbesuches bei deinen Eltern wohnen und hast trotzdem noch einen Anspruch auf Schüler-BAföG.

Bei den anderen Schulformen ist es meistens notwendig, dass du bereits deinen eigenen Haushalt führst, damit du eine Chance auf Schüler-BAföG hast. Du kannst aber nicht einfach in eine eigene Wohnung ziehen und erwarten, dass du Schüler-BAföG bekommst. Es muss ein Grund geben weshalb du nicht mehr bei deinen Eltern wohnen kannst, wie z. B. einen zu langen Schulweg.

Schüler-BAföG wird dir, wenn du Anspruch darauf hast, während der gesamten Schulausbildung gezahlt. Der Höchstsatz bei Schüler-BAföG liegt bei 708 € monatlich. Im Gegensatz zu allen anderen BAföG-Arten musst du von dem erhaltenen Schüler-BAföG nichts zurückzahlen.

Wie sich das Schüler-BAföG genau zusammensetzt und wie du es beantragen kannst, findest du in unserem Beitrag zum Schüler-BAföG.

AuslandsBAföG

Das AuslandsBAföG eignet sich perfekt dafür, das Auslandssemester oder Auslandspraktikum (nur Pflichtpraktika) zu finanzieren. Hast du bereits für dein Inlands-Studium Anspruch auf BAföG, ist die Beantragung von AuslandsBAföG nur eine Formalität und die Wahrscheinlichkeit, dass dein Antrag durchgeht ist sehr hoch. Aber auch wenn du noch kein BAföG beziehst, sollte du einen Antrag für dein Auslandssemester stellen.

AuslandsBAföG kannst du für folgende Studienaufenthalte beantragen:

  • Das Auslandsstudium ist innerhalb der EU/Schweiz an einer Berufsfachschule, einer mind. zweijährigen Fachschule, höheren Fachschule, Hochschule oder Akademie
  • Es handelt sich um einen integrierten Studiengang, also eine Kooperation von ausländischen und inländischen Ausbildungseinrichtungen
  • Du hast mindestens ein Studienjahr in Deutschland studiert
  • Es handelt sich um ein Praktikum das in der Studien-/Prüfungsordnung vorgeschrieben ist
AuslandsBAföG

Um AuslandsBAföG zu beziehen musst du allerdings noch ein paar andere Voraussetzungen erfüllen. Solltest du bisher kein BAföG bekommen, weil z. B. deine Eltern zu viel verdienen, kannst du es mit dem AuslandsBAföG noch einmal versuchen, da hier der Bedarf anders berechnet wird. Beim AuslandsBAföG ist vor allem entscheidend, dass du einen ständigen Wohnsitz in Deutschland hast, dass du mindestens sechs Monate bzw. ein Semester im Ausland bist und auch eine Bestätigung über diesen Zeitraum hast und als drittes, dass die Institution gleichwertig gegenüber deutschen Hochschulen ist. Innerhalb der EU sollte der letzte Punkt aufgrund der Bologna-Reform kein Problem darstellen.

Den Antrag für AuslandsBAföG solltest du ein halbes Jahr vor dem geplanten Auslandsaufenthalt stellen. Zuständig für die Bearbeitung des Antrages ist nicht das BAföG Amt deines Hochschulstandortes, sondern das BAföG Amt das deutschlandweit für die Anträge dieses Ziellands zuständig ist, für die USA wäre das beispielsweise Hamburg. Neben den standardmäßigen Formblättern musst du beim AuslandsBAföG auch das Formblatt 6 einreichen.

Mit wie viel AuslandsBAföG du rechnen kannst und welche Besonderheiten es noch gibt, liest du in unserem Beitrag.

Zum AuslandsBAföG

Meister BAföG

Das Meister BAföG wurde 1996 eingeführt, um bereits berufstätigen Personen die Möglichkeit zu geben sich weiterzubilden und somit beruflich aufzusteigen. Zunächst war das Meister BAföG auf Berufe aus dem Handwerk und der Industrie begrenzt. 2016 gab es eine Überarbeitung des Meister BAföGs, seitdem trägt es den offiziellen Namen Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz, umgangssprachlich wird aber immer noch vom Meister BAföG gesprochen.

Mit der Überarbeitung kam nicht nur ein neuer Name, sondern auch neue Regelungen für wen das Meister BAföG verfügbar ist. Neben vielen Bereichen im kaufmännischen Bereich können nun auch Bachelor-Absolventen Meister BAföG in Anspruch nehmen.

Persönliche Voraussetzung muss der Antragsteller, im Vergleich zu Personen die Studenten BAföG oder Schüler-BAföG beantragen, nicht erfüllen. Hauptaugenmerk wird beim Meister BAföG daraufgelegt, dass die Weiterbildung den geforderten Maßstäben entspricht. Das wären unter anderem:

  • Die Weiterbildung muss mindestens 400 Unterrichtsstunden dauern
  • Vollzeitmaßnahmen: mindestens 25 Wochenstunden, die auf mindestens vier Werktage aufgeteilt sind
  • Teilzeitmaßnahmen: durchschnittlich müssen im Monat mindestens 18 Unterrichtsstunden gehalten werden
  • Fernlehrgänge und Mediengestützte Lehrgänge können unter gewissen Voraussetzungen gefördert werden.
Meister-BAföG

Genauere Informationen dazu, welche Voraussetzungen die Fortbildung für das Meister BAföG erfüllen muss, findest du in unserem Beitrag.

Bei der Rückzahlung unterscheidet sich das Meister BAföG entscheidend von den anderen BAföG Arten. Das Meister BAföG wird nur zu einem Teil vom BAföG Amt getragen, der zweite Teil wird über ein Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) finanziert. Der Darlehensanteil muss komplett zurück an die KfW gezahlt werden, der Teil des BAföG Amts ist ein Zuschuss und muss nicht zurückerstattet werden.

Schließt du deine Weiterbildung erfolgreich ab, besteht die Möglichkeit eines Nachlasses auf das Darlehen. Ebenfalls günstiger kann es für dich werden, wenn du dich in einem bestimmten Zeitfenster selbstständig machst.

Wie sich das Meister BAföG zusammensetzt, welche Voraussetzungen es gibt und wie die Rückzahlung geregelt ist, erfährst du in unserem Beitrag.

Zum Meister BAföG

Jetzt BAföG beantragen!

Nutzen den BAföG-Service und sichere dir deinen BAföG-Höchstsatz!

Master-BAföG

Neben den üblichen BAföG Voraussetzungen kommen beim Master-BAföG noch einige Punkte hinzu, die erledigt werden müssen bevor du Master-BAföG bekommst.

  • Du darfst nicht über 35 Jahre alt sein (Ausnahmeregelungen sind möglich)
  • Du musst einen Bachelorabschluss haben
  • Der ausgewählte Masterstudiengang muss berufsqualifizierend sein

Ein thematischer Zusammenhang zwischen deinem Bachelorstudiengang und dem gewählten Masterstudiengang verlangt das BAföG Amt nicht.

Der Übergang vom Bachelor-BAföG ins Master-BAföG kann lückenlos funktionieren, wenn du einige Dinge beachtest. Du musst deinen Antrag für das Master-BAföG mindestens zwei Monate vor Beginn des Masterstudiums bei deinem BAföG Amt abgeben. Sollte dein Masterstudium nicht direkt an dein Bachelorstudium anschließen, bieten viele Hochschulen die Möglichkeit an, dich vorläufig Einzuschreiben auch, wenn du noch keine Bachelornote hast. Bein Bachelorzeugnis musst du dann innerhalb eines Jahres nachreichen, ansonsten verlangt das BAföG Amt die bis dahin getätigten Zahlungen zurück.

Die Förderungsdauer beim Master-BAföG richtet sich nach der Regelstudienzeit deines Masterstudiengangs. Diese liegt meisten zwischen zwei und vier Monaten. Die Förderungsdauer lässt sich aus folgenden Gründen verlängern:

  • Behinderung
  • Spracherwerb
  • Gremientätigkeit
  • Schwangerschaft
  • Längere, schwerwiegende Krankheit
  • Kind unter 10 Jahren im Haushalt muss betreut werden

Master-BAföG kannst du auch im Ausland beziehen auch für die gesamte Zeit deines Masterstudiums.

Bei der Rückzahlung des BAföGs kann es passieren, dass du noch Master-BAföG beziehst aber bereits die Aufforderung bekommst dein Bachelor-BAföG zurückzuzahlen. Verdienst du zu diesem Zeitpunkt allerdings weniger als 1.145 € netto im Monat (was wahrscheinlich ist, wenn du Master-BAföG bekommst) kannst du eine Freistellung von der Rückzahlung erhalten. Diese gilt ein Jahr und kann nach Ablauf dieser Frist erneut beantragt werden.

Mehr Informationen zum Master-BAföG und allem was damit zusammenhängt findest du in unserem Beitrag.

Zum Master-BAföG
Master BAföG

Aufstiegs-BAföG

Wollen sich bereits Berufstätige weiterbilden, stellt sich oft die Frage der Finanzierung – besonders, wenn der Arbeitgeber keine finanzielle Unterstützung anbietet. Für diesen Fall wurde das Aufstiegs-BAföG ins Leben gerufen. Das Aufstiegs-BAföG besteht aus unterschiedlichen Bestandteilen. Den größten Teil macht dabei die Zahlung für die Fortbildung und die Prüfung aus.

Je nach Fortbildung wird ebenfalls ein Teil des Meisterstücks bezahlt, da hier zusätzliche Materialkosten entstehen die schnell einen vierstelligen Betrag erreichen können.

Planst du deine Fortbildung in Vollzeit zu absolvieren, du also nicht mehr deinen eigentlichen Beruf in Vollzeit ausüben kannst, besteht die Möglichkeit den Beitrag zum Lebensunterhalt zu beantragen. Dieser Beitrag ist allerdings von deinem Vermögen und Einkommen abhängig.

Anders als das BAföG für Studierende und Schüler wird das Aufstiegs-BAföG nicht komplett vom BAföG Amt übernommen, sondern zu über 50 % von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) als zinsgünstiges Darlehen ausgezahlt.

Berufstätige aus allen Sparten haben die Möglichkeit Aufstiegs-BAföG zu beantragen, wenn es sich um eine förderungswürdige Weiterbildung handelt. Es werden beispielsweise Weiterbildungen zu folgenden Berufen unterstütz:

  • Controller
  • Fachwirt
  • Techniker
  • Fachkrankenpfleger
  • Betriebsinformatiker
  • Betriebswirt

Seit einigen Jahren haben auch Bachelorabsolventen die Möglichkeit Aufstiegs-BAföG für berufliche Weiterbildungen zu beantragen.

Der Antrag für Aufstiegs-BAföG unterscheidet sich von dem für Studenten BAföG und Schüler BAföG. Es gibt extra BAföG Formblätter die vom Antragsteller und dem Anbieter der Weiterbildung ausgefüllt werden müssen. Dabei wird noch einmal zwischen dem Antrag für eine Vollzeitweiterbildung und einer Teilzeitweiterbildung unterschieden.

Zwei Jahre nach der Auszahlung des Aufstiegs-BAföGs, beginnt die Tilgungsphase bei der du den Darlehensanteil an die KfW zurückzahlen musst. Wie die Zahlungsbedingung sind und andere Informationen zum Aufstiegs-BAföG findest du in unserem Beitrag.

BAföG Rückzahlung

Die BAföG Rückzahlung unterscheidet sich von BAföG-Art zu BAföG-Art. Beim Studenten BAföG bestehen 50 % der Zahlungen aus einem Darlehen und 50 % aus einem Zuschuss der nicht wieder zurückgezahlt werden muss. Beim Schüler-BAföG besteht die Möglichkeit, das BAföG nicht zurückzahlen zu müssen. Das System beim Aufstiegs-BAföG unterscheidet sich deutlich von den anderen BAföG Arten. Wie die BAföG Rückzahlung ihr geregelt ist, liest du im Beitrag zum Aufstieges BAföG.

Die Höhe der BAföG Rückzahlung richtet sich nach den Leistungen die du während des Studiums erhalten hast. Es gibt allerdings auch eine Obergrenze von 10.000 € bei der BAföG Rückzahlung. Solltest du also beispielsweise 25.000 € an BAföG während des Studiums bekommen haben, musst du nicht 12.500 € zurückzahlen, sondern nur 10.000 €. Wichtig zu wissen ist auch, dass bei der BAföG Rückzahlung keine Zinsen anfallen, d. h. deine Schulden werden mit den Jahren nicht mehr und du musst tatsächlich nur 50 % des erhaltenen BAföG zurückzahlen.

BAföG Rückzahlung

Die BAföG Rückzahlung beginnt fünf Jahre nach dem Ende der Förderungshöchstdauer im Bachelorstudium. Es wird sich also nicht nach dem tatsächlichen Ende deines Studiums gerichtet, sondern nach der Regelstudienzeit. Nach dieser Zeit wird dich das Bundesverwaltungsamt anschreiben und dir die entsprechenden Informationen zu deiner BAföG Rückzahlung zukommen lassen.

Du hast die Möglichkeit deine BAföG Rückzahlung in mtl. Raten oder als Einmalzahlung zu leisten. Hast du zum Beginn der BAföG Rückzahlung kein oder nur ein sehr geringes Einkommen, kannst du einen Antrag stellen, um die BAföG Rückzahlung um ein Jahr zu verschieben.

Die BAföG Rückzahlung muss innerhalb von 20 Jahren komplett geleistet werden. Bei einer Freistellung kann sich dieser Zeitraum auf 30 Jahre verlängern. Mehr Infos und Beispiele wie die BAföG Rückzahlung abläuft findest du in unserem Beitrag.

Zur BAföG Rückzahlung

Jetzt BAföG beantragen!

Nutzen den BAföG-Service und sichere dir deinen BAföG-Höchstsatz!

BAföG Formblätter & Formulare

Der BAföG-Antrag besteht aus acht BAföG Formblättern, die je nach Art des Antrags unterschiedlich zusammengestellt werden müssen. Nur wenn die BAföG Formblätter vollständig ausgefüllt sind, wird dein BAföG-Antrag auch vollständig bearbeitet. Die drei häufigsten Zusammenstellungen von BAföG Formblättern sind für den BAföG Erstantrag, den BAföG Folgeantrag und das AuslandsBAföG.

BAföG Erstantrag

  • Formblatt 1
  • Formblatt 1 – Anlage 1
  • Formblatt 2
  • Formblatt 3

BAföG Folgeantrag

  • Formblatt 1
  • Formblatt 2
  • Formblatt 3
  • Formblatt 5, ab dem vierten Semester

AuslandsBAföG

  • Formblatt 1
  • Formblatt 1 – Anlage 1
  • Formblatt 2
  • Formblatt 3
  • Formblatt 5, ab dem vierten Semester
  • Formblatt 6

Die BAföG Formblätter erhältst du entweder ganz klassisch bei deinem zuständigen BAföG Amt oder online. Auf unserer Seite findest du alle aktuellen BAföG Formblätter als PDF oder du nutzt den BAföG-Service unseres BAföG-Partners und sparst dir so viel Zeit beim Ausfüllen der BAföG Formblätter und erhöhst deine Chancen auf BAföG.

Wichtig: Egal ob du dir die BAföG Formulare in der Print Version oder digital besorgst, du musst unbedingt darauf achten, dass auf den Formularen mindestens „Stand 2016“ steht. BAföG Formular aus einem früheren Jahr sind nicht mehr aktuell und werden nicht vom BAföG Amt bearbeitet.

Solltest du bis zum Stichtag nicht alle BAföG Formblätter zusammen haben, kannst du auch erst einmal einen formlosen Antrag stellen, um die Frist zu wahren. So teilst du dem BAföG Amt mit, dass du ab dem kommenden Semester studierst und BAföG beantragen willst. Wenn du dann deine vollständigen Unterlagen abgibst wird das Eingangsdatum deines formlosen Antrags als Antragsdatum gewertet.

Mehr zu den einzelnen BAföG Formblättern und Formularen findest du in unserem Beitrag.

BAföG Amt

Dein zuständiges BAföG Amt unterscheidet sich je nachdem welche Art von BAföG du beantragen möchtest. Das BAföG Amt für Studenten BAföG entscheidet sich danach, wo sich deine Universität oder Hochschule befindet und welches BAföG Amt für diese Stadt oder Landkreis zuständig ist.

Anders sieht es aus beim AuslandsBAföG und Aufstiegs-BAföG bzw. Meister BAföG aus. Das zuständige BAföG Amt richtet sich nach dem Land in dem du studieren möchtest. In ganz Deutschland gibt es 16 BAföG Ämter die sich nur um die AuslandsBAföG-Anträge für bestimmte Zielländer kümmern. Das BAföG Amt Hamburg kümmert sich zum Beispiel nur um AuslandsBAföG-Anträge für die USA, das BAföG Amt Chemnitz-Zwickau dagegen kümmert sich um die Anträge für insgesamt 21 Länder, unter anderem Bulgarien, Kasachstan und Tadschikistan.

Das Aufstiegs-BAföG bzw. Meister BAföG hingegen richtet sich nach dem Wohnsitz des Antragstellers. Beim Schüler-BAföG gestaltet sich das finden des zuständigen BAföG Amtes schwieriger, da es mehrere Aspekte zu beachten gibt wie z. B.:

  • Welche Art von Schule wird besucht
    • Ist eine vorherige Berufsausbildung Voraussetzung oder nicht
  • Lebst du noch bei deinen Erziehungsberechtigten oder alleine
  • Leben deine Erziehungsberechtigten in Deutschland
  • Leben deine Erziehungsberechtigten an verschiedenen Orten in Deutschland

Neben der Bearbeitung von BAföG-Anträgen, ist das BAföG Amt auch dafür zuständig dich bei Fragen rund um das BAföG zu beraten. Je nach Größe des BAföG Amtes und dem dortigen Andrang, musst du dafür einen Termin ausmachen oder kannst zu speziellen Sprechstunden gehen die ein bis zwei Mal die Woche stattfinden.

Mehr zum Thema BAföG Amt + einer kompletten Liste aller BAföG Ämter findest du in unserem Beitrag.

BAföG Voraussetzungen

Um BAföG für dein Studium oder deine Schulausbildung zu beziehen, musst du gewisse BAföG Voraussetzungen erfüllen. Je nach Art des BAföG sind diese BAföG Voraussetzungen unterschiedlich, eine BAföG Voraussetzung gibt es aber immer: du musst bei einer Hochschule oder Universität immatrikuliert sein oder die Bestätigung einer sonstigen Ausbildungsstätte haben, die du regelmäßig besuchst.

Generell können die BAföG Voraussetzungen in zwei Gruppen aufgeteilt werden, die persönlichen Voraussetzungen und die Voraussetzungen an die Ausbildung.

Persönliche Voraussetzungen

  • Alter
  • Wohnsituation
  • Staatsangehörigkeit
  • Einkommen des Antragstellers
  • Einkommen der Eltern

Voraussetzungen an die Ausbildung

  • Art der Schule, Universität, Fortbildung
  • Bei Schulen: ist eine berufliche Ausbildung Voraussetzung oder nicht
  • Bei Schülern & Studierenden: Nur Vollzeit wird anerkannt
  • Die wievielte Ausbildung ist es

Natürlich sind deine persönlichen Lebensumstände entscheidend darüber, ob du BAföG erhältst oder nicht. Lebst du beispielsweise noch bei deinen Eltern wird eine andere Berechnung beim BAföG angesetzt, wie wenn du bereits deinen eigenen Haushalt führst. Solange du elternabhängiges BAföG beziehst, wird auch immer geprüft, wie hoch das Einkommen deiner Eltern ist. Anhand dessen, wird auch dein BAföG Satz berechnet. Solltest du bereits verheiratet sein, wird das Einkommen deines Ehepartners als Maßstab genommen um deinen BAföG Anspruch zu berechnen.

Beim Studenten BAföG kommt noch hinzu, dass es mehrere Altersgrenzen gibt. Beantragst du BAföG für ein Bachelorstudium, darfst du nicht älter als 30 Jahre sein, BAföG für das Masterstudium gibt es nur bis zum 35. Lebensjahr. Beim Aufstiegs-BAföG bzw. Meister-BAföG gibt es diese Altersgrenze nicht, da es sich nicht um die Finanzierung einer Erstausbildung handelt und somit nicht davon ausgegangen werden kann, dass du Weiterbildung bereits in deinen 20ern machst.

Mehr zum Thema BAföG Voraussetzungen, findest du in unserem Beitrag. Dort sind die Voraussetzungen für jede BAföG Art genauestens aufgeführt.

Jetzt BAföG beantragen!

Nutzen den BAföG-Service und sichere dir deinen BAföG-Höchstsatz!

BAföG Bewilligungszeitraum

Der BAföG Bewilligungszeitraum gibt an, wie lange dir das berechnete BAföG ausgezahlt wird. Meistens handelt es sich um sechs bis zwölf Monate, also ein bis zwei Semester. Spätestens zwei Monate vor Ende des BAföG Bewilligungszeitraums musst du deinen BAföG Folgeantrag stellen damit dein BAföG ohne Unterbrechung ausgezahlt wird.

Häufig arbeiten Studierende noch neben dem Studium obwohl sie bereits BAföG beziehen. Das liegt entweder daran, dass der genehmigte BAföG Satz zu gering ist um alle Kosten zu decken oder das bereits während des Studiums Berufserfahrung gesammelt wird. Während des BAföG Bewilligungszeitraums darfst du bis 5.400 € pro Jahr verdienen, ohne das dir dein BAföG gekürzt wird.

Ist der BAföG Bewilligungszeitraum kürzer, wird der erlaubte Nebenverdienst entsprechend angepasst. Das heißt, bei einem Bewilligungszeitraum von sechs Monaten darfst du in diesem halben Jahr maximal 2.700 € dazu verdienen.

BAföG Bewilligungszeitraum

Der BAföG Bewilligungszeitraum ist eng mit der Regelstudienzeit verknüpft, da dir nur in diesem Zeitraum BAföG ausgezahlt wird. Um sicher zu stellen, dass du dein Studium innerhalb der Regelstudienzeit abschließt, verlangt das BAföG Amt ab dem vierten Semester einen BAföG Leistungsnachweis. Nur wenn dieser vorgelegt wird, erhältst du weiterhin BAföG. In dem Nachweis bestätigt dir deine Hochschule, dass du zum momentanen Zeitpunkt dein Studium innerhalb der Regelstudienzeit abschließen wirst.

Solltest du dein Studium abbrechen oder bereits vor dem Ende des BAföG Bewilligungszeitraumes beenden, musst du das dem BAföG Amt schnellstmöglich melden. Du erhältst BAföG nur, solange du eingeschrieben bist, wenn sich das ändert du aber weiterhin BAföG beziehst, weil du das BAföG Amt nicht über deine Exmatrikulation informierst, musst du alles an zu Unrecht bezogenen BAföG zurückzahlen.

Mehr Informationen zum Thema BAföG Bewilligungszeitraum findest du in unserem Beitrag.

Zum BAföG Bewilligungszeitraum

BAföG Einkommensgrenze

Wenn du BAföG beziehst, darfst du die BAföG Einkommensgrenze nicht überschreiten. Das bedeutet, dass du als Antragsteller während des BAföG Bewilligungszeitraums mit deinem Einkommen nicht über einen gewissen Betrag kommen darfst. Die BAföG Einkommensgrenze gilt allerdings nicht nur für den Antragsteller, sondern auch für dessen Eltern oder ggf. Ehepartner.

Beziehst du kein elternunabhängiges BAföG wird also auch auf das Einkommen deiner Eltern geachtet. Welche Freibeträge deine Eltern haben siehst du in der nachstehenden Tabelle.

BAföG-relevante FamilienmitgliederFreibeträge pro Monat
Verheiratete Elterninsges. 1.715 €
Geschiedene ElternPro Elternteil 1.145 €
Stiefelternteil570 €
Geschwister (ohne Bedarf auf Ausbildungsförderung)je 520 €
BAföG-Einkommensgrenze

Deine eigene BAföG Einkommensgrenze liegt bei einem BAföG Bewilligungszeitraum von einem Jahr bei 5.400 Euro. Dabei wird allerdings unterschieden zwischen selbstständiger Arbeit und nicht selbständiger Arbeit. Bei selbständiger Arbeit ist der Freibetrag geringer. Hier darfst du lediglich in zwölf Monaten lediglich 4.410 Euro verdienen.

Nicht nur dein Nebenjob fällt unter die BAföG Einkommensgrenze, sondern auch Einkommen das du während Praktika verdienst. Du hast bei Pflichtpraktika allerdings die Möglichkeit Werbungskosten beim BAföG Amt anzugeben, die dein Einkommen mindern und du so nicht über den Freibetrag von 5.400 Euro im Jahr kommst.

Weitere Infos zur BAföG Einkommensgrenze, sowie alle Freibeträge findest du in unserem Beitrag.

Zur BAföG Einkommensgrenze

BAföG Vermögen

Die wahrheitsgemäßen Angaben zu deinem BAföG Vermögen sind ein sehr wichtiger Bestandteil, wenn du einen korrekten BAföG-Antrag abgeben möchtest und somit für die finanzielle Unterstützung durch BAföG berechtigt sein willst!

Dein zuständiges BAföG Amt möchte anhand dessen prüfen, ob du die nötigen BAföG Voraussetzungen erfüllst und ob du mit deinem BAföG Vermögen die BAföG Einkommensgrenze einhältst.

Zum BAföG Vermögen des Antragstellers zählt:

  • PKWs
  • Girokonten, Bausparverträge, Sparbücher
  • Aktien, Wertpapiere & Grundstücke
  • Unternehmensanteile

Beim BAföG Vermögen anrechnungsfreie Beträge bleiben:

  • 7.500 Euro
  • 2.100 Euro (für den Ehepartner des Antragstellers)
  • je 2.100 Euro für jedes Kind des Antragstellers

WICHTIG:

  • Das BAföG Vermögen des Antragsstellers wird bewertet und nicht das der Eltern. D.h. selbst wenn du nicht für das elternunabhänige BAföG berechtigt bist, bleibt das Vermögen nach BAföG von Mutter und Vater anrechnungsfrei!
  • Das BAföG Vermögen gestattet BAföG Freibeträge die von der schlussendlichen Summe des BAföG Vermögens subtrahiert wird und somit anrechnungsfrei ist.

Alle Gegenstände und Wertpapiere die als BAföG Vermögen gelten, werden in ihrem Wert bestimmt und summiert. Dieser Betrag, der als dein BAföG Vermögen definiert wird, wird anschließend durch die verschiedenen Freibeträge minimiert. Die daraus resultierende Summe an BAföG Vermögen wird dir zu 100 % angerechnet.

Das BAföG Vermögen muss sich im Rahmen der BAföG Einkommensgrenze bewegen. Um zu ermitteln, ob dies der Fall ist, wird dein BAföG Vermögen durch 12 (Anzahl der Bewilligungsmonate beim BAföG) geteilt und zu deine monatlichen Einkünfte addiert.

Ein BAföG Vermögen bedeutet damit nicht zwangsläufig, dass dein BAföG-Antrag abgelehnt wird. Es kann aber sein, dass das BAföG Vermögen die BAföG Einkommensgrenze überschreitet und du nicht den BAföG Höchstsatz erhältst.

ACHTUNG: Das BAföG Vermögen wird vom BAföG Amt geprüft! Du solltest auf kurzfristige Schenkungen (z.B. Sparbücher) vor dem Stellen eines BAföG-Antrags verzichten, um nicht wegen missbräuchlicher Vermögensübertragung angezeigt zu werden.

Mehr Informationen zum BAföG Vermögen, findest du in unserem Beitrag.

Jetzt BAföG beantragen!

Nutzen den BAföG-Service und sichere dir deinen BAföG-Höchstsatz!

BAföG Anspruch

Das Beantragen von BAföG ist für viele Studierende wie ein Spiel in der Lotterie – vor der Abgabe des BAföG-Antrages ist ihnen nicht klar, ob sie BAföG Anspruch haben oder nicht. Ob ein BAföG Anspruch besteht oder nicht, kann ganz gut eingegrenzt werden, wenn man z. B. die drei grundlegenden persönlichen Voraussetzungen erfüllt:

  • Das Einhalten des Ausbildungsziels
  • Die deutsche Staatsangehörigkeit oder ein entsprechender Aufenthaltstitel
  • Der Antragsteller darf nicht über 30 bzw. 35 Jahre sein

Erfüllt der Antragsteller diese drei Punkte, sieht es schon mal ganz gut aus mit dem BAföG Anspruch. Denn ersten Punkt kannst du natürlich nur erfüllen, wenn du das Studium oder die Ausbildung bereits begonnen hast. Die deutsche Staatsangehörigkeit können die meisten Studierenden oder Schüler vorweisen, wenn du sie nicht hast, ist das aber noch kein Ausschlusskriterium. Studierst du in Deutschland und bist EU-Bürger oder hast eine Bleibeperspektive kannst du ebenfalls einen Anspruch auf BAföG haben.

Bei der Altersgrenze wird unterschieden zwischen Bachelorstudium und Masterstudium. Beim Bachelor darfst du nicht über 30 Jahre alt sein, um BAföG zu beantragen beim Master nicht über 35 Jahre.

Weiterhin kommt es beim BAföG Anspruch darauf an, welche Schule, Universität oder sonstige Ausbildungsstätte du besuchen möchtest:

Ausbildungsstätten mit mögl. BAföG AnspruchBAföG Anspruch, wenn
Fachhochschule und AkademienVollzeit
UniversitätVollzeit
BerufsaufbauschulenVollzeit
Berufsfachschulklassen & Fachschulklassen• Innerhalb von zwei Jahren ein berufsqualifizierender Abschluss vermittelt wird
• Es keine Voraussetzung bereits eine Berufsausbildung zu haben
Berufsfachschulen• Vollzeit
• Du bereits einen eigenen Haushalt führst
• Keine abgeschlossene Berufsausbildung Voraussetzung ist
Fach- und Fachoberschulklassen• Du deinen eigenen Haushalt führst
• Keine abgeschlossene Berufsausbildung Voraussetzung ist
Abendrealschule, Abendhauptschule, Abendgymnasien und Kollegs• Teilweise eine Vollzeitausbildung gewährt ist
Weiterführende allgemeinbildende Schulen• Du deinen eigenen Haushalt hast
• Mindestens die 10. Klasse besuchst

BAföG ist eigentlich für die erste berufliche bzw. akademische Ausbildung gedacht, unter bestimmten Voraussetzungen, ist es aber auch möglich bei der Zweitausbildung BAföG Anspruch zu haben. Welche das sind und weitere Informationen zum BAföG Anspruch findest du in unserem Beitrag.

Jetzt BAföG beantragen!

Nutzen den BAföG-Service und sichere dir deinen BAföG-Höchstsatz!

Elternunabhängiges BAföG

Das Einkommen der Eltern ist häufig Grund für die Ablehnung eines BAföG Antrages. Verdienen deine Eltern nämlich zu viel, wird davon ausgegangen, dass sie deine Ausbildung finanzieren können und du nicht auf die Unterstützung vom BAföG Amt angewiesen bist. Damit du dieses Problem nicht hast, solltest du prüfen, ob du berechtigt bist elternunabhängiges BAföG zu beziehen.

Bei elternunabhängigen BAföG betrachtet das BAföG Amt nur dein eigenes Vermögen und dein Einkommen, das Einkommen deiner Eltern ist in diesem Fall nicht mehr relevant. Es gibt sieben verschiedene Möglichkeiten elternunabhängiges BAföG zu beziehen.

  • Du hast vor dem BAföG Antrag mindestens 5 Jahre Vollzeit gearbeitet
  • Du hast vor dem BAföG Antrag bereits eine berufliche Ausbildung abgeschlossen und danach gearbeitet (zusammen mind. sechs Jahre)
  • BAföG zum Erwerb des Abiturs auf dem zweiten Bildungsweg
  • Der Aufenthaltsort deiner Eltern ist unbekannt
  • Du bist Vollwaise
  • Du bist über 30 Jahre möchtest aber BAföG beantragen
  • Sonderfall, wenn es fraglich ist, ob die Eltern noch unterhaltspflichtig sind
Elternunabhängiges BAföG

In den meisten dieser Fälle, gibt es im Detail noch Voraussetzungen, z. B. das du die fünf Jahre Erwerbstätigkeit nach deinem 18. Lebensjahr und vor deiner Ausbildung mit BAföG Anspruch abgeleistet hast. Welche sonstigen Regelungen es noch gibt liest du in unserem Beitrag.

Das elternunabhängige BAföG muss nicht gesondert beantragt werden. Du reichst deinen BAföG Antrag einfach ein und das BAföG Amt ordnet ihn entweder dem elternunabhängigen BAföG zu oder bearbeitet ihn ganz normal und bewertet auch das Einkommen deiner Eltern.

Das elternunabhängige BAföG unterscheidet sich beim BAföG Höchstsatz nicht vom normalen Studenten BAföG oder Schüler-BAföG. Je nachdem wie viel Anspruch du hast, wird dir vom BAföG Amt zugestanden. Für die Rückzahlung gelten ebenfalls die gleichen Bedingungen.

Um mehr über das elternunabhängige BAföG zu erfahren und welche Voraussetzungen dafür erfüllt werden müssen, kannst du unseren Beitrag lesen.

Zum elternunabhängigen BAföG

BAföG Höchstsatz

Der BAföG-Antrag ist endlich abgegeben und da wartest nur auf den Bescheid des BAföG Amtes. Doch wie viel BAföG kannst du erwarten? Durchschnittlich lag der monatlich ausgezahlte BAföG im Jahr 2016 bei 464 Euro, dieser Beitrag liegt allerdings einige hundert Euro unter dem möglichen BAföG Höchstsatz.

Für Studierende liegt der BAföG Höchstsatz bei 735 €, er setzt sich zusammen aus mehreren Pauschalbeträgen.

Pauschale fürEigener HaushaltWohnen bei den Eltern
Grundbedarf399 €399 €
Pflegeversicherung15 €15 €
Krankenversicherung71 €71 €
Wohnpauschale250 €52 €
BAföG Höchstsatz735 €537 €
BAföG Höchstsatz

Da das BAföG Amt nicht für jeden Studierenden einen individuellen BAföG Satz festlegen kann, wird mit Pauschalbeträgen gearbeitet. So wird zum einen versucht eine schnelle Antragsbearbeitung zu ermöglichen, zum anderen soll so verhindert werden, dass leicht anfechtbare Entscheidungen getroffen werden.

Der BAföG Höchstsatz wird erst erreicht, wenn du dich ab dem 25. Lebensjahr selbst versichern musst und das BAföG Amt deinen BAföG Satz um die entstandenen monatlichen Kosten von 86 € aufstockt.

Bei AuslandsBAföG, Schüler-BAföG und Aufstiegs-BAföG liegen die Höchstsätze jeweils anders. Am ähnlichsten ist noch das Schüler-BAföG mit einem BAföG Höchstsatz von 708 € monatlich. Beim Aufstiegs-BAföG ist die Zusammensetzung schon eine ganz andere wie beim Studenten BAföG, da die Kosten für die Weiterbildung und die Zahlung für die Lebenshaltungskosten getrennt voneinander betrachtet werden.

Beim AuslandsBAföG kommt der BAföG Höchstsatz ähnlich zustande wie im Inland. Zusätzlich bekommst du beim AuslandsBAföG aber auch noch eine Unterstützung von bis zu 4.600 € um mögliche Studiengebühren zu bezahlen. Ebenfalls bekommst du einen Zuschuss für die Hin- und Rückreise und einen Auslandszuschlag, wenn du dein Auslandssemester außerhalb der EU/Schweiz absolvierst.

Mehr Informationen zum BAföG Höchstsatz, sowie weitere Daten findest du in unserem Beitrag.

Zum BAföG Höchstsatz

Jetzt BAföG beantragen!

Nutzen den BAföG-Service und sichere dir deinen BAföG-Höchstsatz!

BAföG Zweitstudium

Du bist mit deinem Studium nicht zufrieden und spielst mit dem Gedanken abzubrechen und ein neues Studium in einen anderen Bereich zu beginnen? Vielleicht bist du aus persönlichen Gründen auch nicht mehr in der Lage deinen gewählten Studiengang erfolgreich zu beenden und siehst dich nach Alternativen um oder du bist mit deinem Erststudium fertig und möchtest noch einen zweiten Bachelorabschluss. Die Frage die sich viele Studierenden dabei stellen ist, ob sie nach einem Wechsel noch BAföG berechtigt sind.

BAföG ist grundsätzlich eine Ausbildungsförderung für die Erstausbildung, also wäre eine Finanzierung mit BAföG im Zweitstudium nicht möglich. Es gibt allerdings drei Ausnahmeregelungen die eine BAföG Zahlung im Zweitstudium ermöglicht.

BAföG Zweitstudium
FachrichtungswechselSchwerpunktverlagerungStudienabbruch
• Muss bis zum Ende des 3. Semesters passieren
• Werden die generellen BAföG Voraussetzungen erfüllt ist eine Förderung möglich
• Bei mehreren Fachrichtungswechseln werden vorhergehende Semester angerechnet
• Fachrichtungswechsel muss aus einem unabweisbaren Grund geschehen
• Fächer des ersten Grundstudiums müssen Überschneidungen mit denen des Zweitstudiums haben
• Das ermöglicht die Anrechnung von bereits erbrachten Leistungen, somit wird ein Zeitverlust verhindert
• Gleiche Regeln wie beim Fachrichtungswechsel
• Nicht möglich, wenn erst nach dem 3. Semester abgebrochen wurde
• Der Grund muss dem BAföG Amt mitgeteilt werden
• Die BAföG-Rückzahlung verändert sich deswegen nicht (weiterhin 50 % des ausgezahlten BAföGs)

Hast du vor nach dem 3. Semester dein Studium zu wechseln oder abzubrechen musst du wirklich schwerwiegende Gründe dafür haben, damit das BAföG Amt ein weiteres Studium finanziert.

Wie du auch im Zweitstudium BAföG beziehen kannst und welche Alternativen zum BAföG du hast, erfährst du in unserem Beitrag.

Zum BAföG Zweitstudium

BAföG Leistungsnachweis

Der BAföG Leistungsnachweis wird dir ab dem vierten Semester begegnen. Wenn du während des kompletten Studiums BAföG beziehen willst, musst du ab dem vierten Semester den BAföG Leistungsnachweis bei deinem zuständigen BAföG Amt abgeben, um zu belegen, dass du ernsthaft studierst und dein Studium innerhalb der Regelstudienzeit erfolgreich beenden kannst.

Der BAföG Leistungsnachweis wird von deiner Hochschule oder Universität ausgestellt, da sie beurteilen, ob der Studierende mit den bisher erbrachten Leistungen in der Lage ist das Studium innerhalb der Regelstudienzeit zu beenden. Um den BAföG Leistungsnachweis zu erhalten wendest du dich am besten an die Verwaltung deines Fachbereichs. Dort wird der BAföG Leistungsnachweis für dich ausgefüllt und entweder direkt an das BAföG Amt weitergeleitet oder dir mitgegeben, damit du ihn gemeinsam mit deinen anderen BAföG Formblättern einreichen kannst.

BAföG Leistungsnachweis

Der BAföG Leistungsnachweis wird positiv ausgestellt, wenn du eine zuvor vom Fachbereich festgelegte ECTS-Credits Menge erreicht hast. In den meisten Fällen wird pro Semester von circa 30 ECTS-Credits ausgegangen die erreichbar sind, so müsstest du bis zum Ende des vierten Semester 120 ECTS-Credits erreicht haben. Um sicher zu sein, wie viel Credits du in deinem Studiengang erreichen musst, solltest du dich in deiner Studienordnung oder Prüfungsordnung informieren.

Der BAföG Leistungsnachweis fällt häufig mit deinem BAföG Folgeantrag zusammen. Du kannst die BAföG Formblätter also gemeinsam mit deinem BAföG Leistungsnachweis beim BAföG Amt abgeben. Der BAföG Leistungsnachweis muss vor Beginn des fünften Fachsemesters beim BAföG Amt vorliegen, um eine lückenlose BAföG Zahlung sicher zu stellen.

Weitere Infos zum BAföG Leistungsnachweis erhältst du in unserem Beitrag.

Zum BAföG Leistungsnachweis

BAföG für Ausländer

Auch Ausländer in Deutschland können BAföG beziehen, wenn sie eine Ausbildung oder Studium absolvieren. Dabei wird unterschieden zwischen Ausländern aus EU-Ländern und Ausländern aus nicht EU-Ländern. Neben den Standard-Voraussetzungen die für jeden Antragsteller bei BAföG gelten, also Altersgrenzen, entsprechende Vermögens- und Einkommensverhältnisse, wird beim BAföG für Ausländer auch der Aufenthaltsstatus berücksichtigt.

In § 8 BAföG ist geregelt, dass BAföG für Ausländer nur genehmigt wird, wenn der Antragsteller eine Daueraufenthaltserlaubnis, eine Niederlassungserlaubnis oder eine Erlaubnis für den Daueraufenthalt-EG. Weiterhin ist die Beantragung von BAföG für Ausländer möglich, wenn sie einen der folgenden Punkte erfüllen:

BAföG für Ausländer
Voraussetzungen bei nicht EU BürgernVoraussetzungen bei EU Bürgern
• Heimatlos gemeldet
• Befristete Aufenthaltserlaubnis mit Perspektive auf eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis
• Heirat mit EU-Bürger
• Ein Elternteil ist EU-Bürger
• Rechtmäßiger Aufenthalt in Deutschland seit mind. fünf Jahren
• Anerkannter Flüchtling
• EU-Bürger die ein Recht auf Daueraufenthalt im Sinne des Freizügigkeitsgesetzes/EU besitzen
• EU-Bürger die als Arbeitnehmer oder Selbständige unionsrechtlich Freizügigkeit besitzen
o Übertragen wird dieses Recht auch auf deren Ehepartner, Lebenspartner und Kinder

Damit BAföG an Ausländer gezahlt wird, müssen sie einen BAföG Antrag stellen. Diese BAföG Formblätter sind dafür notwendig:

  • BAföG Formblatt 1
  • BAföG Formblatt 1 – Anlage 1
  • Formblatt 2
  • Formblatt 3
  • Formblatt 4

Natürlich musst du auch deinen Antrag für BAföG für Ausländer natürlich auch rechtzeitig beim BAföG Amt abgeben. Die Fristen unterscheiden sich nicht von den Fristen für das Studenten-BAföG oder Schüler-BAföG. Die Wahrscheinlichkeit ist aber hoch, dass die Bearbeitung länger dauern kann als bei einem normalen Standard-BAföG Antrag.

Weiter Informationen zum Ausländer BAföG findest du in unserem Beitrag.

Zum BAföG für Ausländer

Jetzt BAföG beantragen!

Nutzen den BAföG-Service und sichere dir deinen BAföG-Höchstsatz!

BAföG vs. Studienkredite/Stipendien: der Unterschied

Sowohl BAföG als auch Studienkredite und Stipendien sind Möglichkeiten, ein Studium zu finanzieren. Dennoch gibt es hier natürlich gravierende Unterschiede.

UnterschiedBAföGStudienkreditStipendium
LeistungsanspruchRechtlich gesichert, da im Gesetz verankertKein fester Leistungsanspruch, meist privater NaturKein fester Leistungsanspruch, meist privater Natur
RückzahlungRückzahlung, zumindest teilweise.
Aber: bessere Konditionen & kann zeitlich verschoben werden
Rückzahlung mit ZinsenKeine Rückzahlung
AuswahlverfahrenKein langfristiges Auswahlverfahren. Nicht auf Fächer, Hochschulen, Parteien oder Religionszugehörigkeit limitiert.Gutachten nötigGute Noten, diverse Gespräche, meist gebunden an bestimmte Fächer, Hochschulen, Parteien, Religionszugehörigkeit oder ehrenamtliche Tätigkeit.

Anders als Studienkredite und Stipendien ist die BAföG-Leistung im Gesetz verankert, d. h. es besteht ein Recht auf BAföG (natürlich musst du trotzdem entsprechende Voraussetzungen erfüllen).

Stipendien und Kredite sind keine Leistung auf die du ein Anrecht hast und oft privater Natur. Damit unterscheiden sie sich deutlich vom BAföG.

Ein Unterschied, der zwischen BAföG und Stipendien liegt, ist die Rückzahlung, denn BAföG muss meist zumindest teilweise zurückgezahlt werden. Dennoch hast du hier viel bessere Konditionen als z. B. bei einem Studienkredit, denn beim BAföG zahlst du keine Zinsen und kannst die Rückzahlung auch ggf. verschieben.

So ist die finanzielle Unterstützung durch BAföG eine gute Option für Studenten, Schüler usw. sich finanzielle Unterstützung zu sichern und so eine Ausbildung zu ermöglichen.

Der 24-Express-Versand ist für Lieferungen innerhalb Deutschlands komplett kostenfrei. Außerhalb Deutschlands, d.h. nach Österreich, Schweiz und alle weiteren EU-Länder kostet der 24-Express Versand 14,90 €. Weitere Infos in der Versandübersicht.
Um unsere Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhältst du in unserer Datenschutzerklärung. OK